Bottenwiek-Nationalpark
Bottenwiek-Nationalpark
Bottenwiek-Nationalpark (Finnland)
Paris plan pointer b jms.svg
Lage: Lappland, Finnland
Nächste Stadt: Kemi, Tornio
Fläche: 15.700 (davon Land: 250) ha
Gründung: 1991
Gryllteiste
Gryllteiste
65.62277777777824.319444444444

i3i6

Der Bottenwiek-Nationalpark (finn. Perämeren kansallispuisto, schwed. Bottenvikens nationalpark) ist ein Nationalpark in der Bottenwiek, dem nördlichsten Teil des Bottnischen Meerbusens, im Norden Finnlands. Er wurde 1991 gegründet und wird von der staatlichen Forstbehörde Metsähallitus unterhalten.

Geographie

Der Bottenwiek-Nationalpark liegt im äußeren Bereich des Schärengebiets vor der Küste der Städte Kemi und Tornio im Süden der Provinz Lappland. Er hat eine Fläche von 157 km² (davon 2,5 km² Land).

Das Gebiet besteht aus flachen, größtenteils weniger als 10 Meter tiefen Meeresgewässern und rund 30 Inseln und Klippen, die teils bewaldet sind, teils nur aus Felsen bestehen. Durch die postglaziale Landhebung steigen die Schären um 9 Millimeter pro Jahr. Die ersten Inseln des Nationalparks erhoben sich vor etwa 1000 Jahren aus dem Meer. Sie wurden bis ins 20. Jahrhundert als Stützpunkte für die Fischerei auf der hohen See genutzt. Während der Fangsaison lebten die Fischer mehrere Monate lang ununterbrochen auf den Inseln und brachten Vieh mit, das auf den Inseln weidete und dadurch eine Wiesenlandschaft prägte. Erst nach dem Aufkommen von Motorbooten gaben die Fischer ihre Stützpunkte im Schärengebiet auf. Auf den Inseln Selkä-Sarvi, Iso-Huituri und Pensaskari sind einige historische Bauten dieser Fischerdörfer erhalten. Daneben findet sich auf Iso-Huituri eine Grenzmarke aus dem 14. Jahrhundert, welche die Grenze der Zehntgebiete der Bistümer Uppsala und Turku markierte.

Tier- und Pflanzenwelt

Im Gebiet des Nationalparks brüten rund 60 Vogelarten, darunter Küstenseeschwalben, Samtenten, Gryllteisten, Steinwälzer, Temminckstrandläufer, Zwergseeschwalben und Bergenten.

Daneben wachsen auf den Schären des Nationalparks einige seltene Pflanzenarten wie Primula nutans. Dieses Primelgewächs kommt nur in Küstengebieten vor, die durch die Landhebung entstanden sind.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Perämeri-Nationalpark — Bottenwiek Nationalpark …   Deutsch Wikipedia

  • Koli-Nationalpark — Koli Aussicht vom Koli Höhe 347 m Lage Nordkarelien ( …   Deutsch Wikipedia

  • Pyhätunturi-Nationalpark — Das Isokuru Tal im Pyhä Luosto Nationalpark Der Pyhä Luosto Nationalpark ist ein Nationalpark im Norden Finnlands. Er liegt in der Provinz Lappland im Gebiet der Gemeinden Pelkosenniemi, Kemijärvi und Sodankylä. Er hat eine Fläche von 142 km² und …   Deutsch Wikipedia

  • Lemmenjoki-Nationalpark — Nahe der Quelle des Lemmenjoki Der Lemmenjoki Nationalpark ist ein Nationalpark im Norden Finnlands. Er liegt in der Provinz Lappland an der Grenze zu Norwegen größtenteils im Gebiet der Gemeinde Inari, zu einem kleineren Teil in Kittilä. Sein …   Deutsch Wikipedia

  • Urho-Kekkonen-Nationalpark — Paratiisikuru Tal im Urho Kekkonen Nationalpark Der Urho Kekkonen Nationalpark ist ein Nationalpark im Norden Finnlands. Er wurde 1983 gegründet und ist nach dem langjährigen finnischen Präsidenten Urho Kekkonen benannt. Die Aufgabe des von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Pallas-Yllästunturi-Nationalpark — Der Taivaskero Fjell im Nationalpark …   Deutsch Wikipedia

  • Patvinsuo-Nationalpark — Der Nationalpark Patvinsuo liegt in Ostfinnland nördlich des Sees Koitere. Patvinsuo ist ein im östlichen Finnland in den Gemeinden Lieksa und Ilomantsi gelegener Nationalpark, dessen Kern durch den gleichnamigen, zwischen den Seen Suomunjärvi… …   Deutsch Wikipedia

  • Kauhaneva-Pohjakangas-Nationalpark — Kauhaneva Pohjakangas Nationalpark …   Deutsch Wikipedia

  • Pyhä-Häkki-Nationalpark — 62.84555555555625.4725 Koordinaten: 62° 50′ 44″ N, 25° 28′ 21″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Kolovesi-Nationalpark — Bizarre Felsufer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”