Boubacar Boris Diop

Boubacar Boris Diop (* 1946 in Dakar, Senegal) ist ein mehrfach preisgekrönter senegalesischer Schriftsteller, Journalist und Drehbuchautor. Berühmt wurde er vor allem mit seinem Roman über den Genozid in Ruanda 1994 „Murambi, le livre des ossements“, das auf der Internationalen Buchmesse in Harare 2000 zu einem der besten 100 Bücher afrikanischer Autoren gekürt wurde.

Kindheit und Jugend

Boubakar Boris Diop besuchte eine französische Schule und schrieb bereits vor dem Abitur einen Roman über seine Erfahrungen mit Rassismus, der jedoch nie veröffentlicht wurde. Mit 20 Jahren wählte er seinen zweiten Vornamen nach dem Vorbild des jungen russischen Emigranten in Jean-Paul Sartres Roman „Les chemins de la Liberté“. Nach dem Studium der Literatur und Philosophie in Dakar wurde er Lehrer an einer Schule im Norden des Senegal. Unter dem Einfluss marxistischer Theorien gründete er hier einen antikolonialen Schülerclub, der politische wie kulturelle Veranstaltungen organisierte, so zum Beispiel den „bal rouge“.

Literarisches Schaffen

1981 wurde Diops erster Roman, „Le temps de tamango“, veröffentlicht und mit dem Prix du Bureau Sénégalais du Droit d'Auteur ausgezeichnet. In der Folge schrieb Diop weitere Kurzgeschichten, Theaterstücke, Drehbücher und literarische Essays. Daneben arbeitete Diop für verschiedene senegalesische Tageszeitungen und Rundfunksendungen, später auch für ausländische Zeitungen, wie die Neue Zürcher Zeitung. 1990 erhielt er den Grande Prix de la République Sénégal für seinen im gleichen Jahr veröffentlichten zweiten Roman „Les Tambours de la mémoire“.

1998 reiste Diop als Mitglied einer Delegation von afrikanischen Schriftstellern nach Ruanda. Das auf Initiative der Journalisten Nocky Djendanoum und Maimouna Coulibaly ins Leben gerufene Literaturprojekt Rwanda: Écrire par devoir de memémoire hatte zehn afrikanische Schriftsteller eingeladen, nach Ruanda zu reisen und über den Völkermord 1994 zu schreiben. „Murambi, le livre des ossements“ erschien im Jahr 2000 (deutsch: Murambi, das Buch der Gebeine, März 2010).

Diops zuletzt erschienener Roman „Domi golo“ ist in seiner Muttersprache Wolof geschrieben.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boubacar Boris Diop — (born 1946 in Dakar) is a Senegalese novelist, journalist and screenwriter. His best known work, Murambi, le livre des ossements (Murambi: The Book of Remains), is the fictional account of a notorious massacre during the Rwandan genocide of 1994 …   Wikipedia

  • Boubacar Boris Diop — Saltar a navegación, búsqueda Boubacar Boris Diop (nacido en 1946) es un escritor senegalés. Novelista, ensayista, dramaturgo y guionista, fue director del periódico Matin de Dakar. En 1998, participó con otros 10 escritores africanos en un… …   Wikipedia Español

  • Boubacar Boris Diop — (nacido en 1946) es un escritor senegalés. Novelista, ensayista, dramaturgo y guionista, fue director del periódicoMatin de Dakar. En 1998, participó con otros 10 escritores africanos en un proyecto de escritura acerca del genocidio de Ruanda : « …   Enciclopedia Universal

  • Boubacar Boris Diop — Pour les articles homonymes, voir Diop. Boubacar Boris Diop est un écrivain sénégalais …   Wikipédia en Français

  • Boubacar — ist ein in Westafrika gebräuchlicher männlicher Vorname,[1] der auch als Familienname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namensträger 2.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Diop — is a surname, and may refer to: Aïda Diop Birago Diop Boubacar Boris Diop Cheikh Anta Diop DeSagana Diop Djibril Diop Mambéty Senegalese film director, brother of Wasis Diop Mamadou Diop Mustapha Papa Diop Nicholas Omar Diop Senegalese rapper who …   Wikipedia

  • Diop — ist ein häufiger senegalesischer Familienname. Bekannte Namensträger Birago Diop (1906–1989), senegalesischer Schriftsteller, Erzähler und Dramatiker Birahim Diop (* 1979), senegalesischer Fußballspieler Boubacar Boris Diop (* 1946),… …   Deutsch Wikipedia

  • Diop — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Diop (prononcé au Sénégal Djob) est un nom très courant au Sénégal. Sommaire 1 Origines 2 Patronyme …   Wikipédia en Français

  • Diop — (Birago) (1906 1989) écrivain sénégalais. Ses Contes et Nouveaux Contes d Amadou Koumba (1947 et 1958), Contes et lavanes (1963), Contes d Awa (1977) peignent la société traditionnelle ouest africaine. Poésie: Leurres et lueurs (1960). Il a… …   Encyclopédie Universelle

  • Cheikh Anta Diop — Pour les articles homonymes, voir Diop. Cheikh Anta Diop Cheikh Anta Diop Nom de naissance Seex Anta Jóob (en wolof) Naissance …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”