Bottenbroich
Gedenkstein Alt-Bottenbroich in Neu-Bottenbroich

Bottenbroich (manchmal Alt-Bottenbroich genannt) ist ein ehemaliger Stadtteil von Türnich, der ab 1949 nach Neu-Bottenbroich umgesiedelt wurde, um dem Braunkohletagebau Frechen Platz zu machen. Anschließend wurde der Ort zusammen mit dem Kloster Bottenbroich abgebaggert.[1][2]

Der Ort lag östlich des heutigen Marienfeldes[3] am Westrand des Grubenfeldes Sibylla, eingekeilt zwischen den Bereichen Sibylla Nord und Süd.[4] Als Mitte des 20. Jahrhunderts das Feld Sibylla mit verschiedenen anderen Feldern zum Zentraltagebau Frechen zusammengefasst werden sollte, stand der Ort der Erweiterung im Weg. Er wurde deshalb 1949 mit damals 925 Einwohnern als erster Ort zur Erschließung des Tagebaus nach Neu-Bottenbroich umgesiedelt. Die Umsiedelung war bereits seit den 1930er-Jahren geplant gewesen, wurde jedoch wegen des Zweiten Weltkrieges zurückgestellt.

Kirchenrechliche Nachfolgerin der Pfarre Bottenbroich wurde die Pfarre St. Mariä Mimmelfahrt in Frechen-Grefrath. Das Gnadenbild der Pietà und sämtliche Kultgegenstände wurden dorthin übernommen.

Einzelnachweise

  1. Verlorene Orte, untergegangene Dörfer, überbaggert und devastiert, Vom Tagebau zerstörte Ortschaften. Abgerufen am 6. Februar 2009.
  2. Das sterbende Bottenbroich. Kölnische Rundschau (11. April 1947). Abgerufen am 6. Februar 2009.
  3. Destination Marienfeld (PDF; 555 KB). RWE. Abgerufen am 6. Februar 2009.
  4. Königlich Preußische Landesaufnahme (Hrsg.): Messtischblatt "Kerpen" (Nr. 5106). Preußische Neuaufnahme. 1902 (Online bei GeoGREIF - Digitale Sammlungen der Universität Greifswald).
50.893836.762772

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neu-Bottenbroich — Stadt Kerpen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Bottenbroich — Lage Deutschland  Deutschland Nordrhein Westfalen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Neu-Bottenbroich — Die Liste der Baudenkmäler in Neu Bottenbroich enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet von Kerpen Neu Bottenbroich in Nordrhein Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Kerpen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Marienfeld — Not to be confused with Marienfelde. For the village in Cimişlia district, Moldova, see Ialpujeni. Marienfeld with Pope hill , July 2005 …   Wikipedia

  • Braunkohletagebau Frechen — Tagebau Frechen Abbau von Braunkohle Abbautechnik Tagebau Betreibende Gesellschaft Rheinbraun Betriebsbeginn 1951 Betriebsende 1986 Nachfolgenutzung verfüllt bis 2003, seit dem Landwirtschaft und Naherholungsgebiet …   Deutsch Wikipedia

  • Marienfeld (Weltjugendtag) — Marienfeld (Baustelle) mit Papsthügel im Juli 2005 …   Deutsch Wikipedia

  • Papsthügel — Marienfeld (Baustelle) mit Papsthügel im Juli 2005. Abendstimmung …   Deutsch Wikipedia

  • Horrem — Stadt Kerpen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • List of Christian religious houses in North Rhine-Westphalia — This is a list of Christian religious houses, both for men and for women, whether or not still in operation, in North Rhine Westphalia, Germany. Most religious houses survived the Reformation, although many nunneries did so by becoming Lutheran… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”