Botzheim
Wappen derer von Botzheim

Botzheim ist der Name eines alten ober- und mittelrheinischen Adelsgeschlechts. Die Herren von Botzheim hatten ihren Stammsitz in Bootzheim (auch Boozheim) nahe Schlettstadt im Elsaß.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wird das Geschlecht mit Craft von Bozheim im Jahre 1309.[1] Er starb 1335 als Domherr zu Basel. Der Stammvater des Geschlechts, Johannes dictus de Bozheim, trat im Stadtregiment von Schlettstadt auf, war seit 1338 Obmann im Zehnstädtebund und wurde von Kaiser Karl IV. mit dem Reichsschultheißamt zu Schlettstadt belehnt, welches die Familie dort später über lange Zeit ausübte. Als Johannes im Jahre 1352 bei der Verteidigung der Stadt fiel, wurde ihm zu Ehren „sein Bildnuß im ganzen Küriß“ am Eingang der Münsterpforte errichtet.

In den folgenden Jahrhunderten breitete sich das Geschlecht in der Grafschaft Ortenau stark aus und kam später in das Stadtregiment von Straßburg, Hagenau und Frankfurt am Main. Dort trat ein Hans von Botzheim 1556 als Ganerbe auf Alten Limpurg ein. 1631 ließ Herzog Wilhelm von Weimar nach dem Tod seines Hofmarschalls Johann Berhard von Botzheim einen besonderen Ortstaler mit der Inschrift „Treu Herr, treu Knecht“ prägen. Anfang des 18. Jahrhunderts war ein Zweig des Geschlechts in Westpreußen und Kurland begütert worden. Als letzter Zweig existierte noch eine pfälzisch-bayerische Linie, die über zweihundert Jahre in kurpfälzischen Hof- und Verwaltungsdiensten gestanden hatte. Dort erhielt sie bereits im 18. Jahrhundert das Majorat Wachenheim bei Worms.

Die Herren von Botzheim gehörten seit dem 16. Jahrhundert zur ober- und mittelrheinischen Reichsritterschaft. Im 18. Jahrhundert waren Angehörige der Familie Mitglied im Ritterkanton Oberrhein des Rheinischen Ritterkreises, im Ritterkanton Odenwald des Fränkischen Ritterkreises und im Ritterkanton Neckar-Schwarzwald des Schwäbischen Ritterkreises.

Wappen

Das Stammwappen zeigt in Schwarz einen mit drei Spornrädchen (Sternen) belegten goldenen Schrägrechtsbalken.

Seit 1352 - als Reichsschultheißen zu Schlettstadt - zeigt das Wappen in Schwarz ein goldenes Kreuz. Auf dem Helm ist ein wachsender (zuvor sitzender) silberner Bracke zwischen zwei goldenen Büffelhörnern. Die Helmdecken sind schwarz-golden.[2]

Namensträger

Einzelnachweise

  1. Urkundenbuch der Stadt Basel, Band 4, Basel 1899, S. 11
  2. Johann Siebmachers Wappenbuch, Tafel 195

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Botzheim — Botzheim, Johann, auch Abstenius, Domherr in Constanz, Freund von Erasmus, Verehrer Luthers u. geheimer Beförderer der Reformation …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Johannes von Botzheim — (* um 1480 in Achern; † 28./29. März 1535 in Überlingen) war ein deutscher Humanist. Leben Johannes von Botzheim entstammte dem Adelsgeschlecht Botzheim. Er wurde als Sohn des Amtmannes Michael, der um 1519 starb, und dessen Frau Anna Eycher um… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Bernd von Botzheim — († 18. August 1631) war ein sächsisch weimarischer Hofbeamter. Hans Bernd von Botzheim kommt aus dem Elsass und stammt aus dem protestantischen Adelsgeschlecht Botzheim. Am 24. August 1617 nahm Botzheim als sächsisch weimarischer Kammerjunker an… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo von Hohenlandenberg — Infobox Bishop honorific prefix = name = Hugo von Hohenlandenberg honorific suffix = bishop of = Bishop of Konstanz caption = province = diocese = see = enthroned = 1496 ended = 1532 predecessor = successor = ordination = consecration = other… …   Wikipedia

  • Albrecht von Sachsen-Eisenach — Herzog Albrecht von Sachsen Eisenach (* 27. Juli 1599 in Altenburg; † 20. Dezember 1644 in Eisenach) Leben Herzog Albrecht ist der Sohn von Herzog Johann III. von Sachsen Weimar und dessen Ehefrau Dorothea Maria von Anhalt. Die Herzöge Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bos–Bot — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Wachenheim (Pfrimm) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altpreußisches Infanterieregiment No. 7 (1806) — Regiment zu Fuß Name Inhaber Christian Ludwig von Brandenburg im Harnisch Der Markgraf wird hier als der Chef seines Regimentes zu Fuß (1806: No. 7). dargeste …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Fruitbearing Society — The Fruitbearing Society (Die Fruchtbringende Gesellschaft, lat. societas fructifera ) was a German literary society founded in 1617 in Weimar by German scholars and nobility to emulate the idea of the Accademia della Crusca in Florence and… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”