ASW-36
Simonow AWS-36
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: AWS-36
Einsatzland: Sowjetunion
Entwickler:/Hersteller: Sergej Gawrilowitsch Simonow
Ischmasch
Entwicklungsjahr: 1931
Herstellerland: Sowjetunion
Produktionszeit: 1936 bis 1940
Waffenkategorie: Gewehr
Maße
Gesamtlänge: 1260 mm
Gewicht:
(mit leerem Magazin):
4,1 kg
Lauflänge:

615 mm

Technische Daten
Kaliber:

7,62 x 54 mm R

Mögliche Magazinfüllungen: 15 Patronen
Munitionszufuhr: wechselbares Kurvenmagazin
Effektive Reichweite: 600 m
Mündungsgeschwindigkeit
Projektil (V0):
840 m/s
Anzahl Züge: 4
Drall: rechts
Ladeprinzip: Gasdrucklader
Liste der Handfeuerwaffen

Das Simonow AWS-36 (Awtomatitscheskaja Wintowka Simonowa obrasza 1936 goda, russisch Автоматическая винтовка Симонова образца 1936 года, auf deutsch: Automatisches Gewehr von Simonow Modell 1936) war ein Selbstladegewehr, das in der Sowjetunion konstruiert wurde.

Geschichte

Obwohl die sowjetische Militärführung schon früh großes Interesse an modernen Gewehren bekundet hatte, erschienen brauchbare Exemplare aus eigener Entwicklung erst in den 30er Jahren. Es fanden mehreren Vergleichsschießen statt, um den Nachfolger des in die Jahre gekommenen Mehrladers Mosin-Nagant zu küren. In diesem prestigeträchtigen Wettbewerb konnte sich schließlich Sergej Simonow gegen den Entwurf von Fjodor Wassiljewitsch Tokarew durchsetzen. Im Jahr 1936 wurde das Modell dann als Teil der Ausrüstung der Roten Armee akzeptiert sowie dessen Fertigung in größeren Stückzahlen in Auftrag gegeben.

Technik und Einsatz

Das AWS-36 war ein Gasdrucklader. Es verfügte über ein Wechselmagazin, konnte aber genauso gut auch mit Ladestreifen des Mosin-Nagant geladen werden. Das Gewehr war in der Lage, Dauerfeuer zu schießen, jedoch war die Waffe dann kaum zu kontrollieren. Ein Mündungskompensator war vorhanden, half aber angesichts der leistungsstarken Munition nur wenig.

In der laufenden Produktion stellte sich heraus, das die Einzelteile sehr aufwendig zu fertigen waren, was einer Massenproduktion im Wege stand. Als die Waffe 1939 im Winterkrieg in Finnland im Gefecht verwendet wurde, zeigten sich weitere deutliche Mängel. Der Lademechanismus war zu filigran und schlecht gegen Verschmutzung geschützt, Ladehemmungen und Totalausfälle häuften sich. Das Gewehr bewährte sich derart schlecht, dass die Fertigung bereits 1940 wieder eingestellt wurde. Die Stückzahlen der gebauten Exemplare sind nicht genau bekannt; je nach Quelle werden zwischen 30.000 bis 60.000 Stück angegeben. Im Zweiten Weltkrieg wurde das AWS-36 kaum noch verwendet. Einige wenige Exemplare wurden von der deutschen Wehrmacht erbeutet und dort als Selbstladegewehr 257 (r) deklariert.

Nach der Ausmusterung der Waffe kam der dienstältere Konstrukteur Fjodor Tokarew dann doch noch zum Zug. Nach seinen Entwürfen Tokarew SWT-38 und vor allem dem verbesserten Modell Tokarew SWT-40 wurden über eine Million Gewehre gebaut und diese erwiesen sich als deutlich robuster.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASW 24 — Eine ASW 24E unterwegs in den französischen Seealpen Die ASW 24 ist ein Segelflugzeug vom Hersteller Alexander Schleicher GmbH Co. Die ASW 24 wurde 1987 als Nachfolgemuster der ASW 19 von Gerhard Waibel entwickelt. Bis 2000 wurden insgesamt 311… …   Deutsch Wikipedia

  • Akaflieg Darmstadt D-36 — Akaflieg ist die Kurzform für Akademische Fliegergruppe. Akafliegs sind Segelflugvereine, die an einer Hochschule ansässig sind und sich primär aus Hochschulangehörigen zusammensetzen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Flugwissenschaftliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Schleicher ASW 12 — Eine ASW 12, ausgestellt im Deutschen Segelflugmuseum Die ASW 12 ist ein einsitziges Segelflugzeug in Kunststoffbauweise. Der Flügel ist als Schulterdecker und das Leitwerk als T Leitwerk ausgeführt. Die ASW 12 ist eine Serienversion und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schleicher ASW 12 — NOTOC The ASW 12 is a single seat Sailplane of glass composite construction. The wing is shoulder mounted and it has a T tail. It is essentially a developed production version of the Akaflieg Darmstadt D 36. History In 1965 Gerhard Waibel left… …   Wikipedia

  • USS Antietam (CV-36) — The second Antietam (CV 36) was an Sclass|Essex|aircraft carrier laid down on 15 March 1943 by the Philadelphia Navy Yard; launched on 20 August 1944 sponsored by Mrs. Millard E. Tydings, the wife of Senator Tydings of Maryland (the state in… …   Wikipedia

  • Schleicher ASW 24 — Eine ASW 24E unterwegs in den französischen Seealpen Die ASW 24 ist ein Segelflugzeug vom Hersteller Alexander Schleicher GmbH Co. Die ASW 24 wurde 1987 als Nachfolgemuster der ASW 19 von Gerhard Waibel entwickelt. Bis 2000 wurden insgesamt 311… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Schleicher ASW 24 — Un ASW 24E au dessus des Alpes françaises L ASW 24 est un planeur monoplace de haute performance de classe Standard. Sommaire 1 Histoire …   Wikipédia en Français

  • Alexander schleicher asw 24 — Un ASW 24E au dessus des Alpes françaises L ASW 24 est un planeur monoplace de haute performance de classe Standard. Sommaire 1 Histoire …   Wikipédia en Français

  • Ariete (D-36) — Saltar a navegación, búsqueda Para el buque torpedero del mismo nombre, véase Ariete (torpedero). Ariete (D 36) En primer término, el S 01, tras el c …   Wikipedia Español

  • Alexander schleicher asw 22 — Alexander Schleicher ASW 22B/ASW 22BLE 50R Constructeur Alexander Schleicher GmbH Co Premier vol 8 juillet 1981 Classe de compétition …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”