ASV Hochfeld

Der Ludwigshafener Sport Club 1925 ist ein Sportverein aus Ludwigshafen am Rhein, der die Sparten Fußball und Jazzdance umfasst. Er ist, neben dem BSC Oppau, der einzige zeitweise höherklassig spielende Fußballverein der Stadt Ludwigshafen, der niemals Teil des Großvereins Südwest Ludwigshafen war, und einer der wenigen alten Vereine, der seit seiner Gründung nie mit anderen fusionierte. In den 1960ern spielte die Fußballmannschaft des LSC mehrere Jahre in der Oberliga Südwest und Regionalliga Südwest.

Geschichte

Der Verein wurde am 19. Oktober 1925 als Allgemeiner Sportverein Hochfeld 1925 gegründet. Seit dem 11. Mai 1957 trägt er den heutigen Namen.

Nach vier Jahren in der drittklassigen Amateurliga Vorderpfalz stiegen die Hochfelder 1951 in die 2. Liga Südwest auf. Nach dem Abstieg 1957 schafften die Rotweißen binnen zwei Jahren den Sprung in die Oberliga. Nach deren Auflösung wurde der LSC 1963 in die zweitklassige Regionalliga Südwest einsortiert.

1966 und nach dem Wiederaufstieg erneut 1968 stiegen die Ludwigshafener in die Amateurliga Südwest ab, der sie mit Ausnahme der Saison 1976/77 bis zu deren Einstellung angehörten. In die neue Amateur-Oberliga wurde der LSC 1978 nicht aufgenommen. Seitdem spielt der Verein in unteren Amateurklassen.

Die Herrenmannschaft des LSC spielt derzeit in der Verbandsliga als Aufsteiger. Erfolgreicher ist der LSC derzeit im Jugendfußball. Die und B-Junioren spielen in der zweitklassigen U17-Regionalliga Südwest, und damit höherklassig als die Lokalkonkurrenten Südwest Ludwigshafen (viertklassig) und FSV Oggersheim (2006 in die Drittklassigkeit aufgestiegen).Der Ludwigshafener SC wird derzeit vom ehemaligen Bundesligaprofi Hermann Kohlenbrenner trainiert, der 10 Spiele in der Saison 1980/81 für den Karlsruher SC absolvierte.

Bekannte Spieler

Die Bundesligaspieler Michael Schuhmacher und Frank Haun stammen aus der Juniorenabteilung des LSC. Ebenso Ludwig Schuster und Maximilian Mehring.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”