Boschin
Bošín
Bošín führt kein Wappen
Bošín (Křinec) (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Nymburk
Gemeinde: Křinec
Geographische Lage: 50° 17′ N, 15° 7′ O50.28083333333315.113055555556210Koordinaten: 50° 16′ 51″ N, 15° 6′ 47″ O
Höhe: 210 m n.m.
Postleitzahl: 289 33
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: Křinec - Mcely

Bošín (deutsch Boschin) ist ein Ortsteil der Gemeinde Křinec in Tschechien. Er liegt zwölf Kilometer nordöstlich von Nymburk und gehört zum Okres Nymburk.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Bošín befindet sich linksseitig über der Talmulde der Křinecká Blatnice auf der Ostböhmischen Tafel. Südöstlich erhebt sich die Kuppe Kuncberk (Kunstberg, 214 m) und im Süden der Chotuc (253 m).

Nachbarorte sind Pojedy im Nordosten, Podlužany, Nové Zámky und Sádka im Osten, Mutínsko und Křinec im Südosten, Mečíř und Jíkev im Südwesten, Studečky im Westen sowie Sovenice im Nordwesten.

Geschichte

Das Dorf Bošín ist seit 1362 als Pfarrdorf urkundlich belegt. Besitzer des größten Anteils der Siedlung waren zu dieser Zeit die Košík von Rožďalovice, weitere zwei Güter gehörten dem Nymburker Spital. Im 15. Jahrhundert besaßen die Čelákov von Mečíř den Ort. Bei einer Teilung erwarben die Křinecký von Ronov im 16. Jahrhundert den größten Teil von Bošín und schlossen diesen an die Herrschaft Dětenice an. Kleinere Anteile hielten Jiří Vančura von Řehnice, Jiří Ceteňský z Cetně sowie die Raschin von Riesenburg. Diese Teile erwarb 1623 Adam d. J. von Waldstein und schlug sie seiner Herrschaft Kunstberg zu.

Nach dem Josephinischen Toleranzpatent bildete sich eine evangelische Gemeinde, die 1787 eine eigene Kirche errichtete. Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Bošín ab 1850 eine Gemeinde im Bezirk Poděbrady und kam 1934 zum Okres Nymburk. 1961 erfolgte die Eingemeindung nach Křinec. Wegen der erhaltenen historischen volkstümlichen Bausubstanz ist Bošín ein Denkmalschutzgebiet. Die Baumreihen auf dem Dorfplatz sind seit einer Zeit zu einem Wäldchen ausgewachsen.

Sehenswürdigkeiten

  • Katholische Kirche Mariä Himmelfahrt, der seit 1362 als Pfarrkirche nachweisbare Bau wurde im 18. Jahrhundert barockisiert
  • Evangelische Kirche der hl. Philomena, die 1787 erbaute Kirche wurde 1887 durch einen neoromanischen Neubau ersetzt
  • Kapelle des hl. Johannes von Nepomuk, erbaut 1714-1717, östlich am Wegekreuz bei Křinec
  • Burgruine Kuncberg (Kunstberg), auf der gleichnamigen Kuppe östlich des Dorfes. Die Burg wurde nach 1450 von den Křinecký von Ronov als Landesbefestigungsanlage erbaut. Teile der Ruine wurden 1659 zum Bau des Schlosses abgebrochen, 1891 erfolgte der Abriss großer Teile des verbliebenen Gemäuers
  • Naturreservat Chotuc
  • Kirche der hl. Dreifaltigkeit auf dem Chotuc; die erste Kirche auf dem Chotuc wurde an Stelle einer heidnischen Kultstätte errichtet. Der heutige Bau stammt aus dem Jahre 1357 und wurde im 19. Jahrhundert barock umgestaltet

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boschin — Boschin, eine dem Fabrikanten J. Bosch Wien patentierte, aus einer Lösung von Asphalt und Kautschuk bestehende Anstrichmasse, die, auf wasserdurchlässiges Mauerwerk aufgetragen, eine wasserdichte Haut bildet und im großen bei Reparatur des… …   Lexikon der gesamten Technik

  • List of compositions by Juan María Solare — This is a fairly complete list of works by composer and pianist Juan María Solare.tage works* Veinticinco de agosto, 1983 August 25 1983. (1992/1993) * Diez Estudios Escénicos [Ten scenic Etudes] (Cologne Mollina, June July 1996) * Trio for One… …   Wikipedia

  • Aquädukt Liesing — mit Einstiegshäuschen in den Leitungskanal, Blick Richtung Sauberg Das Aquädukt Liesing ist ein denkmalgeschütztes Bauwerk der Wiener Wasserversorgung im Verlauf der I. Wiener Hochquellenwasserleitung im 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing …   Deutsch Wikipedia

  • Aquädukt Mauer — während der Generalsanierung Der Aquädukt Mauer ist ein denkmalgeschütztes Bauwerk der Wiener Wasserversorgung im Verlauf der I. Wiener Hochquellenwasserleitung im 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing.[1] Der kurvenförmig erri …   Deutsch Wikipedia

  • Gan Gan — Gan Gan …   Wikipedia Español

  • Yamnago — es el paraíso terrenal de los indios pampas. (Claraz) Lugar sagrado desde tiempos prehispánicos para los indígenas del norte de la Patagonia, ubicado en la meseta de Somuncurá, en la actual Provincia de Río Negro, Argentina. En 2006 se… …   Wikipedia Español

  • Aquädukt Speising — nach der Generalsanierung Der denkmalgeschützte Aquädukt Speising im 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing ist das letzte derartige Bauwerk der Wiener Wasserversorgung vor dem Behälter Rosenhügel, dem Endpunkt der I. Wiener Hochquellenwasserleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Bošín (Křinec) — Bošín …   Deutsch Wikipedia

  • Krinetz — Křinec …   Deutsch Wikipedia

  • Krzinetz — Křinec …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”