Botteron

René Botteron (* 17. Oktober 1954) ist ein ehemaliger Schweizer Fußballspieler.

Botterons Heimatverein war der FC Glarus. Von dort holte ihn der FC Zürich, wo er sich zum Nationalspieler entwickelte. 1980 kam er bei der Wahl zum Schweizer Fußballer des Jahres auf den 2. Platz.

Es folgte ein Wechsel zum 1. FC Köln, wo der Schweizer Mittelfeldspieler aber nie richtig überzeugen konnte. Er litt unter dem Umstand, dass die Mannschaft zu dieser Zeit mit Dieter Müller, Bernd Schuster, Tony Woodcock, Rainer Bonhof, Bernhard Cullmann, Klaus Fischer, Klaus Allofs und Stephan Engels viele Stars in ihren Reihen hatte, welche sich ihren Platz im Team nicht streitig machen ließen. In der Saison 1981/82 war er nach langer Zeit auf der Kölner Reservebank ab Weihnachten an Standard Lüttich ausgeliehen. Die Belgier, mit denen er bis ins Finale des Europacups der Pokalsieger kam, hatten allerdings das Geld nicht, um ihn definitiv zu verpflichten, und die Kölner wollten ihm keinen neuen Vertrag geben. Der Schweizer wurde zu Saisonbeginn 1982 für 600.000 Mark an den 1. FC Nürnberg transferiert.

Zlatko Cajkovski, sein Trainer beim FC Zürich, sagte über ihn: René Botteron - gekommen von mir als Champagner, jetzt spielen wie Mineralwasser

"Bo Bo Botteron" war in den späten Siebzigern ein oft gehörter Schlachtruf auf den Schulhausplätzen und Fussballstadien Zürichs. Echte Fussballfans erkennen sich dort heute noch an diesem Ruf.

Inhaltsverzeichnis

Vereine

Statistik

  • 65 Länderspiele für die Schweiz.
  • 1. Bundesliga
    • 39 Spiele; 3 Tore 1. FC Köln
    • 32 Spiele; 1 Tor 1. FC Nürnberg
  • DFB-Pokal
    • 3 Spiele; 1 Tor 1. FC Köln
  • UEFA-Cup
    • 10 Spiele 1. FC Köln

Erfolge

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • René Botteron — (* 17. Oktober 1954) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler. Botterons Heimatverein war der FC Glarus. Von dort holte ihn der FC Zürich, wo er sich zum Nationalspieler entwickelte. 1980 kam er bei der Wahl zum Schweizer Fussballer des… …   Deutsch Wikipedia

  • René Botteron — Infobox Football biography playername = René Botteron fullname = dateofbirth = birth date and age|1954|10|17|df=yes cityofbirth = Glaris countryofbirth = Switzerland dateofdeath = cityofdeath = countryofdeath = height = position = Defender… …   Wikipedia

  • Rene Botteron — René Botteron René Botteron est un ancien joueur de football suisse né le 17 octobre 1954 dans le canton de Glaris. Carrière comme joueur Avant 1972: FC Glarus 1972 1980 : FC Zürich …   Wikipédia en Français

  • Yvan Botteron — est un ingénieur et homme politique suisse né en 1973. Biographie Après des études à l École d ingénieurs du canton de Neuchâtel et un Master of Science de l Université de Calgary (Canada), il suit une formation complète de pilote de ligne auprès …   Wikipédia en Français

  • René Botteron — est un ancien joueur de football suisse né le 17 octobre 1954 dans le canton de Glaris. Carrière comme joueur Avant 1972: FC Glarus 1972 1980 : FC Zürich …   Wikipédia en Français

  • FCZ — FC Zürich Voller Name Fussballclub Zürich Gegründet 1. August 1896 Stadion Letzigrund …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fussball-Nationalspieler der Schweiz — Die Liste der Schweizer Nationalspieler im Fussball gibt einen Überblick über alle Spieler, die zumindest ein Match für die Schweizer Fussballnationalmannschaft seit ihrer Gründung absolviert haben. Es werden die Anzahl ihrer Spiele und die… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Köln/Statistik — Inhaltsverzeichnis 1 Vereinsrekorde 2 Bilanz von 1947 bis 2008 3 Spielerrekorde 4 Nicht mehr beim FC aktive Spieler 4.1 A–G 4.2 H–M …   Deutsch Wikipedia

  • Europapokal der Pokalsieger 1981/82 — Der Europapokal der Pokalsieger 1981/82 war die 22. Auflage des Wettbewerbs. 33 Fußballmannschaften nahmen teil, darunter 26 amtierende Pokalsieger sowie der Titelverteidiger Dinamo Tiflis. Der FC Porto, Ajax Amsterdam, PAOK Saloniki, Politehnica …   Deutsch Wikipedia

  • FC Zürich — Voller Name Fussballclub Zürich Gegründet 1. August 1896 Vereinsfarben bl …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”