Borysthenes

Vorlage:Infobox Fluss/DGWK_fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Dnepr (deutsch: Dnjepr)
Der Dnepr und sein Einzugsgebiet

Der Dnepr und sein Einzugsgebiet

Daten
Lage Europa, Russland, Weißrussland, Ukraine
Länge 2.201 km
Quellgebiet Waldaihöhen in Russland
55° 52′ N, 33° 43′ O55.8720633.7241220
Quellhöhe 220 mVorlage:Infobox Fluss/HÖHENBEZUG-QUELLE_fehlt
Mündung Schwarzes Meer46.525732.2520Koordinaten: 46° 32′ N, 32° 15′ O
46° 32′ N, 32° 15′ O46.525732.2520
Mündungshöhe 0 mVorlage:Infobox Fluss/HÖHENBEZUG-MÜNDUNG fehlt
Höhenunterschied 220 m
Abfluss über Dnepr
Einzugsgebiet 531.817 km²
Abflussmenge MQ: 1.670 m³/s
Rechte Nebenflüsse Drut, Bjaresina, Ros, Prypjat, Irpen, Tjasmyn, Basawluk, Inhulez
Linke Nebenflüsse Sosch, Desna, Sula, Psel, Worskla, Samara
Großstädte Smolensk, Worscha, Mahiljou, Kiew, Tscherkassy, Krementschuk, Dnipropetrowsk, Saporischja, Nikopol, Cherson
Schiffbar 1.677 km

Der 2.201 km lange Dnepr (russisch Днепр/Dnepr, deutsch auch Dnjepr, weißrussisch Дняпро/Dnjapro, ukrainisch Дніпро/Dnipro) ist ein Fluss in Russland, Weißrussland und der Ukraine, er ist der drittlängste Fluss in Europa.

Inhaltsverzeichnis

Historische Bezeichnungen

Der Dnepr hat wegen seiner historischen Bedeutung mehrfach einen Namenswechsel erfahren. Von den antiken Griechen und Römern wurde der Fluss als Borysthenēs bezeichnet, was im Griechischen der vom Norden Fließende bedeutet. Die spätantiken griechischen und lateinischen Texte haben jedoch die Form Danapris bzw. Danaper. Zur Zeit der Herrschaft der Turkvölker über seinen Unterlauf erhielt er dort den Namen Usu und Ohu, später dann Exi (tatarisch), Danapros (im 10. Jahrhundert) und Lussem (im 16. Jahrhundert). Wegen seiner großen Bedeutung in der slawischen Welt wird der Dnepr manchmal auch Slawutitsch (Slawischer Fluss) bzw. Slavuta oder Slavutyč, was Sohn des Ruhmes bedeutet, genannt. Das heutige Wort Dnepr hat einen iranisch-skythischen Ursprung und bedeutet Großes Wasser (wie vermutlich auch bei Donau, Dnister, Don und Donez).

Flusslauf

Der Dnepr in Kiew, der Hauptstadt der Ukraine

Der Fluss entspringt in Russland im Norden den mittelrussischen Smolensker Höhen, im Oblast Smolensk etwa 200 Kilometer westlich von Moskau. Nahe der Ortschaft Botscharowo (Бочарово) in den Belyer Höhen (Бельская возвышенность), zwischen Bely und Sytschowka, befindet sich das Quellareal, das seit 1981 Naturdenkmal ist. Die Quelle wurde schon in späten 17. Jahrhundert beschrieben. Nur wenige Kilometer entfernt ist der Hauptwasserscheidepunkt Ostsee – Schwarzes Meer – Kaspisches Meer.[1]

Zunächst verläuft er Richtung Süden und fließt nach einem Knick Richtung Westen an der russischen Stadt Smolensk vorbei. Er durchfließt Weißrussland, wobei er sich bei Orscha in einem großen Bogen nach Süden wendet und schließlich die Ukraine erreicht. Er teilt das Land in zwei Hälften und mündet westlich von Cherson im Dnepr-Bug-Liman in das Schwarze Meer. Am Unterlauf machten Stromschnellen den Fluss auf einer Länge von 70 km unschiffbar. 1932 wurde die Begradigung des Flusses südlich von Kiew abgeschlossen. Im sogenannten „Dnepr-Bogen“ befindet sich heute eine der größten Industrielandschaften der Ukraine.

Schiffbarkeit und Einzugsgebiet

Von der (oben genannten) Länge des Dnepr sind 1.677 km schiffbar. Mit seinen Nebenflüssen entwässert er ein Einzugsgebiet von 531.817 km².

in der Oblast Kiew (Ukraine)

Wirtschaftliche Bedeutung

Bedeutung und Wertschätzung des Dnepr liegen in seinem Beinamen „Fluss des Ruhmes“. Entlang des Dnepr befinden sich riesige Stauseen, die ein System von Wasserkraftwerken bilden. Diese werden gemeinsam betrieben und sind unter dem Begriff „Gidro-Elektro-Stancija“ bekannt.

Am „Dnepr-Bogen“ liegt heute eines der dicht besiedeltsten Industriegebiete, welches hauptsächlich der Eisenverhüttung gilt. Daher ist dort die Luft- und Wasserverschmutzung seit mehr als 30 Jahren sehr hoch. In Folge dessen hat die Region die höchste Lungenkrebsrate des Landes zu verzeichnen. Die angesiedelte Industrie trägt auch zu einer übermäßigen Beanspruchung der Gewässer und zur Austrocknung und Verschlammung vieler kleinerer Bäche bei.

Das Dnepr-Becken

Der Dnepr durchläuft sein Becken in „S“-Form von Norden nach Süden.

Die Zuflüsse zum Dnepr-Becken bilden ein dichtes Flechtwerk von Wasserläufen. Von Westen her wird der Dnepr durch den Prypjat, im Norden durch die Bjaresina, im Nord-Osten durch Desna und Sosch und im Osten durch den Psel gespeist. Im Süden mündet der Hauptstrom der Ukraine ins Schwarze Meer.

Nebenflüsse

Die größten Nebenflüsse des Dnepr sind Drut (R), Sosch (L), Bjaresina (R), Ros (R), Prypjat (R), Irpen (R), Desna (L), Sula (L), Tjasmyn (R), Psel (L), Worskla (L), Samara (L), Basawluk (R) und Inhulez (R).

Wasserstraßennetz

Über den Dnepr-Bug-Kanal, den der polnische König Stanislaus II. August anlegen ließ, besteht vom Oberlauf des Prypjat aus Verbindung zum Bug und zur Weichsel und damit zur Ostsee. Dieser Dnepr-Weichsel-Wasserweg E-40 wurde 1848 fertiggestellt, und war lange einer der wichtigsten Transportwege von Südosteuropa und Kleinasien in den Norden. In den letzten Jahren hat sich seine Bedeutung vermindert.

Eine Verbindung zum litauischen Flusssystem besteht über das Oginskische Kanalsystem zur Memel und zum Pregel.

Stauseen am Dnepr

Am Dnepr befinden sich unter anderen sechs große Stauseen – flussabwärts gesehen sind dies:

Orte

Größere Ortschaften am Dnepr sind die Städte Smolensk, Orscha, Mahiljou, Kiew, Tscherkassy, Krementschuk, Dnipropetrowsk, Saporischja, Nikopol und Cherson. Nördlich von Kiew liegt 20 km entfernt vom Dnepr Tschornobyl am Prypjat.

Ansichten

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Dnipro Source. In: International Environmental Expedition along the Dnipro River from its Headwaters to the Belarus Border (Russia). UNDP-GEF Dnipro Basin Environment Program. United Nations Development Program – Global Environment Facility (UNDP-GEF), 2002. Abgerufen am 29. April 2008. (en)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borysthenes — is a geographical name from classical Antiquity. It usually refers to the Dnieper River, but occasionally to the Pontic Olbia, a town situated at the mouth of that river …   Wikipedia

  • Borysthenes — Borysthenes, 1) antiker Name des Dnjepr (s.d.); 2) bei den Fremden gebräuchlicher Name der von ihren Einwohnern Olbia (s.d.) genannten Stadt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Borysthenes — Borysthĕnes, Fluß im Skythenlande, in spätröm. Zeit Danapris oder Danaper, jetzt Dnjepr …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Borysthenes — BORYSTHĔNES, is, Gr. Βορυσθένης, εος, ein König der Scythen und Vater des Thoas, zu welchem die Iphigenia gebracht wurde. Anton. Liberal. c. 27 …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • BORYSTHENES — I. BORYSTHENES fluv. Scythiae, secundum Istrum omnium maximus ad 600. stadia navigabilis, in cuius ostio ingens vis salis suâ sponte nascitur, et ingentia cete spims carentia reperiuntur. Herodot. Plin. l. 4. c. 12. Strabo, Solin. c. 20. Pompon.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Borysthenes — Borỵsthenes,   im Altertum Name des Dnjepr.   …   Universal-Lexikon

  • Borysthĕnes [1] — Borysthĕnes (a. Geogr.), Fluß im Europäischen Sarmatien; jetzt Dnepr …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Borysthĕnes [2] — Borysthĕnes, 1) (Myth), skythischer König, Vater des Thoas. 2) Jagdpferd des Kaisers Hadrian, von ihm durch ein Grabmal geehrt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bion of Borysthenes — ( el. Βίων Βορυσθενίτης), was a Greek philosopher, who lived c. 325 c. 250 BC. After being sold into slavery, and then released, he moved to Athens, where he studied in almost every school of philosophy available. It is, however, for his Cynic… …   Wikipedia

  • Battle of Borysthenes — Infobox Military Conflict conflict=Battle of Borysthenes place=On the Dnieper River partof=Muscovite Lithuanian Wars date=1512 result=Polish victory. combatant1=Muscovy combatant2=Polish Lithuanian Commonwealth commander1=Unknown… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”