ASV Austria Vösendorf

Der Arbeiter-Sportverein Vösendorf ist ein österreichischer Fußballverein aus der niederösterreichischen Marktgemeinde Vösendorf. Der ehemalige Zweitdivisionär spielt in der Saison 2006/07 in der viertklassigen Landesliga Niederösterreich.

Sportzentrum der Marktgemeinde Vösendorf
Haupttribüne im Sportzentrum Vösendorf
Gegengerade im Sportzentrum Vösendorf

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gründungsgeschichte und die ersten Jahrzehnte

Der Verein wurde im Jahr 1920 von den Herren Josef Toman, Josef Janda, Karl Janda, Alexander Kuhn, Viktor Hajek und Johann Bislovsky als Sportclub Hennersdorf gegründet. Die Gründungsversammlung, bei der unter anderem auch die Vereinsfarben mit Rot und Schwarz festgelegt wurden, fand im damaligen Gasthof Hölbl statt.

Im Jahr 1927 erfolgte die Zusammenlegung mit dem Arbeiter-Turnverein aus Vösendorf zum heute noch bestehenden Arbeiter-Sportverein Vösendorf und der Umzug des Vereins in die Nachbargemeinde. 1931 konnte die erste eigene Sportanlage errichtet werden, die durch die Kriegshandlungen im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1947 mit einem Fassungsvermögen von 1.000 Zuschauern wieder aufgebaut wurde. Nachdem der dem VAFÖ angehörige Arbeiter-Sportverein schon seit Beginn seines Bestehens zahlreiche Erfolge erzielen konnte, wurde er im Zuge der Bürgerkriegswirren im Februar 1934 enteignet und aufgelöst. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg konnte der ASV Vösendorf 1945 wiedergegründet und der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden.

Bis in die 1970er Jahre hinein spielten die Niederösterreicher in den unteren Ligen ihres Bundeslandes. 1959 errangen sie dabei den Meistertitel in der 1. Klasse Südost und 1968 jenen der 2. Klasse Südost. 1975 folgte der Titelgewinn in der 2. Klasse Ost und der Aufstieg in die Unterliga Süd/Südost. Dort spielte man bis zur Fusion mit dem Ligakonkurrenten FC Austria Brunn im Jahr 1976.

Fusion zum ASV Austria und Aufstieg in die 2. Bundesliga

Vereinswappen des ASV Austria Vösendorf

Nach der Fusion mit der Mannschaft aus Brunn am Gebirge erreichte der nunmehrige ASV Austria Vösendorf (Offizielles Gründungsdatum 1976, Vereinsfarben Grün-Weiß-Rot) in der Saison 1979/80 den Meistertitel der Unterliga Süd/Südost und den Aufstieg in die Oberliga Ost in der die Niederösterreicher in der Folgesaison ebenfalls den Meistertitel gewannen. 1985 folgte der Aufstieg in die 1. Landesliga Niederösterreichs und durch eine Spielgemeinschaft mit dem FC Tulln spielten die Vösendorfer ab 1987 bereits in der drittklassigen Regionalliga Ost. Mit dem Titelgewinn in der Ostliga im Spieljahr 1988/89 erfolgte der Aufstieg in die Zweite Division der Bundesliga.

In die erste Bundesligasaison wurden die Vösendorfer von ihrem Spielertrainer Friedrich Drazan und dem ehemaligem Rapidler Wolfgang Kienast geführt. Im Herbst 1990 konnte mit IKERA ein neuer zahlungskräftiger Hauptsponsor gefunden werden, der es ermöglichte die Mannschaft qualitativ zu verstärken. So konnten unter anderem Peter Netuschill vom Kremser SC und Franz Zach von VSE St. Pölten verpflichtet werden. Mit dieser Mannschaft erreichte Vösendorf problemlos den dritten Platz im Abstiegs-Play-Off und damit den Klassenerhalt.

Für die Saison 1990/91 verstärkten sich die Niederösterreicher noch um den Admiraner Thomas Michetschläger und dem Vienna-Spieler Gerald Schober. Als Trainer wurde Johann "Waschi" Frank (ehemals Spieler bei FC Wien und Austria) verpflichtet. Im Herbstdurchgang platzierte sich die Mannschaft auf dem guten sechsten Platz und hatte zehn Punkte Abstand zum Tabellenletzten. Durch die Punktehalbierung im Abstiegs-Play-Off fiel Vösendorf jedoch um einige regulär erworbene Punkte um und belegte hinter Austria Klagenfurt nur den sechsten Rang. Nach regulärer Zählweise wäre Klagenfurt bei sieben Siegen und 13 Remis auf 27 Punkte und Vösendorf mit elf Siegen und acht Remis auf 30 Zähler gekommen. Durch die Halbierung der Punkte im Herbstdurchgang lagen die Niederösterreicher aber auf Grund der Rechenspiele um zwei Punkte hinter Klagenfurt zurück und mussten nach zwei Jahren in der zweiten Bundesliga den Gang in die Regionalliga Ost antreten. Dass die Mannschaft Qualität hatte zeigte sich in dieser Saison auch im ÖFB-Pokal in dem der ASV Vösendorf erst in der vierten Runde am FC Salzburg mit 1:3 scheiterte.

Nach offiziellen Vereinsangaben spielte der Fußballklub vom Zeitpunkt der Fusion im Jahr 1976 bis 1986 unter dem Namen ASV Austria Vösendorf, wobei das Gründungsdatum dabei mit dem Fusionsjahr angegeben und die Vereinsfarben von Rot-Schwarz auf Grün-Weiß-Rot geändert wurden. 1986 erfolgte die Rückbenennung in ASV Vösendorf, wobei die Fusion dabei aber nicht rückgängig gemacht wurde. Von der Bundesliga wird der Verein jedoch bis zum Abstieg 1991 ausschließlich als ASV Austria Vösendorf bzw. kurzfristig auch unter dem Sponsornamen FK Ikera Vösendorf geführt.

Abstieg und Rückversetzung in die letzte Spielklasse

Nach dem unglücklichem Abstieg und dem Ausstieg des Sponsors kam der Verein in finanzielle Schwierigkeiten und wurde vom Niederösterreichischen Landesverband, der sich für den nunmehrigen Regionalligisten zuständig zeigte, 1991 in die letzte Spielklasse Niederösterreichs zurückversetzt.

Aus der 2. Klasse Ost/Mitte kämpfte sich der ASV Vösendorf aber binnen wenigen Jahren in die 2. Landesliga Ost hoch, in der er mehrere Jahre verbrachte. Den einzigen nennenswerten Erfolg während dieser Zeit stellt der Gewinn des Niederösterreichischen Landespokals im Jahr 1994 dar. Erst in der Saison 2005/06 konnte der Arbeiter-Sportverein endlich den Titel in der zweiten Landesliga gewinnen und sich nach langer Abstinenz für das Spieljahr 2006/07 für die 1. Landesliga Niederösterreich qualifizieren.

Vösendorf ist ein guter Boden für junge Nachwuchsspieler. So brachte der Arbeiter Sportverein in den letzten Jahren unter anderem die späteren Bundesligaspieler Markus Scharrer (Red Bull Salzburg), Roman Kienast (Rapid Wien, Ham-Kam) und Thomas Pichlmann (Austria Wien) hervor.

Titel und Erfolge

Weiter in chronologischer Reihenfolge:

  • Meister 1. Klasse Südost: 1959
  • Meister 2. Klasse Südost: 1968
  • Meister 2. Klasse Ost/Mitte: 1975, 1992
  • Meister Unterliga Süd/Südost: 1979 (ASV Austria)
  • Meister 2. Landesliga: 1985 (ASV Austria)
  • Meister Regionalliga Ost: 1989
  • Meister 2. Klasse Ost/Mitte: 1992
  • Meister 1. Klasse Ost: 1993
  • Vizemeister Unterliga Ost und Aufstieg: 1994
  • Meister 2. Landesliga Ost: 2006

Bekannte Spieler und Trainer

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASV Vösendorf — Vereinswappen des ASV Austria Vösendorf Der Arbeiter Sportverein Vösendorf ist ein österreichischer Fußballverein aus der niederösterreichischen Marktgemeinde Vösendorf. Der ehemalige Zweitdivisionär spielt in der Saison 2009/10 in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arlbergliga — Regionalligaeinteilung: Grün = Ost, Rot = Mitte, Blau = West Die Fußball Regionalliga ist die dritthöchste Spielstufe im österreichischen Fußballgeschehen und gliedert sich in drei gleichrangige „regionale“ Ligen. Die Regionalliga Ost umfasst die …   Deutsch Wikipedia

  • Tauernliga — Regionalligaeinteilung: Grün = Ost, Rot = Mitte, Blau = West Die Fußball Regionalliga ist die dritthöchste Spielstufe im österreichischen Fußballgeschehen und gliedert sich in drei gleichrangige „regionale“ Ligen. Die Regionalliga Ost umfasst die …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter österreichischer Fußballvereine — Diese Liste gibt einen Überblick über Vereine, die in der Geschichte des österreichischen Fußballsports eine gewisse Rolle spielten. Es sollen nur Vereine der zweiten und dritten Spielstufe, Vereine aus der „Urzeit“ des österreichischen Fußballs… …   Deutsch Wikipedia

  • Austrian Regional League — The Austrian Regional League is the third highest division in Austrian football, after the Austrian Bundesliga and the First League. It is divided into three conferences: East (German: Ost), covering the states of Vienna, Lower Austria and… …   Wikipedia

  • Fußballvereine (Österreich) — Diese Liste gibt einen Überblick über Vereine, die in der Geschichte des österreichischen Fußballsports eine gewisse Rolle spielten. Es sollen nur Vereine der zweiten und dritten Spielstufe, Vereine aus der „Urzeit“ des österreichischen Fußballs… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Regionalliga (Österreich) — Regionalliga Regionalligaeinteilung: Grün = Ost, Rot = Mitte, Blau = West Vorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat Voller Name …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Erstligavereine im Frauenfußball — Als Erstligavereine im österreichischen Frauenfußball gelten Vereine die seit 1972 zumindest einmal in der obersten Spielstufe der Frauenmeisterschaft vertreten waren. Die erste Liga wurde bis 1982 vom Wiener Fußballverband ausgerichtet und… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1990/91 — Saison 1990/91 Meister FK Austria Wien (19) Schützenkönig Václav Daněk (29) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1990/91 wurde vom Verein Österreichischen Fußball Bund ausgerichtet. Die erstk …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1989/90 — Saison 1989/90 Meister FC Swarovski Tirol (2) Schützenkönig Gerhard Rodax (35) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1989/90 wurde vom Verein Österreichischen Fußball Bund ausgerichtet. Die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”