Bossum
Bossonnens
Wappen von Bossonnens
Basisdaten
Kanton: Freiburg
Bezirk: Vivisbachbezirk
BFS-Nr.: 2323Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 1615
Koordinaten: (554703 / 152434)46.5216716.848324751Koordinaten: 46° 31′ 18″ N, 6° 50′ 54″ O; CH1903: (554703 / 152434)
Höhe: 751 m ü. M.
Fläche: 4.1 km²
Einwohner: 1220
(31. Dezember 2007)[1]
Website: www.bossonnens.ch
Karte
Karte von Bossonnens

Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Wartung/Pixel

Bossonnens ist eine politische Gemeinde im Bezirk Veveyse (dt. Vivisbach) des Kantons Freiburg in der Schweiz. Der ehemalige deutsche Name Bossum wird heute nicht mehr verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Bossonens liegt ganz im Süden des Kantons an der Grenze zum Kanton Waadt. Die angrenzenden Gemeinden sind Granges (Veveyse) und Attalens auf Freiburger Seite, sowie Ecoteaux und Palézieux auf waadtländischer Seite.

  • Höchster Punkt: 802 m
  • Tiefster Punkt: 654 m

Bevölkerung

Mit einem Stand von über 1'100 Einwohner ab dem Jahre 2000 ist die Bevölkerung mehrheitlich römisch-katholisch (ca 70%) und französisch-sprechend (ca 90 %). Etwa 20 % der Einwohner sind protestantisch.

Regierung

Eine Gemeindeversammlung findet mehrmals jährlich statt und bildet die Legislative. Ein Gemeinderat von 7 Personen stellt die Exekutive.

Wirtschaft

Zwei Drittel der erwerbstätigen Personen arbeitet im Dienstleistungssektor. Knapp ein weiterer Drittel ist im Industriegewerbe tätig. Weniger als fünf Prozent beschäftigt die Landwirtschaft.

Geschichte

Die ersten Siedlungsspuren sind Höhlen, die in erratische Blöcke gemeisselt wurden. Im Jahr 1829 wurde eine römische Villa mit unterirdischen Bädern entdeckt. Das Gebäude wurde im 1. Jahrhundert erbaut und um 260 zerstört. Es scheint, dass sich um diese Zeit die ersten Alemannen in der Region angesiedelt haben. Es sind auch die Alemannen, die dem Ort seinen Namen gegeben haben. Unter der Form Bucenens wird der Ortsname zum ersten Mal um das Jahr Tausend (zwischen 971 und 1011) erwähnt.

In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde das Schloss Bossonnens durch die Familie Blonay erbaut. Die Blütezeit des Schlosses Bossonnens währte nur kurz, und schon 1536 wurde das Gut von der Stadt Freiburg übernommen. Heute ist das Schloss eine Ruine und Bossonnens ein kleines Dorf im Hinterland der Stadt Vevey.

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pieter Geyl — Pieter Catharinus Arie Geyl (December 15, 1887 ndash; December 31, 1966) was a Dutch historian well known for his studies in early modern Dutch history and in historiography.BackgroundGeyl was born in Dordrecht and graduated from the University… …   Wikipedia

  • List of rock carvings in Norway — This article contains a list of rock carvings in Norway.LocationsRock carvings in the different counties of Norway:* Akershus: ** Rock carvings at Kolsås (shipping), Bærum municipality ** Rock carvings at Bingfoss (hunting) ** Rock carvings at… …   Wikipedia

  • Fali — The Fali are an indigenous tribe of about 23,200 people, living in the Adamawa mountains in North Cameroon (Northern central Africa). They speak an Afro Asiatic language called Bana. The term Fali is derived from the Puel word Fulani meaning… …   Wikipedia

  • Bossonnens — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Fort Prinzenstein — in historischer Darstellung (Ende des 18. Jahrhunderts) Fort Prinzenstein (Dänisch: Fort Prindsensteen, Fort Prinsensten) ist ein Fort in Keta, Ghana, das auf der Nehrung zwischen der Keta Lagune und dem Altantischen Ozean gelegen ist. Der Name… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen Schweizer Orte — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Diese Liste enthält die deutschen Bezeichnungen von französisch ,… …   Deutsch Wikipedia

  • Religion der Akan — Die traditionelle Religion der Akan ist eine für Westafrika typische Religion. Man findet hier nicht nur eine komplexe Welt göttlicher Wesen, die letztlich aus einem kosmisch ausgedeuteten Monotheismus heraus entspringt, hier trifft man zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des gravures rupestres de Norvège — Article principal : Gravures rupestres de Norvège. Liste des gravures rupestres de Norvège Carte de la Norvège (Le numéro 13 a disparu en 1972 lorsque Bergen fut intégrée au comté de Hordaland) …   Wikipédia en Français

  • Youri Mulder — Nacimiento 23 de marzo de 1969 Bruselas, Bélgica Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Liste deutscher Bezeichnungen von Schweizer Orten — Diese Liste enthält die deutschen Bezeichnungen von französisch , italienisch oder rätoromanischsprachigen Schweizer Orten (Städte, Flüsse, Inseln etc.). Es sind nur Orte aufgelistet, deren Sprache nicht deutsch oder nicht mehrsprachig (bilingual …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”