ASV Villingen
FC 08 Villingen
Logo des FC 08 Villingen
Voller Name Fußball-Club 1908 Villingen e.V.
Gegründet 1. Oktober 1908
Stadion Stadion am Friedengrund
Plätze 12.000
Trainer Reiner Scheu
Liga Oberliga Baden-Württemberg
2007/08 6. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Alternativlogo

Der FC 08 Villingen ist ein Traditionsverein mit rund 500 Mitgliedern aus Villingen-Schwenningen und der höchstklassige Fußballverein im Schwarzwald-Baar-Kreis.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 1. Oktober 1908 wurde der Verein als FC Villingen 08 gegründet. Die Fusion mit dem Athleten-Club Germania Villingen vom 4. Oktober 1920 wurde in den 1920er Jahren wieder gelöst.

Erste Herrenmannschaft

Jahre der Erstklassigkeit

Die erste Herrenmannschaft gehörte ab Mitte der 1920er bis in die späten 1930er Jahren zu den Spitzenmannschaften Badens. Ab 1927 spielte man in der damals erstklassigen Bezirksklasse Baden, aus der man 1931 wieder abstieg. Man blieb jedoch ein Spitzenteam in der zweitklassigen Bezirksklasse Oberbaden. In dieser Zeit brachte der Verein auch den dreifachen Nationalspieler Hermann Gramlich hervor. Ein weiterer guter Spieler seiner Zeit war Willi Armbruster (genannt „Knöpfle“), doch er konnte den Status eines Hermann Gramlich nicht erreichen. Nachdem die Mannschaft 1934 und 1936 in der Aufstiegsrunde zur Gauliga Baden scheiterte, wurde man 1939 nicht nur souverän Meister in der Bezirksklasse, sondern stieg auch in die erstklassige Gauliga auf. Nur ein Jahr später stieg man nach einer kriegsbedingten Ligareform wieder ab. In der ersten Nachkriegssaison war man in der höchsten Spielklasse, der Oberliga. In der Gruppe Südbaden-Ost wurde der Verein Zweiter.

Abstieg in die Drittklassigkeit

Nach der Auflösung im Juni 1946 wurde der Verein als ASV Villingen wieder gegründet. Dieser spielte ab 1948 ebenfalls in der Oberliga und wurde Dritter. Am 22. Dezember 1949 erfolgte die Rückbennung in FC Villingen 08 und am Ende der Saison 1949/50 als Tabellenneunter der durch eine Reform des Ligensystems bedingte Abstieg in die Zweitklassigkeit der Amateurliga Südbaden, aus der durch weitere Ligenreform bald eine Drittklassigkeit wurde.

Überregionale Bedeutung in der Regionalliga Süd

Aus dieser gelang 1966 die Rückkehr. Als Meister der Amateurliga Schwarzwald-Bodensee gewann der Verein auch die Aufstiegsrunde zur Regionalliga Süd. Sechs Jahre lang durfte sich der Verein auch mit großen Mannschaften wie dem mehrmaligen deutschen Meister SpVgg Fürth und dem Freiburger FC und nach den Abstiegen aus der 1. Bundesliga dem 1. FC Nürnberg oder dem TSV 1860 München messen. Zwischen 4.441 und 6.206 Zuschauer kamen im Schnitt in diesen Jahren zu den Heimspielen und erlebten am Ende der Saison 1969/70 sogar einen neunten Tabellenplatz.

Auf und Ab zwischen Amateuroberliga und Verbandsliga

Nach dem Abstieg in die Amateurliga Schwarzwald-Bodensee 1972 scheiterte man im folgenden Jahr in der Aufstiegsrunde ebenso wie 1976, dabei ausgerechnet gegen den Lokalrivalen BSV 07 Schwenningen. Nachdem 1978 in Baden-Württemberg die Oberliga als höchste Amateurspielklasse wiedergegründet wurde, wurde man zwar in diese eingeordnet, stieg jedoch zwei Jahre später ab. Seitdem gelang dem Verein zwar noch fünfmal die Rückkehr in diese Liga, die seit 1994 nur noch viertklassig ist. Doch 1984, 1986, 1995 und 2005 erfolgte nach nur einem Jahr jeweils der Abstieg. Lediglich von 2001 bis 2003 konnte man zwei Jahre hintereinander in der Amateur-Oberliga spielen.

In der Saison 2005/2006 spielte die Mannschaft in der fünftklassigen Verbandsliga Südbaden und wurde vom ehemaligen Bundesligaprofi Kristijan Djordjevic trainiert. Am letzten Spieltag wurde überraschend noch der souverän führende Bahlinger SC abgefangen und der Aufstieg in die Oberliga perfekt gemacht.

Rückkehr in die Oberliga

Mit Djordjevic wurde 2006/07 ein beachtenswerter vierter Platz in der Oberliga Baden-Württemberg erreicht. In der gleichen Saison schaffte es die Mannschaft durch einen 2:0-Sieg im südbadischen Pokalfinale gegen den drittklassigen SC Pfullendorf (Regionalliga Süd) in den DFB-Pokal einzuziehen. In der ersten Runde des DFB-Pokals verloren die Villinger im südbadischen Derby gegen den Zweitligisten SC Freiburg 1:3.

Am 9. Mai 2008 trat Trainer Djordjevic erst zum Saisonende, am 10. Mai 2008 dann mit sofortiger Wirkung von seinem bis 2011 laufenden Vertrag als Trainer des FC 08 Villingen zurück. (SZOn, 13.05.2008) Nun leitet Reiner Scheu in Zusammenarbeit mit Co-Trainer Werner Felgenhauer das Training.

Zweite Herrenmannschaft

Während der erfolgreichen Phase, als die 1. Mannschaft sechs Jahre in der Regionalliga Süd spielte, gelang auch der 2. Herrenmannschaft 1970 der Aufstieg bis in die Drittklassigkeit. Nach nur einem Jahr stieg die Mannschaft jedoch 1971 aus der Amateurliga Schwarzwald-Bodensee wieder ab. Im Jahr 2007 schaffte die Mannschaft durch die Relegation den Aufstieg in die Landesliga Staffel 3, nachdem sie erst das Jahr zuvor abgestiegen war.

Erfolge

  • Südbadischer Pokalsieger: 1950, 1976, 1979, 2005, 2007
  • Südbadischer Meister: 1976, 1983, 1985, 1994, 2001, 2004, 2006

Bekannte Spieler

Stadion

Der FC 08 Villingen spielte von 1920 bis 1960 im Stadion Waldstraße. Am 15. Oktober 1960 konnte das Friedengrundstadion eingeweiht werden, das mit einer überdachten Haupttribüne (800 Sitzplätze) versehen 16.000 Zuschauern (2.500 überdachte Stehplätze) Platz bietet. Beim Pokalspiel gegen den Hamburger SV (1:3) am 4. Januar 1970 erlebte das Friedengrundstadion mit 15.149 zahlenden Zuschauern seinen bisher besten Besuch.

Fanszene

Der Schnitt von etwa 1100 Zuschauern pro Heimspiel (Stand Mai 2008) ist für die Oberliga recht gut, verglichen mit früheren Zeiten aber sehr gering. Trotzdem gibt es eine aktive Fanszene, die in dem traditionellen Fanclub Black&White und dem seit 2004 bestehenden ultraorientierten FC 08 Supporters Club. Aus dem Supporters Club spalteten sich im Laufe der Zeit in der "Szene VS" und den " Wilden Jungs Villingen" zwei neue Gruppierungen ab. Das Fanaufkommen bei Auswärtsspielen ist als überdurchschnittlich zu bezeichnen,wobei die Größe des aktiven Block sehr stark variiert.

Literatur

  • Michael Eich / Stefan Ummenhofer / Alexander Rieckhoff / Kai Blandin: Ein Leben in Schwarz-Weiß. 100 Jahre FC 08 Villingen, Romäus Verlag 2008, 201 Seiten. ISBN 978-3-9809278-7-1
  • FC Villingen 08, in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, S. 456. ISBN 3-89784-147-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FC Villingen — FC 08 Villingen Voller Name Fußball Club 1908 Villingen e.V. Gegründet 1. Oktober 1908 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • FC Villingen 08 — FC 08 Villingen Voller Name Fußball Club 1908 Villingen e.V. Gegründet 1. Oktober 1908 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • FC 08 Villingen — Voller Name Fußball Club 1908 Villingen e.V. Gegründet 1. Oktober 1908 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • FC 08 Villingen — Infobox club sportif FC 08 Villingen Pas de logo ? Importez le logo de ce club. Généralités Nom complet Fussball Club 1908 Villingen …   Wikipédia en Français

  • FC 08 Villingen — Football club infobox clubname = FC 08 Villingen fullname = Fußball Club 1908 Villingen e.V. nickname = 08 founded = October 1, 1908 ground = Friedengrund capacity = 16,000 chairman = manager = league = Oberliga Baden Württemberg (V) season =… …   Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1945/46 — Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges begann auch für den Fußball in Deutschland die Stunde Null. Deutschland war nun in vier Besatzungszonen, eine amerikanische, eine britische, eine französische und eine sowjetische, aufgeteilt; dazu kam Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Oberliga 1949/50 — Die Fußball Oberliga Saison 1949/50 wurde in fünf Staffeln gespielt. Inhaltsverzeichnis 1 Nord 2 Süd 3 Südwest 4 West 5 Berlin // …   Deutsch Wikipedia

  • Ligue supérieure de football d'Allemagne du Sud-Ouest 1945-1946 — Fussball Oberliga Südwest Saison 1945 1946 Pays Allemagne sous contrôle allié …   Wikipédia en Français

  • Amateurliga Südbaden — For the history of the Amateurliga Südbaden after 1978, see Verbandsliga Südbaden. The Amateurliga Südbaden was the highest football league in the region of the Südbaden FA and the third tier of the German football league system from its… …   Wikipedia

  • Oberliga Sud-Ouest (1947-1963) 1948-1949 — Oberliga Südwest 2e saison 1948 1949 Dernière saison 1962 1963 Pays Allemagne de l Ouest …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”