Bossis

Maxime Bossis (* 25. Juni 1955 in Saint-André-Treize-Voies in der Vendée) ist ein ehemaliger französischer Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Vereinskarriere

Der kantige Innenverteidiger Maxime Bossis spielte von 1973 bis 1985 für den FC Nantes, mit dem er dreimal Landesmeister wurde (1977, 1980 und 1983) und zudem 1979 die Coupe de France gewann. Hier wurde er auch französischer Nationalspieler.

1985 wechselte der auch mehrfach als bester Fußballer des Landes ausgezeichnete Spieler zu Racing Paris in die Division 2, kehrte mit diesem aber nach nur einem Jahr in die höchste Spielklasse zurück und blieb dort bis 1989. In der Saison 1990/91 schnürte Maxime Bossis als 35-jähriger noch einmal für den FC Nantes seine Fußballstiefel, bestritt 34 Punktspiele und erzielte dabei noch zwei Tore, bevor er seine Karriere nach mehr als 500 Erstligaeinsätzen endgültig beendete.

Stationen

  • FC Nantes (1973-1985)
  • Racing Club Paris (1985-1989)
  • FC Nantes (1990/91)

Der Nationalspieler

Zwischen März 1976 und Juni 1986 bestritt Maxime Bossis 76 Länderspiele für Frankreich (64 für Nantes, 12 für Paris) und erzielte dabei ein Tor. Unter Trainer Michel Hidalgo war er ein Stammspieler in der französischen Hintermannschaft und nahm erstmals an einem internationalen Turnier bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien teil. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien kam er bis ins Halbfinale und hatte im Spiel gegen Deutschland den traurigsten Moment in seiner Fußballerkarriere: beim Elfmeterschießen scheiterte er am deutschen Torhüter Harald Schumacher. Als Horst Hrubesch als nächster Elfmeterschütze traf, war seine Mannschaft aus dem Turnier ausgeschieden. Bei der Fußball-Europameisterschaft 1984 gelang ihm mit Frankreich dann endlich auch ein Titelgewinn. Auch an der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko nahm er noch teil; dort schied seine Mannschaft allerdings erneut im Halbfinale gegen Deutschland aus.

Von 1985 bis 1992 war Bossis französischer Rekordnationalspieler, bevor ihn Manuel Amoros überholte.

Erfolge


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bossis — Nom porté en Vendée et dans la Loire Atlantique (variante : Bossy). Le terme désigne en Vendée une digue séparant les marais salants. De nombreux hameaux s appellent le Bossis. A noter que le nom Bossy se rencontre aussi en Provence et dans le… …   Noms de famille

  • Bossis — Maxime Bossis Maxime Bossis Pas d image ? Cliquez ici. Situation actuelle Période pro 1973 …   Wikipédia en Français

  • bossis — bosses ou bossis (entrée créée par le supplément) (bo s ou bo sî) s. f. pl. ou s. m. pl. 1°   Terres cultivables entremêlées aux marais salants, Enquête sur les sels, 1868, t. I, p. 509. 2°   Languettes de terre qui partagent le cobier des… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Bossis — nm digue séparant les aires des marais salants Vendée …   Glossaire des noms topographiques en France

  • Maxime Bossis — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Maxime Bossis — Personal information Full name Maxime Bossis Date of birth June 26, 1955 (195 …   Wikipedia

  • Maxime Bossis — Apodo Max Nacimiento 26 de junio de 1955 Saint André Treize Voies, Francia Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Jacques Bossis — Jacques Bossis …   Wikipédia en Français

  • Jacques Bossis — Infobox Cyclist ridername = Jacques Bossis fullname = Jacques Bossis nickname = dateofbirth = birth date and age|1952|12|22 country = FRA height = weight = currentteam = discipline = Road role = Rider ridertype = amateurteams = amateuryears =… …   Wikipedia

  • Maxime Bossis — (* 25. Juni 1955 in Saint André Treize Voies in der Vendée) ist ein ehemaliger französischer Fußballspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Vereinskarriere 1.1 Stationen 2 Der Nationalspieler …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”