Boso von Merseburg

Boso († 1. November 970 in Bayern) war Benediktinermönch (OSB) und der erste Bischof von Merseburg.

Über Bosos Geburt ist nichts bekannt, außer dass er bayrischer Herkunft war. Ausgebildet wurde er im Regensburger Kathedralkloster Sankt Emmeram.

Im Auftrage von Kaiser Otto I. missionierte Boso östlich der Saale im Gebiet der Sorben. Dafür wurde er von dem Herrscher reichlich mit kirchlichen Einkünften ausgestattet. Weil er die Sprache seines Missionsgebietes beherrschte, hatte er Erfolg mit der Verkündung der christlichen Botschaft.

Bei Zeitz in einem Wald ließ Boso an einem Ort, den er nach seinen Namen (Buosenrod, 976 in einer Urkunde erwähnt) benannte, eine Kirche aus Stein errichten. Für den Kirchenbau wurde ein sorbischer heiliger Hain gerodet.

Boso wurde im Jahre 968 durch Adalbert von Magdeburg zum ersten Bischof von Merseburg geweiht. 970 ist er gestorben und wurde in der Johanneskirche in Merseburg begraben.

Er wurde seliggesprochen, als Gedenktag gilt der 1. November oder der 29. Dezember.

Literatur

  • "Europas Mitte um 1000, Handbuch zur Ausstellung, Band 2", Hsg: Alfried Wieczoreck u. Hans-Martin Hinz, Konrad Theiss Verlag GmbH, Stuttgart, 2000, ISBN 3-8062-1544-8
  • Jakob Torsy (Hsg.): "Lexikon der Deutschen Heiligen, Seligen, Ehrwürdigen und Gottseligen", J.P. Bachem, Köln 1959; inzwischen: "Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht: Der große Namenstagskalender" Herder-Verlag, Freiburg i.B. 2002; ISBN 3-451-27308-X
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Boso. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Hamm 1975, Sp. 712.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
- Bischof von Merseburg
968-970
Giselher

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischof von Merseburg — Die Liste der Bischöfe von Merseburg stellt die Bischöfe des Bistums Merseburg vor. Boso wurde 968 zum ersten Merseburger Bischof gewählt. Von 981 bis 1004 war das Bistum aufgehoben. Schließlich kam es 1565 an Kursachsen und war später Teil des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Merseburg — Wappen des Bistums Merseburg Die Liste der Bischöfe von Merseburg stellt die Bischöfe des Bistums Merseburg vor. Boso wurde 968 zum ersten Merseburger Bischof gewählt. Von 981 bis 1004 war das Bistum aufgehoben. Religiöses Zentrum war der… …   Deutsch Wikipedia

  • Boso — steht für: eine japanische Halbinsel, siehe Bōsō Halbinsel einen Hersteller von Blutdruckmessgeräten, siehe Bosch und Sohn eine in Mali verbreitete Sprache, siehe Bozo (Sprache) Folgende Personen hießen Boso oder Boson: Boso von Konstanz, Bischof …   Deutsch Wikipedia

  • Merseburg [1] — Merseburg, vormaliges Hochstift in Obersachsen, wurde gegründet von Kaiser Otto I. im Jahr 968 für Nordthüringen. Der erste Bischof war Boso, welcher sich durch die Bekehrung der Wenden in der Gegend von Zeitz verdient machte u. 970 starb. Ihm… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Boso — I Boso,   Graf von Vienne, König von Niederburgund (seit 879), ✝ 11. 1. 887; Schwager Kaiser Karls des Kahlen, der ihm zahlreiche Herrschaften und hohe Ämter in Aquitanien, Burgund und Italien übertrug. 879 erhob Boso Niederburgund mit den… …   Universal-Lexikon

  • Boso (3) — 3Boso, (29. Dec.), Bischof von Merseburg, war ein geborner Bayer, und trug Vieles zur Bekehrung der Slaven und Ungarn bei. Er studirte nach Raderus zu Regensburg bei St. Emmeram und starb nach demselben Schriftsteller im Jahre 900, während er… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Merseburg [1] — Merseburg, im Mittelalter eine Markgrafschaft zwischen Saale und Mulde zu beiden Seiten der untern Weißen Elster, bildete anfänglich einen Teil der thüringischen Mark, die Karl d. Gr. anlegte, der Sachsenherzog Otto um 900 bis zur Elbe erweiterte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Boso — Boso. I. Fürsten. A) Grafen von la Marche: 1) B. I. der Alte, kommt 944 vor u. st. um 968; er war vermählt mit Gräfin Emma v. Perigord. 2) B. II, 3. Sohn des Vor., erhielt bei der Theilung mit seinem Bruder Basse Marche u. st. 1006; er war… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bistum Merseburg — Wappen des Bistums Merseburg Das Bistum Merseburg um 12 …   Deutsch Wikipedia

  • Giselher von Magdeburg — Bronzeplatte vom Grab des Bischofs Giselher (auch: Gistlar, Giseler; † 25. Januar 1004 in Trebra) war ein katholischer Bischof von Merseburg und Erzbischof von Magdeburg. Leben Giselher stammte aus einen sächsischen Adelsgeschlecht, war ein Mann… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”