Bosscha

Johannes Bosscha (* 18. November 1831 in Breda; † 15. April 1911 in Heemstede) war ein niederländischer Physiker.

Bosscha studierte in Deventer und Leiden Naturwissenschaften und promovierte 1854 in Leiden mit einer Arbeit über die Galvanometrie. 1857 wurde er Assistent am naturwissenschaftlichen Kabinett in Leiden, 1860 Lehrer an der Militärakademie zu Breda. 1863 machte man ihn zum Schulinspektor und 1872 wurde er Lehrer an der Polytechnischen Schule zu Delft, 1878 wurde er Direktor dieser Institution.

Bosscha veröffentlichte zahlreiche Arbeiten in holländischer Sprache, die teilweise auch als deutsche Übersetzung in den Annalen der Physik von Poggendorf herausgegeben wurden.

Bosscha beschäftigte sich unter anderem mit der Ermittlung der Schallgeschwindigkeit über kurze Strecken, dem Ausdehnungskoeffizienten des Quecksilbers, der Ursache der galvanischen Polarisation, mit dem Wärmeäquivalent, der Messung der elektromotorischen Kraft und mit der mechanischen Theorie der Elektrolyse. Wichtige Verdienste erwarb er sich in der Telekommunikation, seinerzeit Telegraphie genannt. 1855 wies er die Möglichkeit nach, auf einem Einzeldraht gleichzeitig gegenzusprechen (Gegensprechanlage) und doppeltes Sprechen zu übertragen. Er konstruierte auch entsprechende Apparate.

Johannes Bosscha starb am 15. April 1911 in Heemstede.



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bosscha — Bosscha, Hermann, geb. 1755 in Leeuwarden, studirte in Fraueker, wurde 1775 Rector der lateinischen Schule daselbst u. 1780 in Deventer; 1787 bei den Parteikämpfen in Holland wieder entlassen, kam er 1789 als Prorector des Gymnasiums nach… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bosscha — Bosscha, 1) Johannes, niederländ. Staatsmann und Schriftsteller, geb. 1797 in Harderwijk, gest. 1874, war Professor an der Militärakademie in Breda, später an der Hochschule zu Amsterdam, Mitglied der Zweiten Kammer und Kultusminister. Seitdem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bosscha — (spr. boß cha), Johannes, holländ. Physiker, geb. 18. Nov. 1831 zu Breda, seit 1860 Lehrer an der Militärakademie das., 1872 Lehrer und 1878 Direktor der Polytechnischen Schule zu Delft; arbeitete über Schallgeschwindigkeit, Wärmeäquivalent,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bosscha-Observatorium — Bosscha Denkmal von 1923 Das Boss …   Deutsch Wikipedia

  • Bosscha Observatory — Infobox Observatory name = Bosscha Observatory caption = organization = Institut Teknologi Bandung location = Lembang, West Java, Indonesia coords = coord|6|49|00|S|107|36|0|E|type:landmark altitude = 1,310 m (4,296 ft) weather = established =… …   Wikipedia

  • Johannes Bosscha — Johannes Bosscha. Johannes Bosscha (* 18. November 1831 in Breda; † 15. April 1911 in Heemstede) war ein niederländischer Physiker. Bosscha studierte in Deventer und Leiden Naturwissenschaften und promovierte 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Bosscha — Jr. (18 November 1831, Breda 15 April 1911, Heemstede) was a Dutch physicist. Bosscha came from a family long known for their academic achievements. His great grandfather and grandfather were classical scholars. His father, Johannes Bosscha Sr.… …   Wikipedia

  • Босха Герман — (Bosscha) голландский поэт и филолог, род. в Лейвардене 1756 г., посещал школы в Лейвардене и Девентере и затем университет в Франекере. Едва достигнув 20 летнего возраста, Б. был сделан ректором латинской школы во Франекере, затем в Девентере, в …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Босха Иоганн — (Bosscha) голландский физик, род. 18 нояб. 1831 в Бреде, изучал в Девентере и Лейдене естественные науки, был затем ассистентом при кабинете естественных наук в Лейдене, с 1860 учителем естествознания в Военной академии в Бреде, а с 1863… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Обсерватория им. Босши — Обсерватория в декабре 2003 года Оригинал названия Observatorium Bosscha Тип астрономическая обсерватория …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”