Botzer
Botzer
Hochgewänd (links) und Botzer, von der Müllerhütte aus gesehen

Hochgewänd (links) und Botzer, von der Müllerhütte aus gesehen

Höhe 3.250 m s.l.m.
Lage Südtirol
Gebirge Stubaier Alpen, Botzergruppe
Geographische Lage 46° 55′ 51″ N, 11° 11′ 53″ O46.93083333333311.1980555555563250Koordinaten: 46° 55′ 51″ N, 11° 11′ 53″ O
Botzer (Südtirol)
Botzer
Gestein Gneis
Erstbesteigung 16. Juli 1874 durch Theodor Petersen, geführt von Alois Ennemoser
Normalweg von Nordosten über den Botzerferner als Gletschertourdep4
Der Botzer von Nordosten, von der Agglsspitze gesehen

Der Botzer von Nordosten, von der Agglsspitze gesehen

Der Botzer ist ein 3250 Meter hoher Berg in Südtirol. Er gehört als höchster Berg der Botzergruppe zu den südlichen Stubaier Alpen. Nach Norden, Südosten und Westen sendet er ausgeprägte Grate. Zuerst bestiegen wurde er in der Zeit der großen wissenschaftlichen Ostalpenerschließung durch Theodor Petersen und dem Bergführer Alois Ennemoser am 16. Juli 1874 von Ridnaun aus bestiegen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Umgebung und Lage

Der Botzer liegt etwa sechs Kilometer Luftlinie westlich von Maiern im Südtiroler Ridnauntal und etwa 9 km östlich vom Timmelsjoch. Im Nordwesten und Osten ist der Berg von Gletschern umgeben. Nordwestlich liegt das südliche Firnfeld des Botzerferners, das sich bis zu einer Höhe von 3200 Metern erstreckt, im Osten erreicht der Hangende Ferner fast das Gipfelkreuz des Berges. Benachbarte Gipfel sind im Verlauf des teilweise firnbedeckten Ostgrats das 3192 Meter hohe Hochgwänd, im Süden, knapp zwei Kilometer entfernt auf dem verlängerten Südostgrat die Schwarzseespitze (2988 m). Westnordwestlich vom Botzer befindet sich, von der Botzerscharte (2974 m) getrennt, die 3128 Meter hohe Königshofspitze.

Stützpunkte und Routen

Der Weg der Erstbesteiger führte am 16. Juli 1874 von der Unteren Aglsalm aus über den Hangenden Ferner, den Uebelthalferner und über die nördliche Firnschneide zum Gipfel.[2] Der heutige Normalweg auf den Botzer verläuft ähnlich und führt als Gletschertour (nur mit entsprechender Ausrüstung und Erfahrung zu begehen) von Nordosten aus über den Botzerferner und den Nordostgrat in, laut Literatur, leichter Kletterei im UIAA-Schwierigkeitsgrad I über brüchiges Gestein, und in warmen Sommern weichem Boden, zum Gipfel. Als Stützpunkte dienen das Becherhaus auf 3190 Metern Höhe (Gehzeit 2 Stunden) oder die Teplitzer Hütte (2586 m, Gehzeit 4 Stunden). Eine weitere Route führt in 4½ Stunden von der südlich gelegenen Schneeberghütte (2355 m) bei der ehemaligen Bergbausiedlung St. Martin am Schneeberg, über die Botzerscharte (in der Schwierigkeit UIAA I).[3]

Literatur und Karte

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins, Band VII, München 1876, S. ff.
  2. Ludwig Purtscheller in Eduard Richter: Die Erschließung der Ostalpen, II. Band, Berlin 1894, S. 397
  3. Walter Klier: Alpenvereinsführer Stubaier Alpen, München 2006, S. 376 ff., Rz 3950 ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cherbourg Project — The route of the boats from Cherbourg to Israel The Boats of Cherbourg was an Israeli military operation which took place on 24 December 1969, and involved the escape of five class 3 missile boats from the French port of Cherbourg. The boats had… …   Wikipedia

  • Vedettes de Cherbourg — Pour les articles homonymes, voir Vedette. Les « Vedettes de Cherbourg » désigne l une des affaires les plus rocambolesques de détournement de matériel militaire français. Celle ci eut lieu au départ de Cherbourg, à la fin des années… …   Wikipédia en Français

  • Israeli Navy — cadets from the Israeli Naval Academy Founded 1948 Country …   Wikipedia

  • Operation Raviv — Part of the War of Attrition …   Wikipedia

  • Israeli navy — The Israeli Navy ( he. חיל הים הישראלי) is the naval arm of the Israel Defense Forces, operating primarily in the Mediterranean Sea in the west and in the Gulf of Eilat, Red Sea, and Gulf of Suez in the south. The current commander of the Israeli …   Wikipedia

  • David Ben Ba'ashat — Born 1950 Allegiance Israel Service/ …   Wikipedia

  • Israelische Marine — Flagge der Israelischen Marine Abzeichen der Israelischen Marine Die Israelische Marine ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Sechser-Einradfahren — Dies ist eine Übersicht über alle deutschen Meister im Sechser Einradfahren: Männer Jahr Austragungsort Gold Männer Silber Männer Bronze Männer 1988 Bad Salzuflen RMSV Edelweiss Aach Udo Zimmermann Thomas Stützle Matthias Neidhart Jürgen Brodbeck …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Sechser-Kunstradfahren — Dies ist eine Übersicht über alle deutschen Meister im Sechser Kunstradfahren: Männer Jahr Austragungsort Gold Männer Silber Männer Bronze Männer 1949 Hannover RS Nds. Schwanewede 1950 Mönchengladbach RS Nds. Schwanewede …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Vierer-Einradfahren — Dies ist eine Übersicht über alle deutschen Meister im Vierer Einradfahren: Männer Jahr Austragungsort Gold Männer Silber Männer Bronze Männer 1955 Karlsruhe . . . 1964 Ulm . . . 1965 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”