Bossiert
Bossenmauerwerk am Palazzo Pitti in Florenz

Die Bosse (von mittelhochdeutsch: bozen: schlagen) bezeichnet im Bauwesen das überstehende Material eines Natursteines innerhalb einer Mauer. In den meisten aller Fälle lässt man bei einer Natursteinmauer die Bossen stehen. Die Herstellung der Quader nennt sich bossieren.

Man unterscheidet verschiedene Arten von Bossenwerk. Bei Buckelquader wird ein glatter Rand um die Bosse geschlagen. Wird die Bosse geglättet spricht man von Polsterquadern. Eine facettenartige, pyramidenförmige Stirnseite haben Diamantquader.

In anderen Fällen schlägt man an der fertigen Mauer gezielt die Bossen ab und erhält so ein Facettenmauerwerk.

Die Bosse diente ursprünglich wohl dazu, das Abgleiten schwerer Steine von den Hebetauen zu verhindern und kommt bereits in der antiken Mauertechnik und an altamerikanischen Bauten vor.

Besonders häufig findet man Bossenmauerwerk an Burgen der Stauferzeit und an Palastbauten der Frührenaissance.

Bossenquader mit Kantenschlag der mittelalterlichen Burgen La Tur, Cagliatscha und Grüneck im schweizerischen Kanton Graubünden:

Mauerecke
Burg La Tur
Mauerecke
Burg Cagliatscha
Mauerecke
Burg Grüneck

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kalksandziegel — Der Begriff Kalksandstein bezeichnet natürlich vorkommende Sandstein Arten, meist jedoch künstlich hergestellte Mauersteine aus Sand und Calciumcarbonat bzw. Calciumsilikathydrat als Bindemittel. Als Naturstein kommt Kalksandstein in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfalz Wimpfen — mit erhaltenen und rekonstruierbaren staufischen Mauern Die ehemalige Königspfalz in Wimpfen ist mit 215 Metern Länge, bis zu 88 Metern Breite und mit ursprünglich drei Bergfrieden die größte staufische Pfalzanlage in Deutschland. Sie liegt auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Bossenwerk — Fassade mit Bossenwerk des Palazzo Medici Riccardi in Florenz, um 1440 Bossenwerk oder Rustika (von lateinisch ländlich) ist Mauerwerk aus Steinquadern, deren Stirnseite nur grob behauen (bossiert) ist. Beim hochmittelalterlichen Burgenbau, wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Architektur — Die Akropolis in Athen Griechische Architektur ist zunächst die Architektur des griechischen Siedlungsgebietes in Griechenland, auf den ägäischen Inseln, des griechisch besiedelten Teils Kleinasiens sowie Unteritaliens und Siziliens. Später ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Baukunst — Die Akropolis in Athen Griechische Architektur ist zunächst die Architektur des griechischen Siedlungsgebietes in Griechenland, auf den ägäischen Inseln, des griechisch besiedelten Teils Kleinasiens sowie Unteritaliens und Siziliens. Später ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Kalksandstein — Der Begriff Kalksandstein bezeichnet natürlich vorkommende Sandstein Arten, meist jedoch künstlich hergestellte Mauersteine, aus Sand und Calciumcarbonat bzw. Calciumsilikathydrat als Bindemittel. Bei künstlich hergestellten Kalksandsteinen ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Löbejüner Porphyr — als Werkstein: Oberfläche poliert …   Deutsch Wikipedia

  • Rustika — Fassade mit Bossenwerk des Palazzo Medici Riccardi in Florenz, um 1440 Bossenwerk oder Rustika (von lateinisch ländlich) ist Mauerwerk aus Steinquadern, deren Stirnseite nur grob behauen (bossiert) ist. Beim hochmittelalterlichen Burgenbau, wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Rustizierung — Fassade mit Bossenwerk des Palazzo Medici Riccardi in Florenz, um 1440 Bossenwerk oder Rustika (von lateinisch ländlich) ist Mauerwerk aus Steinquadern, deren Stirnseite nur grob behauen (bossiert) ist. Beim hochmittelalterlichen Burgenbau, wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlägel und Eisen — Das Symbol Schlägel und Eisen wird überall dort angewendet, wo eine enge Beziehung zum Bergbau bekundet werden soll. Es stellt die beiden gekreuzten Bergmanns Werkzeuge Schlägel und Bergeisen dar, welche im historischen Bergbau die grundlegenden… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”