Bou Ahmed

Si Ahmed ben Musa, Bou-Ahmed oder Ba Ahmed (Abu Mohamed) (* 1840 in Marrakesch; † 13. Mai 1900 [1] ebenda) war von 1894 bis 1900 Großwesir am Hof von Abd al-Aziz (Marokko) und führte als solcher die Regierung für den anfangs noch minderjährigen Regenten.

Leben

Bou Ahmed war der Sohn des Großwesirs Si Moussa, der als dunkelhäutiger Sklave in einem der Paläste der Scherifen geboren wurde. Er wuchs mit dem Thronfolger Mulai al-Hassan I. auf. Als Mulai Hassan Sultan wurde, machte er Abu Mohammed zum Kammerherrn.

Nach dem Tod von Mulai al-Hassan I. 1894 während einer Militärexpedition bei Kasba Tadla, führte Bou Ahmed die Regierung. Er arrangierte, dass nicht der Erstgeborene, sondern Hassans jüngster Sohn Abd al-Aziz mit 13 Jahren zum neuen Scherifen ausgerufen wurde. In den verschiedenen Pfalzen Rabat, Fès und Marrakesch gab es eine Handvoll Nachfahren des Propheten, welche den Thron mit mindestens gleich viel Recht für sich in Anspruch hätten nehmen können. Die einflussreichste Fraktion war in Rabat, deshalb sollte hier Abd al-Aziz als Erbe von Mulai al-Hassan I. proklamiert werden. Kasba Tadla war damals von Rabat mindestens fünf Reisetage entfernt. Um dem Boten, der in Rabat die Ausrufung von Abd al-Aziz veranlassen sollte, einen Vorsprung zu geben, wurde der Tod von Mulai al-Hassan zunächst nicht bekannt gegeben und das höfische Zeremoniell mit der Leiche vorgesetzt. Bis der Körper des Sultans seinen Tod am Geruch verriet, war Abd al-Aziz als Regent installiert und Bou Ahmed bildete mit Lalla Reqia, der Mutter des neuen Sultans, einer weißen Sklavin aus dem osmanischen Gebiet Kaukasien, eine Koalition.

Als mögliche Rivalen in Fès machte Bou Ahmed den Kriegsminister Si Mohammed Soreir und dessen Bruder Haj Amaati, den Großwesir, aus. Amaati wurde bei seinem Antrittsbesuch beim neuen Sultan in Ketten gelegt und an seinen Bruder Soreir, der vor seinem Haus verhaftet worden war, gekettet und nach Tetuan gesandt. Als Amaati starb, wollte ihn der Gouverneur von Tetuan nicht begraben, da er fürchtete, der Sultan würde ihn dafür strafen, dass er ihn habe entkommen lassen, und fragte schriftlich beim Scherifen um Anordnungen nach. Deshalb blieb Si Mohammed Soreir, bis Antwort vom Hof kam, elf Tage an seinem verstorbenen Bruder angekettet. Als 1908 Abd al-Aziz von seinem älteren Halbbruder Mulai Abd al-Hafiz gestürzt wurde, kam Soreir frei.[2]

Ende 1899 wurde unter Bou Ahmed die Rebellion Misfioua Berber im Zentralatlas niedergeschlagen. Auf der Straße liefen Gefangene, in Gruppen zu 15 bis 20 aneinander gekettet. Ihre Frauen und Kinder schleppten sich ihnen nach. Bou Ahmed ließ mit 50 gepökelten Misfiouaköpfen die Stadtmauer von Fès dekorieren. Andere Misfioua wurden geprügelt, und die Salzstrafe angewandt. Die Handflächen wurden aufgeschnitten, die Schnitte mit Salz gefüllt, die Finger zurückgebogen, und eine Faust mit nasser Schafhaut gebunden. Wenn dies getrocknet war, war die Hand für immer ein nutzloser Fleischball. [3].

Als es mit Bou Ahmed zu Ende ging bestellte er auf den Rat von Ärzten noch Sauerstoffflaschen in Europa, er starb aber bevor diese Marokko erreichten, an Herzinsuffizienz.

Bahia-Palast

1867 ließ Si Moussa in Marrakesch einen Palast errichten, den sein Sohn Bou Ahmed um eine Moschee, einen Hamam und einen Garten ergänzen ließ und Bahia-Palast nannte. Der Bahia-Palast hat heute auf 8000 m², 160 Räume, Patios und Riads.[4]

Als Bou Ahmed 1900 starb, ließ Abd al-Aziz sein gesamtes Vermögen konfiszieren.

31.621388888889-7.9822222222222

Einzelnachweise

  1. M. Th. Houtsma E.J. Brill's First Encyclopaedia of Islam, 1913-1936, 1987 S. 35
  2. Walter Burton Harris: Morocco That Was. William Blackwood, London 1921; Nachdruck: Redwood Burn Ltd. Trowbridge, Wiltshire, 1983, S. 21
  3. C. R. Pennell Morocco Since 1830: A History C. Hurst & Co. Publishers, 2000 S. 113
  4. ArchNet Bahia Palace

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahmed Ressam — Born May 9, 1967 (1967 05 09) (age 44)[1][2] Bou Ismaïl, Algeria[3] …   Wikipedia

  • Bou Hamara — (arabisch ‏بوحمارة أو بوحمالة ‎ ‚Vater, Eigentümer der Eselin‘; * um 1860 in Ouled Youssef; † 2. September 1909 in Fès) war ein marokkanischer Warlord, der behauptete Kalif zu sein. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmed Hajeri — (November 16 1948 in Tazerka) is a Tunisian painter.He emigrated to France in 1968 where he met Roland Morand an architect and painter.In 1977, he presented a display at the Galerie Messine de Paris. In 1985 he showcased at the Medina Gallery in… …   Wikipedia

  • Ahmed Hajeri — (أحمد الحجري), né le 16 novembre 1948 à Tazerka, est un peintre tunisien. Il vit et travaille actuellement à Paris. Sommaire 1 Biographie 2 Expositions 3 Bibl …   Wikipédia en Français

  • Ahmed Djenadi — (né en 1957) est un animateur de télévision, réalisateur et cinéaste algérien. Il est un des principaux réalisateurs de films kabyles et animateurs de l audiovisuel kabyle. Sommaire 1 Biographie 2 Voir aussi 2.1 Artic …   Wikipédia en Français

  • Ahmed al-Hiba — (1876 1919), chef de file de la résistance armée contre la puissance coloniale française dans le Sahara occidental, et prétendant au sultanat du Maroc. Dans les textes historiques, il est habituellement appelé simplement El Hiba, au sens de la… …   Wikipédia en Français

  • Ahmed al-Hiba — (d. 1919), leader of armed resistance to the French colonial power in the Western Sahara, and pretender to the sultanate of Morocco. In English texts he is usually named simply El Hiba , meaning the stork .He was the son of Ma al Aynayn, a… …   Wikipedia

  • Ahmed Achour — Pour les articles homonymes, voir Achour. Ahmed Achour (أحمد عاشور), né le 6 février 1945 à Hammam Lif, est un chef d orchestre et compositeur tunisien. Il dirige l Orchestre symphonique tunisien de 1979 à 2010 et enseigne à l Institut supérieur… …   Wikipédia en Français

  • Ahmed ben Zayed Al Nahyane — Cheikh Ahmed ben Zayed Al Nahyane (en arabe أحمد بن زايد آل نهيان‎, 1969 26 mars 2010) était un prince d Abou Dabi, fils du cheikh Zayed ben Sultan Al Nahyane, fondateur des Émirats arabes unis et frère cadet de Khalifa ben Zayed, leur… …   Wikipédia en Français

  • Ahmed Mekouar — Haj Ahmed Ben Haj Tahar Mekouar est né en 1892 à Fès, il décéde en 1988. Il est l un des signataires du Manifeste de l indépendance. Combat pour l indépendance Il a connu la dissidence de Bou Hmara et l intronisation de Moulay Abd al Hafid, il a… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”