Botryosphaeriales
Botryosphaeriaceae
Systematik
Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota)
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Dothideomycetes
incertae sedis
Ordnung: Botryosphaeriales
Familie: Botryosphaeriaceae
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Botryosphaeriales
C.L.Schoch, Crous & Shoemaker
Wissenschaftlicher Name der Familie
Botryosphaeriaceae
Theiss. & P.Syd.

Die Botryosphaeriaceae sind eine Familie der Schlauchpilze, die alleine die Ordnung Botryosphaeriales bilden.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Fruchtkörper (Ascomata) sind uni- bis multiloculär und besitzen mehrschichtige, dunkelbraune Wände. Sie stehen einzeln oder in Gruppen und sind häufig in Stroma-Gewebe eingebettet. Die Ascuswand ist zweischichtig (bitunicat), mit einer dicken (inneren) Endotunica. Die Form des Fruchtkörpers ist gestielt oder sitzend, mit einer gut entwickelten Apikalkammer. Hyaline, septierte Pseudoparaphysen kommen vor. Die Ascosporen sind hyalin oder pigmentiert, können septiert sein. Die Form ist ellipsoidisch bis eiförmig. Ein Schleim-Anhängsel oder -scheide kann vorhanden sein.

Die Anamorphen bilden ein- bis multiloculäre Pyknidien, die häufig in Stroma-Gewebe eingebettet sind. Die Konidienbildenden Zellen sind hyalin und phialidisch, die Konidien sind hyalin oder pigmentiert, dünn- oder dickwandig, die bei manchen Arten Schleim-Scheiden oder -Anhängsel besitzen.

Systematik

Eriksson (2006) führte die Familie noch als „Dothideomycetes et Chaetothyriomycetes incertae sedis“:[1] Schoch et al. haben im gleichen Jahr die Familie in eine eigene Ordnung Botryosphaeriales gestellt, die innerhalb der Dothidiomycetes keiner Unterklasse zugeordnet wird.[2]

Nach der Aufstellung von Eriksson gehören folgende Gattungen zur Familie:[1]

  • Amarenomyces
  • Auerswaldiella
  • Botryosphaeria
  • Dothidotthia
  • Leptoguignardia
  • Sivanesania

Einzelnachweise

  1. a b O. E. Eriksson (Hrsg.): Outline of Ascomycota - 2006 In: Myconet, Band 12, 2006, S. 1-82. (online html)
  2. Schoch et al.: A multigene phylogeny of the Dothideomycetes using four nuclear loci, 2006.

Literatur

  • Conrad L. Schoch, Robert A. Shoemaker, Keith A. Seifert, Sarah Hambleton, Joseph W. Spatafora & Pedro W. Crous: A multigene phylogeny of the Dothideomycetes using four nuclear loci. In: Mycologia, Band 98, 2006, S. 1041-1052. (online)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Botryosphaeriaceae — Guignardia bidwellii auf einem Blatt Systematik Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota) …   Deutsch Wikipedia

  • Botryosphaeria obtusa — Symptoms of black rot Scientific classification Kingdom: Fungi …   Wikipedia

  • Botryosphaeria rhodina — Canker caused by Botryosphaeria rhodina on Fraxinus pennyslvanica Scientific classification Kingdom …   Wikipedia

  • Botryosphaeria stevensii — Scientific classification Kingdom: Fungi Phylum: Ascomycota Class: Dothideomycetes …   Wikipedia

  • Lasiodiplodia theobromae — Scientific classification Kingdom: Fungi Phylum: Ascomycota Class: Dothideomycetes …   Wikipedia

  • Botryosphaeria quercuum — Scientific classification Kingdom: Fungi Phylum: Ascomycota Class: Dothideomycetes …   Wikipedia

  • Botryosphaeria ribis — Fruiting bodies of B. ribis on chokeberry Scientific classification Kingdom: Fungi …   Wikipedia

  • Diplodia manihoti — Scientific classification Kingdom: Fungi Phylum: Ascomycota Class: Dothideomycetes …   Wikipedia

  • Diplodia paraphysaria — Scientific classification Kingdom: Fungi Phylum: Ascomycota Class: Dothideomycetes …   Wikipedia

  • Diplodia phoenicum — Scientific classification Kingdom: Fungi Phylum: Ascomycota Class: Dothideomycetes …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”