ASV Hüttigweiler

Der ASV Hüttigweiler ist ein Ringerverein aus der Gemeinde Illingen im Landkreis Neunkirchen im Saarland.

Der Verein wurde 1908 unter dem Namen Deutsche Kraft Hüttigweiler gegründet. Nach dem ersten Weltkrieg wurde die Mannschaft immer stärker und stieg 1934 in die Oberliga, die höchste Klasse im deutschen Ringen damals, auf. Im 2. Weltkrieg ließen viele Ringer aus Hüttigweiler ihr Leben. Trotzdem erhielt der Verein 1949 seine Selbständigkeit zurück und stieg 1956 von der Landesliga B wieder in die Oberliga auf.

Mitte der 1960er-Jahre erkannte der Verein, dass die Jugend mehr gefördert werden müsse. Diese Erkennung führte bereits 1971 schon zum Meisterschaftstitel der A-Jugend-Ringer des ASV Hüttigweilers. 1972 und 1974 wurde die A-Jugend nochmals deutscher Mannschaftsmeister und 1973 Vizemeister.

1970 durften die Herren in die neu gegründete Regionalliga Südwest aufsteigen, doch schon nach drei Jahren musste man den Abstieg hinnehmen. Doch wieder einmal waren es die Jugendlichen, die den Verein wieder auf die Beine halfen. 1977 feierte Hüttigweiler den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Anfang der 1980er-Jahre jedoch stieg der ASV Hüttigweiler, der immer mehr mit nicht einheimischen Ringern bestückt worden war, in die 2. Bundesliga ab.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ringer-Bundesliga 2006 — Meister 2007 KSV Köllerbach Vizemeister 1. Luckenwalder SC Meister Staffel Südost SV Siegfried Hallbergmoos Meister Staffel Südwest SV Germania Weingarten Meister Staffel West …   Deutsch Wikipedia

  • Ringer-Bundesliga 2006/07 — Ringer Bundesliga 2006 Meister 2007 KSV Köllerbach Vizemeister 1. Luckenwalder SC Meister Staffel Südost SV Siegfried Hallbergmoos Meister Staffel Südwest SV Germania Weing …   Deutsch Wikipedia

  • Ringer-Bundesliga 2007 — Ringer Bundesliga 2007/08 Meister 2008 KSV AE Köllerbach Vizemeister 1. Luckenwalder SC Meister Staffel Süd SC Anger Meister Staffel Mitte KSV AE Köllerbach Meister Staffel Nord …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Ringer-Bundesliga — Die 2. Ringer Bundesliga ist die zweithöchste Kampfklasse im Mannschafts Ringen in Deutschland. Die Vereine der 2. Bundesliga wurden in der Saison 2011/12 in drei Staffeln eingeteilt. Inhaltsverzeichnis 1 Zweitligameister in den vergangenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ringer-Bundesliga 2007/08 — Meister 2008 KSV AE Köllerbach Vizemeister 1. Luckenwalder SC Meister Staffel Süd SC Anger Meister Staffel Mitte KSV AE Köllerbach …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Ringermeisterschaften 2007 — Die 94. deutschen Meisterschaften im Ringen wurden 2007 in Konstanz (griechisch römischer Stil), Aalen (Freistil) und in Koblenz (Frauenringen) ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Ergebnisse 1.1 Griechisch römischer Stil 1.1.1 Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Ringen-Bundesliga — Die 2. Ringer Bundesliga ist die zweithöchste Kampfklasse im Ringen in Deutschland. Derzeit (Saison 2008/09) ist die 2. Bundesliga in drei Staffeln Nord, Süd und West die sich als Unterbau zu den drei Staffel in der ersten Bundesliga verstehen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Ringermeisterschaften 2008 — Die 95. deutschen Meisterschaften im Ringen wurden 2008 in Ehningen bei Böblingen (Freistil) und in Haslach im Kinzigtal im Ortenaukreis (Frauenringen) ausgetragen sowie in Bonn Duisdorf (griechisch römischer Stil) ausgetragen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Marcus Thätner — (* 11. Februar 1985 in Frankfurt (Oder)) ist ein deutscher Ringer. Er gewann die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft 2007 im griechisch römischen Stil und war Teilnehmer bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking sowie dreifacher… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Fetzer — (* 11. Januar 1984 in Giengen an der Brenz) ist ein deutscher Ringer. Er war Vize Europameister 2005 im griechisch römischen Stil im Leichtgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”