Bouafles
Bouafles
Bouafles (Frankreich)
Bouafles
Region Haute-Normandie
Département Eure
Arrondissement Les Andelys
Kanton Les Andelys
Koordinaten 49° 13′ N, 1° 23′ O49.2108333333331.384166666666721Koordinaten: 49° 13′ N, 1° 23′ O
Höhe 21 m (7–146 m)
Fläche 12,61 km²
Einwohner 634 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 50 Einw./km²
Postleitzahl 27700
INSEE-Code

Bouafles ist eine französische Gemeinde mit 634 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im Département Eure in der Region Haute-Normandie; sie gehört zum Arrondissement Les Andelys und zum Kanton Les Andelys. Die Einwohner werden Bouaflais genannt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Bouafles liegt am Westrand des Vexin normand am rechten Ufer der Seine, 79 Kilometer nordwestlich von Paris, 15 Kilometer nordwestlich von Vernon und 4,4 Kilometer südwestlich des Kontons- und Arrondissementshauptorts Les Andelys, zwischen den Nachbargemeinden Tosny im Nordwesten, Vézillon im Nordosten und Courcelles-sur-Seine im Südwesten.[1] Im Südosten der Ortschaft liegt der Wald Forêt des Andelys. Der Weiler Les Mousseaux gehört zur Gemeinde.[2]

Geschichte

Ursprünglich war die Bouafles ein Lehen der Abtei von Saint-Denis, die ihren Anspruch auf die Ortschaft durch die normannische Invasion verlor. Im 11. Jahrhundert war Onfroi de Vieilles († um 1050) Seigneur von Bouafles, Pont-Audemer, Beaumont-le-Roger und anderen Ortschaften. Er verschenkte Bouafles an die von ihm wiedererbaute Abtei in Les Préaux. Sie besaß Grundbesitz in Bouafles bis zur Französischen Revolution (1789-1799).[2]

Bevölkerungsentwicklung

  • 1962 : 168
  • 1968 : 256
  • 1975 : 367
  • 1982 : 469
  • 1990 : 682
  • 1999 : 622
  • 2007 : 631

Sehenswürdigkeiten

Die Kirche Saint-Pierre stammt aus dem 11. Jahrhundert. Der Glockenturm wurde im 13. Jahrhundert hinzugefügt. 1864 wurde die Kirche umgebaut. Die Kirche unterstand der Äbtissin von Saint-Léger in Les Préaux.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bouafles auf Annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 22. Mai 2010
  2. a b Daniel Delattre, Emmanuel Delattre: L’Eure, les 675 communes. Editions Delattre, Grandvilliers 2000, S. 46f. (französisch)
  3. Boaufles in der Base Mérimée des Ministère de la culture (französisch) Abgerufen am 13. Mai 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bouafles — Saltar a navegación, búsqueda Bouafles País …   Wikipedia Español

  • Bouafles — is a commune in the Eure department in Haute Normandie in northern France.ee also*Communes of the Eure departmentReferences Based on the article in the French Wikipedia …   Wikipedia

  • Bouafles — 49° 12′ 41″ N 1° 23′ 06″ E / 49.2114, 1.385 …   Wikipédia en Français

  • Bouafles (Seine-Maritime) — Vieux Rouen sur Bresle Vieux Rouen sur Bresle Pays …   Wikipédia en Français

  • Route nationale 316 — La route nationale 316, ou RN 316, est une route nationale française reliant le Port autonome de Dunkerque sur la commune de Loon Plage à l échangeur no 53 de l A 16 à Craywick. Le décret du 5 décembre 2005 prévoit son transfert au …   Wikipédia en Français

  • Route nationale de France — Pour les articles homonymes, voir RN. Point zéro des routes de France situé devant la cathédrale Notre Dame à Paris Les …   Wikipédia en Français

  • Route nationale de france — Pour les articles homonymes, voir RN. Point zéro des routes de France situé devant la cathédrale Notre Dame à Paris Les …   Wikipédia en Français

  • Route nationale française — Route nationale de France Pour les articles homonymes, voir RN. Point zéro des routes de France situé devant la cathédrale Notre Dame à Paris Les …   Wikipédia en Français

  • Liste des routes nationales de France — Pour les articles homonymes, voir RN. Point zéro des routes de France situé devant la cathédrale Notre Dame à Paris Les routes nationales sont, en France, des …   Wikipédia en Français

  • Communes of the Eure department — The following is a list of the 675 communes of the Eure département in France. (CAE) Communauté d agglomération d Évreux, created in 2000. (CAL) Communauté d agglomération Seine Eure, created in 2001. (CAV) Communauté d agglomération des Portes… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”