Botzaris
Markos Botsaris.
Ludovico Lipparini: Der Tod von Markos Botsaris (Museo Sartorio)
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Markos Botzaris (griechisch Μάρκος Μπότσαρης, alban. Marko Boçari;, ital. Marco Bozzari;, bul. Марко Бочар; * 1788 in Suli (Σούλι), Epirus; gefallen am 21. August 1823 bei Karpenisi) war ein militärischer Führer der Soulioten im griechischen Unabhängigkeitskrieg.

Leben

Er war der zweite Sohn von Kitsos Botsaris, der 1809 im Auftrag von Ali Pascha Tepelena ermordet wurde. 1803 setzte er zu den Ionischen Inseln über, wo er in Dienst eines suliotischen Regiments in französischem Sold ging.

1814 trat er der Griechischen Patriotischen Gesellschaft Filiki Eteria (Φιλική Εταιρεία) bei. Beim Ausbruch der griechischen Revolution zeichnete er sich durch Führungseigenschaften bei den Kämpfen im westlichen Hellas aus, besonders bei der Verteidigung von Messolongi.

In der Nacht des 21. August 1823 führte er die Attacke bei Karpenisi mit 350 Sulioten gegen 4.000 Albaner, die die Vorhut der Belagerungsarmee des Mustai Pascha bildeten. Es kam zur Niederlage der Albaner, aber auch Botsaris selbst fiel. Er wurde in Messolongi begraben.

Die schweizerische Dichterin Juste Olivier schrieb 1825 ein Gedicht für Markos Botsaris.

Sein Andenken wird in vielen populären Balladen in Griechenland bewahrt und gepflegt. Markos' Bruder Kostas Botzaris, der bei Karpenisi kämpfte, vervollständigte den Sieg und lebte weiterhin als General und Senator in Griechenland. Er starb am 13. November 1853 in Athen. Der 1813 geborene Dimitrios Botsaris, ein Sohn von Markos, war dreimal Kriegsminister unter den Königen Otto I. und Georg I.. Er starb in Athen am 17. August 1870.

Nach Markos Botsaris ist in Paris eine Straße benannt.

Literatur

Juste Olivier: Marcos Botzaris au mont Aracynthe. Faksimile-Neudruck 1974 der Ausgabe Lausanne 1826.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Botzaris — Botzaris, so v.w. Bozzaris …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Botzáris — (Botsaris, Bozzaris), Markos, Held des griechischen Freiheitskampfes, geb. um 1788 in Suli aus altem Geschlecht als Sohn des 1809 durch Ali Pascha ermordeten Häuptlings Kitsos B., diente auf den Ionischen Inseln in einem französischen Regiment,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Botzáris — (Bozzaris), griech. Suliotenfamilie, die sich in den Kämpfen gegen die Türken auszeichnete. Marco B., geb. um 1788, hervorragender Held des griech. Freiheitskampfes, fiel Aug. 1823 bei Missolunghi. – Sein Bruder Kosta B., ebenfalls griech.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Botzaris — Botzaris, neugriech. Familie aus Suli. B. Marko, der Adler Sulis genannt, geb. 1780, 1821 der glückliche Vertheidiger Missolunghis, überfiel 1823 nachts mit geringer Truppenmacht das Heer des Pascha von Scutari, erschlug ihn. erhielt aber selbst… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Botzaris — ou Bótsaris (Márkos) (1788 1823) patriote grec, un des chefs de l insurrection de 1820. Il participa à la défense de Missolonghi (1822 1823) contre les Turcs …   Encyclopédie Universelle

  • BOTZARIS —    one of the heroes of the war of Greek independence (1789 1823) …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Botzaris (métro de Paris) — Botzaris …   Wikipédia en Français

  • Botzaris (Métro De Paris) — Botzaris …   Wikipédia en Français

  • Botzaris (metro de Paris) — Botzaris (métro de Paris) Botzaris …   Wikipédia en Français

  • Botzaris (métro de paris) — Botzaris …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”