Bosnische Kroaten

Die Kroaten bilden eines der drei konstitutiven Völker in Bosnien und Herzegowina. Seit dem Bosnienkrieg werden sie häufig auch als „Bosnische Kroaten“ bezeichnet. Seit diesem Krieg leben in der Herzegowina mehr Kroaten als in Bosnien.

Als inoffizielle Hauptstadt der bosnischen Kroaten gilt Mostar, zugleich die Stadt mit den meisten kroatischen Einwohnern in Bosnien und Herzegowina und Zentrum der Herzegowina.

Seit dem Bosnienkrieg liegen keine präzisen Bevölkerungszahlen vor. Das UNHCR veröffentlichte im Jahr 1996 lediglich einen inoffiziellen Zensus.

Aufgrund der Kriegseinwirkungen und den damit verbundenen, sogenannten ethnischen Säuberungen während der 1990er Jahre lebt der Großteil der Kroaten auf dem Gebiet der Bosniakisch-Kroatischen Föderation. Es wird geschätzt, dass derzeit etwa 600.000 Kroaten in Bosnien-Herzegowina leben. Gemäß den Zahlenangaben des CIA World Factbook aus dem Jahr 2000 bilden Kroaten 14,3 Prozent der Gesamtbevölkerung von Bosnien und Herzegowina.

Zwischen 150.000 bis 200.000 Kroaten (je nach Quellenangabe) sind während des Bosnienkrieges nach Kroatien geflohen oder übergesiedelt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vereinfachte Darstellung der ethnischen Verhältnisse in Bosnien und Herzegowina vor dem Bosnienkrieg, 1991. Kroaten - Blau, Bosniaken - Grün, Serben - Rot.

Zur Zeit der osmanischen Herrschaft verließ ein Teil der katholischen Einwohner Bosnien-Herzegowina und siedelte sich in den zu Österreich-Ungarn und der Republik Venedig gehörenden Gebieten Kroatien-Slawoniens und Dalmatiens an.

Der Franziskaner-Orden bildete über Jahrhunderte hinweg die religiöse Grundstütze der Katholiken in Bosnien und Herzegowina und trug durch sein Eintreten für die Katholiken vor allem unter der osmanischen Herrschaft zum Fortbestand der Katholischen Kirche in diesen Gebieten bei.

Bevölkerungsentwicklung im zweiten Jugoslawien

Während des zweiten Jugoslawien (1945-1991) sank die Zahl der Kroaten im Land um etwa ein Viertel. Bei der der Volkszählung von 1991 zählten sich noch 17,3 % der Bevölkerung zu den Kroaten.

Bevölkerungsmehrheiten in Bosnien und Herzegowina im Jahre 2005

Die meisten Kroaten leb(t)en in den Regionen der westlichen Herzegowina, Westbosniens, Zentralbosniens und in der Posavina.

In den folgenden Gemeinden bilden die Kroaten Bosnien-Herzegowinas die relative Bevölkerungsmehrheit: Livno, Tomislavgrad, Kupres, Posušje, Ljubuški, Široki Brijeg, Grude, Čapljina, Čitluk, Mostar, Neum, Prozor-Rama, Ravno, Stolac, Domaljevac-Šamac, Odžak, Orašje, Novi Travnik, Jajce, Busovača, Dobretići, Gornji Vakuf-Uskoplje, Kiseljak, Kreševo, Vitez, Usora und Žepče, Donja Dubica.

Nach dem Bosnienkrieg kehrten die meisten kroatischen Vertriebenen nicht in ihre Heimatorte zurück, besonders in der nun nahezu menschenleeren Posavina am Fluss Sava. Sämtliche Ortschaften in diesem Gebiet wurden geplündert und niedergebrannt. Aufbaumaßnahmen gibt es nur an sehr wenigen Orten. Bisher wurden weder Entschädigungszahlungen geleistet noch bedeutende Wiederaufbaumaßnahmen eingeleitet.

Kultur

Eine der bedeutendsten kulturellen Institutionen für die Kroaten in Bosnien und Herzegowina ist die Kroatische Kulturgemeinschaft Napredak.

Die Universität Mostar ist das einzige Bildungsinstitut in Bosnien und Herzegowina, in dem Vorlesungen in Kroatischer Sprache gehalten werden. Viele Kroaten des Landes besuchen jedoch Universitäten in Kroatien, wobei die Universität Zagreb die begehrteste ist.

Gegenwärtig gibt es zwei Kroatische Musikfestivals im Land: Das Ethnofest Neum und Melodije Mostara. Bei diesen Festivals treten regelmäßig die besten kroatischen Künstler des Landes auf.

Sprache

Die meisten Kroaten in Bosnien und Herzegowina sprechen die Kroatische Sprache. Kroatische Schulkinder haben einen Anspruch auf Schulunterricht in Kroatisch. Es existiert allerdings kein eigenes Fernsehprogramm in kroatischer Sprache.

Religion

Siehe auch:

Die überwiegende Mehrheit der Kroaten gehört der römisch-katholischen Kirche an. Diese hat in Bosnien und Herzegowina insgesamt ein Erzbistum, dem vier Bistümer (Diözesen) unterstellt sind: das Bistum Banja Luka mit Sitz in Banja Luka sowie das Bistum Mostar-Duvno mit Sitz in Mostar, das Bistum Trebinje-Mrkan sowie die Diözese Skopje. In Međugorje befindet sich ein bedeutender Pilgerort, der jährlich von über einer Million Menschen aus aller Welt besucht wird.

Politik

Die bedeutendsten Parteien der Kroaten in Bosnien und Herzegowina sind die Kroatische Demokratische Union in Bosnien und Herzegowina, die Kroatische Demokratische Union 1990 und die Kroatische Partei des Rechts in Bosnien und Herzegowina.

Die Kroaten stellen ein Präsidiumsmitglied auf Staatsebene. Seit der Wahl im Oktober 2006 hat dieses Amt der Vertreter der multiethnischen SDP Željko Komšić inne. Vertreter der bei der Wahl unterlegenen nationalkroatischen Parteien zweifeln die Rechtmäßigkeit der Wahl an, da der bekennende Atheist Komšić hauptsächlich von der bosniakischen Mehrheitsbevölkerung in der Föderation Bosnien und Herzegowinas direkt, und somit nicht durch die konstitutive kroatische Bevölkerung Bosnien-Herzegowinas gewählt worden sei[1][2][3].

Quelle

  1. vgl. http://volksgruppen.orf.at/kroatenungarn/aktuell/stories/56778/ orf.at
  2. vgl. http://volksgruppen.orf.at/kroatenungarn/aktuell/stories/57003/ orf.at
  3. vgl. http://www.pincom.info/bih/opsirnije.asp?ID=42237 pincom.info

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kroaten in Bosnien und Herzegowina — Vereinfachte Darstellung der ethnischen Verhältnisse in Bosnien und Herzegowina vor dem Bosnienkrieg, 1991. Kroaten Blau, Bosniaken Grün, Serben Rot. Die Kroaten bilden eines der drei konstitutiven Völker in Bosnien und Herzegowina. Seit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Kroaten aus Bosnien-Herzegowina — Die Kroaten bilden eines der drei konstitutiven Völker in Bosnien und Herzegowina. Seit dem Bosnienkrieg werden sie häufig auch als „Bosnische Kroaten“ bezeichnet. Seit diesem Krieg leben in der Herzegowina mehr Kroaten als in Bosnien. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Kroaten in Bosnien-Herzegowina — Die Kroaten bilden eines der drei konstitutiven Völker in Bosnien und Herzegowina. Seit dem Bosnienkrieg werden sie häufig auch als „Bosnische Kroaten“ bezeichnet. Seit diesem Krieg leben in der Herzegowina mehr Kroaten als in Bosnien. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Bosnische Muslime — Bosniaken (bosnisch: bošnjaci) sind eine Ethnie mit etwa 3 Millionen Angehörigen, die primär in Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro, insbesondere dem Sandschak sowie in der Diaspora in Europa und Nordamerikas leben. Da die Konfession… …   Deutsch Wikipedia

  • Bosnische Fußballnationalmannschaft — Bosnien und Herzegowina Bosna i Hercegovina Spitzname(n) „Ljiljani zlatni“ (Goldene Lillien); „Momci“ (Buben,Jungs) Verband NFSBIH Konföderation UEFA …   Deutsch Wikipedia

  • Bosnische Serbenrepublik — Република Српска Republika Srpska …   Deutsch Wikipedia

  • Bosnische Schrift — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • bosnische Sprache — bọsnische Sprache,   offizielle Bezeichnung für die Sprache der in Bosnien und Herzegowina lebenden Muslime, bosnische Serben und Kroaten. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts war die bosnische Sprache die Sprache der bosnischen Muslime. Im… …   Universal-Lexikon

  • Bosnien-Krieg — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Ein Abschnitt fehlt zu: Kriegsverbrechern (Ratko Mladić usw. siehe Kroatienkrieg); Völkerrechtlicher Unabhängigkeitsweg; Nachkriegssituation; Internationale Kritik an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bosnischer Bürgerkrieg — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Ein Abschnitt fehlt zu: Kriegsverbrechern (Ratko Mladić usw. siehe Kroatienkrieg); Völkerrechtlicher Unabhängigkeitsweg; Nachkriegssituation; Internationale Kritik an der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”