ASV Zell am See
FC Zell am See
Bild:FC Zell am See.jpg
Voller Name FC Hotel Latini Zell am See
Gegründet 1942 als ATSV Zell am See
Stadion Alois Latini Stadion
Plätze 500
Präsident Alfred Satzinger
Trainer Anton Schaupper
Liga Landesliga Salzburg
2005-06 15. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FC Zell am See ist ein Fußballverein aus der Stadt Zell am See im Bundesland Salzburg in Österreich und spielt in der Saison 2006/07 in der Salzburger Landesliga (4. Spielklasse).

Die Vereinsfarben des FC Zell am See sind Blau und Gelb. Seine Heimspiele trägt der Klub im mit 500 Sitzplätzen ausgestatteten Alois-Latini-Stadion (der ehemaligen Sportanlage Seespitz), das im Ortsteil Schüttdorf liegt aus. Das Präsidium setzt sich aus dem Präsidenten Alfred Satzinger, Vize-Präsidentin Rita Latini und Ehrenpräsident Senator Otto Wittschier zusammen. Obmann des Vereins ist Peter Latini, dessen Betrieb, das Hotel Latini, auch als Namenssponsor fungiert. Trainiert wird die Mannschaft in der aktuellen Saison von Trainer Anton Schaupper, Co-Trainer Wolfgang Schäfer und Tormanntrainer Heinrich Königseder.

Geschichte

Der Verein wurde nach eigenen Angaben im Jahr 1942 gegründet. Andere Quellen sprechen jedoch von einer offiziellen Gründung unter dem Namen ATSV Zell am See im Jahr 1946. Jedenfalls nahm der Verein in der Saison 1946/47 erstmals in der 2. Klasse Süd an der Salzburger Meisterschaft teil. Der Arbeiter-Turn- und Sportverein gewann in der Folgesaison 1947/48 den Meistertitel dieser Klasse und qualifizierte sich in der danach angesetzten Aufstiegsrunde zur Salzburger Landesklasse mit dem zweiten Rang hinter dem oberösterreichischen Verein ATSV Mattighofen und vor dem neu gegründeten ATSV Puch bei Hallein für die damals höchste Liga im Salzburger Fußballgeschehen. Mit dem letzten Rang im Jahr 1952 begann sich der Verein jedoch aufzulösen und musste den Spielbetrieb einstellen.

Nach einem Jahr wurde der Verein wieder reaktiviert und nahm nunmehr als ASV Zell am See wieder an der Meisterschaft teil. 1958 gelang dem Arbeitersportverein der Meistertitel in der Landesklasse Süd und damit verbunden der Aufstieg in die zweigeteilte Tauernliga, die zu jener Zeit als zweite Spielstufe auf Amateurbasis neben der professionell geführten Staatsliga B zählte. Hier spielten die Bergstädter gegen namhafte Vereine wie SV Austria Salzburg, SAK 1914, ASK Salzburg und dem 1. Halleiner Sportklub. Mit der Einführung der Regionalliga West im Spieljahr 1959/60 mussten die Zeller eine Stufe tiefer in der Landesliga antreten. 1962 stieg man kurzfristig in die 1. Klasse Süd ab, feierte im Folgejahr jedoch umgehend vor dem TSV St. Johann im Pongau den Meistertitel und gehörte damit wieder der viertklassigen Landesliga an. 1968 konnte wieder der Gewinn der Landesliga und der Aufstieg in die Regionalliga gefeiert werden. Der ASV Zell am See vermochte jedoch nicht mit den Vereinen der dritten Spielstufe zu konkurrieren und fand sich jedes Jahr im Abstiegskampf wieder. Mit dem Abstieg aus der Regionalliga im Spieljahr 1970/71 begann man sich vermehrt auf die Jugendarbeit zu konzentrieren und führte nach und nach neue Strukturen im gesamten Vereinswesen ein, die als Grundstein für die späteren Erfolge dienten.

1981 gewann der mittlerweile in FC Zell am See umbenannte Fußballverein die Salzburger Liga und feierte damit seine Rückkehr in die Regionalliga West. Mit einer großteils aus heimischen Spielern zusammengesetzten Mannschaft gelang den Zellern mit dem dritten Rang die Qualifikation zur 2. Division der Bundesliga. Dort überzeugten die Bergstädter mit guten Leistungen und konnten die Topvereine der Liga wie den Favoritner AC, Vorwärts Steyr, Flavia Solva und den Badener AC fordern. Auf Grund ihrer Abschlussschwäche gingen zu viele Spiele knapp verloren. In der Endabrechnung konnten die Zeller aber sechs Siege und elf Unentschieden vorweisen, denen nur 13 Niederlagen gegenüberstanden. Trotzdem verpasste man um zwei Punkte denkbar knapp den Klassenerhalt und musste das Kapitel zweite Bundesliga wieder schließen.

In den folgenden Jahren spielte der FC Zell am See in der Regionalliga und der Landesliga bzw. Salzburger Liga. Durch zahlreiche Ligenreformen in den 1980er und 1990er Jahren änderte sich mehrmals die Klassenzugehörigkeit des Vereins. Im Spieljahr 2003/04 gelang dem FC Zell am See erneut der Gewinn der Landesliga und der Aufstieg in die Regionalliga. Es folgte jedoch der Wiederabstieg in die Landesliga nach nur einer Saison Regionalliga.

Erfolge

  • Teilnahme an der Zweiten Bundesliga: 1982/83
  • 1 x Salzburger Landesmeister: 1981/82
  • 5 x Meister der Landesliga: 1957, 1968 (ASV Zell am See), 1981, 1986, 2004 (FC Zell am See)

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FC Zell am See — Voller Name FC Hotel Latini Zell am See Gegründet 1942 als ATSV Zell am See Stadion Alois Latini Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • USV Salzburg — Der FC Salzburg war ein österreichischer Fußballverein aus dem Salzburger Stadtteil Taxham, der von 1968 bis 1996 bestand. Er wurde vom ehemaligen Landtagsabgeordneten Franz Spann als Union Edelweiß Taxham ins Leben gerufen und stieg innerhalb… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1970/71 — Saison 1970/71 Meister FC Wacker Innsbruck (1) Schützenkönig Wilhelm Kreuz (26) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1970/71 wurde vom Verein Österreichische Fußball Bund ausgerichtet. Als Unterbau zur …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1957/58 — Saison 1957/58 Meister Wiener Sport Club (2) Schützenkönig Walter Horak (33) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1957/58 wurde vom Verein Österreichische Fußball Staatsliga ausgerichtet. Als Unterbau zur …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1959/60 — Saison 1959/60 Meister SK Rapid Wien (22) Schützenkönig Friedrich Cejka (28) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1959/60 wurde vom Verein Österreichische Fußball Staatsliga ausgerichtet. Als Unterbau zur …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1968/69 — Saison 1968/69 Meister FK Austria Wien (9) Schützenkönig Helmut Köglberger (31) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1968/69 wurde vom Verein Österreichische Fußball Bund ausgerichtet. Als Unterbau zur …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1969/70 — Saison 1969/70 Meister FK Austria Wien (10) Schützenkönig Günter Kaltenbrunner (22) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1969/70 wurde vom Verein Österreichische Fußball Bund ausgerichtet. Als Unterbau zur …   Deutsch Wikipedia

  • FC Salzburg — Der FC Salzburg war ein österreichischer Fußballverein aus dem Salzburger Stadtteil Taxham, der von 1968 bis 1996 bestand. Er wurde vom ehemaligen Landtagsabgeordneten Franz Spann als Union Edelweiß Taxham ins Leben gerufen und stieg innerhalb… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter österreichischer Fußballvereine — Diese Liste gibt einen Überblick über Vereine, die in der Geschichte des österreichischen Fußballsports eine gewisse Rolle spielten. Es sollen nur Vereine der zweiten und dritten Spielstufe, Vereine aus der „Urzeit“ des österreichischen Fußballs… …   Deutsch Wikipedia

  • Salzburger Fußballverband — Gründung: 15. April 1921 Gründungsort: Salzburg, Österreich Vereine (ca.): 123 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”