Boshof

Egon Boshof (* 13. Januar 1937 in Stolberg) ist ein deutscher Historiker. Er war von 1979 bis 2002 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Passau.[1]

Egon Boshof studierte in Köln und Freiburg und war von 1962 bis 1966 im höheren Schuldienst tätig. Während seines Studiums war er Stipendiat der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk.[2]. Er promovierte 1967 mit einer Arbeit über Erzbischof Agobard von Lyon: Leben und Werk. 1971 habilitierte er sich mit einer Schrift über Das Erzstift Trier und seine Stellung zu Königtum und Papsttum im ausgehenden 10. Jahrhundert: der Pontifikat des Theoderich. Boshof war anschließend wissenschaftlicher Rat und Professor in Köln 1976. 1979 wurde er an die Universität Passau berufen und lehrte dort bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2002. Sein Nachfolger ist Franz-Reiner Erkens.[3]

Zu Boshofs bedeutendsten Arbeiten gehören sein Standardwerk zur Geschichte der Salier, seine Biographie über Ludwig den Frommen und seine Geschichte des 12. Jahrhunderts. Zudem verfasste er den Abschnitt zur mittelalterlichen Geschichte in einem klassischen Einführungswerk zum Studium der Geschichte.

Zu Boshofs Forschungsschwerpunkten zählen:

  • Die Karolinger- und Salierzeit; Friedrich II.
  • Die Geschichte des Königtums (Verfassungs-, Ideengeschichte)
  • Europäische Geschichte des 12. Jahrhunderts (in Planung)
  • Die Geschichte der Bischöfe von Passau und der Stadt im Mittelalter
  • Die Papstdiplomatik des Mittelalters: Germania Pontificia – Kirchenprovinz Trier[4]

Egon Boshof war von 1994 bis 2008 Leiter des Instituts für Ostbairische Heimatforschung. Als Herausgeber ist bzw. war er bei folgenden historischen Fachpublikationen tätig: Archiv für Kulturgeschichte (bis 2002), Passauer Historische Forschungen und Passauer Jahrbuch (früher Ostbairische Grenzmarken).

Schriften

Monografien
  • zusammen mit Kurt Düwell/ Hans Kloft: Grundlagen des Studiums der Geschichte. Eine Einführung, Böhlau : Köln Wien 1. Auflage 1973, ISBN 3-412-08183-3
  • Erzbischof Agobard von Lyon. Leben und Werk (Kölner Hist. Abh., 17) Köln 1969
  • Ludwig der Fromme, (Gestalten des Mittelalters und der Renaissance, hrsg. v. P. Herde) Darmstadt 1996
  • Königtum und Königsherrschaft im 10. und 11. Jahrhundert, München 1993, 2. Aufl. 1997
  • Heinrich IV. – Herrscher an einer Zeitenwende (Persönlichkeit und Geschichte) 1979, 2. Aufl. 1990
  • Die Salier. Urban-Taschenbücher 397. 4. Auflage, Stuttgart-Berlin-Köln 2000
  • Regesta pontificum Romanorum. Germania Pontificia Vol. 10: Provincia Treverensis Pars 1: Archidioeceses Treverensis. Gottingae 1992
  • Die Regesten der Bischöfe von Passau. Bd. I: 731-1206, Bd. II: 1206-1254. (Regesten zur bayerischen Geschichte 1-2. Hrsg. v. d. Komm. f. bayerische Landesgeschichte bei der Bayer. Akad. d. Wissenschaften) München 1992/9
  • Königtum und Königsherrschaft im 10. und 11. Jahrhundert, Oldenbourg, 1997, ISBN 3-486-56310-6
  • Europa im 12. Jahrhundert, Kohlhammer, Stuttgart u.a. 2007, ISBN 9783170145481
  • Mitautor bei der Edition Die ZEIT-Welt- und Kulturgeschichte in 20 Bänden für das Kapitel Was ist Geschichte, Bibliogr. Inst. und Brockhaus 2006, ISBN 3-411-17590-7[5]
Herausgeberschaften
  • Geschichte der Stadt Passau, Pustet Verlag, Regensburg 1999, ISBN 3-7917-1656-5.

Weblinks

Belege

  1. Die Welt vom 5.12.2006: Universität Passau: Spitze in Jura und Betriebswirtschaftslehre
  2. Institut für Ostbairische Heimatforschung
  3. Entpflichtete Professoren an der Universität Passau
  4. Forschungsschwerpunkte von Egon Boshof
  5. Vollständige Liste der Publikationen Egon Boshofs

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boshof — is the administrative town in the goldfields region of the Free State province, South Africa. The town was formed in 1855 on the Vanwyksvlei farm. It was named after Jacobus Boshoff who became the 2nd President of the Orange Free State on the 27… …   Wikipedia

  • Boshof — Original name in latin Boshof Name in other language Boshof State code ZA Continent/City Africa/Johannesburg longitude 28.53914 latitude 25.23965 altitude 1254 Population 0 Date 2012 07 12 …   Cities with a population over 1000 database

  • Egon Boshof — (* 13. Januar 1937 in Stolberg) ist ein deutscher Historiker. Er war von 1979 bis 2002 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Passau.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Carel Boshof — Carel Boshoff Carel Willem Hendrik Boshoff (né en 1927) est le fondateur du Volkstaat en 1991 à Orania, province du Cap du Nord en Afrique du Sud. Biographie Carel Boshoff est né le 9 novembre 1927 et passa toute son enfance dans le Waterberg… …   Wikipédia en Français

  • Heinrich III. (HRR) — Am Jahrestag seines Herrschaftsantritts, dem 5. Juni 1040, geht König Heinrich anlässlich der Weihe der Klosterkirche in Stablo unter der Krone. Zwei Äbte geleiten ihn, indem sie seine Hände, die Adlerszepter und Reichsapfel halten, stützen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Louis le Pieux — Idealisierte Darstellung Ludwigs I., des Frommen, als „miles Christi“ (Soldat Christi) um 831 in einem Figurengedicht des Rabanus Maurus, einem Exemplar von dessen Buch De laudibus sanctae crucis von …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig I. (Fränkisches Reich) — Idealisierte Darstellung Ludwigs I., des Frommen, als „miles Christi“ (Soldat Christi) um 831 in einem Figurengedicht des Rabanus Maurus, einem Exemplar von dessen Buch De laudibus sanctae crucis von …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig I. (HRR) — Idealisierte Darstellung Ludwigs I., des Frommen, als „miles Christi“ (Soldat Christi) um 831 in einem Figurengedicht des Rabanus Maurus, einem Exemplar von dessen Buch De laudibus sanctae crucis von …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig der Fromme — Idealisierte Darstellung Ludwigs I., des Frommen, als „miles Christi“ (Soldat Christi) um 831 in einem Figurengedicht des Rabanus Maurus, einem Exemplar von dessen Buch De laudibus sanctae crucis von 825/26 nachträglich vorgebunden; Rom,… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad II. (HRR) — Umrahmt von Mauerzügen sitzt Konrad II. auf einem Thron. In der linken Hand hält er den Reichsapfel, in der rechten ein Medaillon mit dem Brustbild seines Sohnes und Nachfolgers Heinrich III. Darunter wird Heinrich IV. dargestellt und unter… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”