Boruta

Jonas Boruta SJ (* 11. Oktober 1944 in Garliava, Litauen) ist römisch-katholischer Bischof von Telšiai in Litauen.

Leben

Jonas Boruta beabsichtigte bereits 1962 den Eintritt in das Priesterseminar von Kaunas, das aber von den sowjetischen Besatzungsmacht verhindert wurde. Er studierte daher zunächst Physik und Mathematik an der Universität Vilnius. Nach seinem Abschluss 1970 war er am Institut für Physik der Litauischen Akademie der Wissenschaften tätig. Parallel studierte er ab 1975 Theologie im litauischen Untergrundseminar. 1981 trat er der Ordensgemeinschaft der Gesellschaft Jesu bei, was nach den Gesetzen der sowjetischen Besatzungsmacht illegal war. Er empfing die Priesterweihe am 5. August 1982, durfte sein Priesteramt auf Anordnung der Sowjets nicht ausüben. Sein 1982 beendetes Doktorstudium in Physik und Mathematik wurde ihm nie anerkannt. Er war daraufhin als Herausgeber der Untergrundpublikation „The Chronicle of the Catholic Church in Lithuania“ tätig. Von 1983 bis 1989 war Jonas Boruta einer der Hauptinitiatoren und Dozenten des geheimen Theologiestudiums für Angehörige litauischer Frauenorden. Mit der Wende 1989 wurde Boruta zum Provinzial der Jesuiten in Litauen ernannt und Mitglied der katechetischen Kommission im Erzbistum Vilnius.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn 1997 zum Titularbischof von Vulturaria und bestellte ihn zum Weihbischof im Erzbistum Vilnius. Die Bischofsweihe spendete ihm am 21. Juni 1997 der Erzbischof von Vilnius und spätere Kardinal Audrys Juozas Backis; Mitkonsekratoren waren Sigitas Tamkevicius SJ, Weihbischof in Kaunas, und Juozas Tunaitis, Weihbischof in Vilnius. Er wurde zeitgleich zum Generalsekretär der Bischofskonferenz in Litauen und zum Präsidenten der Katholischen Akademie der Wissenschaften in Litauen bestellt.

2002 erfolgte die Ernennung zum Bischof des Bistums Telšiai.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boruta — (also called Leśny or Lešny ) was a demon in the Slavic mythology. In ancient Slavic, boruta meant pine tree: according to the folklore, the god dwelled indeed in this kind of trees.He was the lord of the woods and hunting like the god Borevit,… …   Wikipedia

  • Boruta — Nom de personne slave, porté notamment en Pologne, formé sans doute sur la racine bor (= combat, bataille), que l on rencontre notamment dans Boris (dérivé russe : Borisov), Borys …   Noms de famille

  • Devil Boruta — Boruta in the cellars of the King s Łęczyca Castle Devil Boruta (Polish: Diabeł Boruta) is a fictional character from Polish mythology, folklore and literature, associated with the Polish town of Łęczyca. The character is the transformation of… …   Wikipedia

  • Jonas Boruta — SJ (* 11. Oktober 1944 in Garliava, Litauen) ist römisch katholischer Bischof von Telšiai in Litauen. Leben Jonas Boruta beabsichtigte bereits 1962 den Eintritt in das Priesterseminar …   Deutsch Wikipedia

  • Apartament Boruta — (Закопане,Польша) Категория отеля: Адрес: ul. Generała Boruty Spiechowicza 7, 34 …   Каталог отелей

  • Mieczysław Boruta-Spiechowicz — Nickname Kopa, Morawski Born February 20, 1894(1894 02 20) Rzeszów, Austria Hungary Died October 13, 1985( …   Wikipedia

  • Pensjonat Boruta — (Закопане,Польша) Категория отеля: 2 звездочный отель Адрес: Chałubinskiego 28, 34 …   Каталог отелей

  • БОРУТА (Boruta) Казис — (1905 65) литовский писатель. Сборники лирических стихов, роман Деревянные чудеса (1938), повесть Тяжелые памятники (1960) из жизни художников, юмористическая повесть Приключения Юргиса Пакятуриса (1963) …   Большой Энциклопедический словарь

  • Kazys Boruta — (Kūlokai, near Marijampolė, 6 January 1905 Vilnius, 9 March 1965) was a Lithuanian writer and poet …   Wikipedia

  • Борута К. — Казис Борута Kazys Boruta Псевдонимы: A. Vandra, Antanas Avižienius, Anupras Paketuris, E. Erika, E. Linonis, El. Vetra, K. A. Apuokas, K. Aruta, K. Linonis, L. Vailila, Petras Povilionis, R. Ta, V. Vaja, V. Vandra, Vincas Dovine Дата рождения: 6 …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”