Bosaso
Karte Somalias

Boosaaso (auch Bosaso geschrieben, arab. بوساسو‎ Bawsāsū; Alternativname Bender Cassim) ist eine Hafenstadt im Norden Somalias am Golf von Aden, der zum Indischen Ozean gehört. Die Stadt ist Hauptstadt der Region Bari, die Teil des de facto autonomen Puntland ist.

Schätzungen und Berechnungen zur Bevölkerungszahl von Boosaaso variieren stark. Inoffiziellen Angaben zufolge hat die Stadt etwa 250.000 Einwohner, wovon etwa 30.000 als Binnenvertriebene in Lagern leben. Andere Angaben gehen von etwa 100.000[1] oder auch bis zu 500.000 Bewohnern aus. Bedeutendster Clan sind traditionell die Majerteen-Darod, heute leben aber auch Angehörige diverser anderer Clans in der Stadt.

In jüngerer Zeit hat sich Boosaaso zum regionalen Wirtschaftszentrum im Nordosten Somalias entwickelt, da sie über eine gut ausgebaute Infrastruktur (ein Flughafen, Zugang zum Meer, Hauptstraßen nach Garoowe, Gaalkacyo und von dort nach Berbera und Mogadischu) verfügt und während des in anderen Landesteilen herrschenden somalischen Bürgerkrieges relativ stabil geblieben ist. Somalische Emigranten in Europa und Nordamerika trugen mit ihren Geldüberweisungen wesentlich zum Aufbau der Stadt bei. Diese Faktoren haben dazu geführt, dass Boosaaso stark gewachsen ist.

Panorama von Boosaaso


Geschichte

Boosaaso

Manche Geschichtswissenschaftler sehen in dem Gebiet von Boosaaso (zusammen mit den Städten Berbera und Zeila) das antike Land von Punt, mit welchem Altes Ägypten schon in der 5. Dynastie Handelsbeziehungen pflegte. Diese Beziehungen wurden unter Pharaonin Hatschepsut bis zur 26. Dynastie fortgeführt.

In dem Buch Periplus Maris Erythraei wird vermerkt, dass griechische Händler nach Mosylon segelten, das auf Grund der Beschreibungen wohl mit Boosaaso gleichzusetzen ist.

Das heutige Boosaaso ging aus der Siedlung Bender Qassim (Stadt des Qassim) hervor, die von dem arabischen Händler Qassim im 14. Jahrhundert gegründet wurde. Der Name der Stadt soll von dessen Kamel namens Bosa oder Boosaas stammen.

Das Regime Siad Barres legte in den 1980er Jahren den Haupthafen an, zusammen mit einer zweispurigen Schnellstraße, auf der Vieh zur Verschiffung auf die Arabische Halbinsel transportiert werden kann.

Boosaaso in der Gegenwart

Heute ist Boosaaso – neben Berbera und Dschibuti – zum bedeutenden Exporthafen für Güter aus weiter südlich gelegenen Gebieten Somalias und Teilen Äthiopiens geworden, seit wegen des Bürgerkriegs die Häfen von Mogadischu und Kismaayo im Süden lange geschlossen waren. Diese teilweise Verlagerung der Handelsströme zwischen Südsomalia und der Arabischen Halbinsel nach Boosaaso führte zum wirtschaftlichen Aufschwung.

Boosaaso selbst wurde seit dem Sturz der Regierung 1991 von den lokalen Clans und der in diesen verankerten SSDF kontrolliert und blieb weitgehend unberührt von Kampfhandlungen[2]. Seit 1998 ist es Teil der de facto autonomen Region Puntland.

Somalisches Flüchtlingsboot im Indischen Ozean

Das Wachstum der Stadt ist stark, manchen Angaben zufolge handelt es sich um die am schnellsten wachsende Stadt Somalias. Wegen seiner wirtschaftlichen Prosperität wird Boosaaso vermehrt zum Ziel von Kriegsflüchtlingen und Wirtschaftsmigranten aus anderen Teilen Somalias sowie aus Äthiopien. Zehntausende versuchen jährlich, von hier aus als Bootsflüchtlinge über den Golf von Aden in den Jemen zu gelangen[3].

Quellen

  1. bevölkerungsstatistik.de (2008)
  2. Artikel der Berliner Zeitung, 1997
  3. ARD Tagesschau: Höllenfahrt der Hoffnungslosen

11.28333333333349.1833333333337Koordinaten: 11° 17′ N, 49° 11′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bosaso — Saltar a navegación, búsqueda Bosaso Boosaaso País …   Wikipedia Español

  • Bosaso — Infobox Settlement official name = Bosasso, Bosaso other name = native name = nickname = settlement type = motto = imagesize = 300px image caption = flag size = image seal size = image shield = shield size = image blank emblem = blank emblem type …   Wikipedia

  • Bosaso — Original name in latin Bosaso Name in other language BSA, Bandar Kassim, Bandar Qasim, Bender Qaasin, Bender Qasin, Bender Qassim, Boosaaso, Boosaso, Bosaso, Bosasso, Bnder Qsin State code SO Continent/City Africa/Mogadishu longitude 11.28421… …   Cities with a population over 1000 database

  • Bosaso — ► C. del NE de Somalia, cap. de la región de Bari, en la costa del golfo de Aden; 7 560 h. Salinas …   Enciclopedia Universal

  • 2008 Bosaso bombings — Infobox terrorist attack title=2008 Bosaso bombings caption=Location of Bosaso in Somalia location=Bosaso, Somalia target=Ethiopian migrants date=February 5, 2008 time begin= time end= timezone= type=Grenades fatalities=25 injuries=80 susperps=… …   Wikipedia

  • 2008 Hargeisa–Bosaso bombings — Hargeisa–Bosaso bombings Location of Bosaso and Hargeisa in Somalia Location Bosaso, Puntland and Hargeisa, Somaliland …   Wikipedia

  • Puntland — State of Somalia أرض البنط …   Wikipedia

  • Somalia — Somali Republic Jamhuuriyadda Soomaaliya جمهورية الصومال‎ Jumhūriyyat as Sūmāl‎ …   Wikipedia

  • Босасо — Город Босасо Страна Сомали …   Википедия

  • Al-Shabaab — Shebab (Somalie) Shebab Classification Islamisme Objectifs Indépendance d un état islamique Statut Actif Victimes …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”