Boudiaf

Muhammad Boudiaf (* 23. Juni 1919; † 29. Juni 1992 in Annaba), auch Si Tayeb el Watani genannt, war ein führender algerischer Politiker, der im Jahre 1992 Präsident des Landes war.

Boudiaf war einer der Mitbegründer der Nationalen Befreiungsfront Algeriens (FLN), die im Algerienkrieg die Unabhängigkeit des Landes von Frankreich durchsetzte. Boudiaf gründete 1962 die Untergrundpartei Parti de la Révolution Socialiste (PRS), die vom FLN-Regime verfolgt wurde. Boudiaf wurde bald nach Gründung der PRS inhaftiert. Später wurde er freigelassen und ging nach Marokko ins Exil, wo er 27 Jahre lang in Kenitra blieb, ehe er im Februar 1992 auf Wunsch des algerischen Militärs in seine Heimat zurückkehrte. Er wurde Vorsitzender des Hohen Staatsrates Algeriens, einem kollektiven Führungsgremium, das eingerichtet wurde, nachdem die Wahlen wegen des zu erwartenden Sieges der Opposition von den Militärs annulliert worden waren. Da Boudiaf wegen seiner langen Zeit im Exil nicht in aktuelle Machtkämpfe verwickelt war, galt er als eine überparteiliche Integrationsfigur. Seine Amtszeit dauerte allerdings nur wenige Monate, da er am 29. Juni von einem seiner Leibwächter während einer Rede in Annaba ermordet wurde.

Der Attentäter Lembarek Boumaârafi wurde als alleine handelnder Islamist angesehen. Er wurde in einem nichtöffentlichen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt, allerdings nicht hingerichtet. Neben der offiziellen Version gibt es auch die Vermutung, der Mord sei vom Militär veranlasst worden. Boudiaf hatte kurz vor seinem Tode begonnen, gegen die Korruption vorzugehen, und eine Reihe hoher Militärs ihrer Ämter enthoben.[1]

Im Präsidentenamt folgte ihm Ali Kafi.

Einzelbelege

  1. Robert Fisk, The Great War For Civilisation; The Conquest of the Middle East (Fourth Estate, 2005), pp. 665-669.

Literatur

  • Bernhard Schmid: Algerien. Frontstaat im globalen Krieg? Neoliberalismus, soziale Bewegungen und islamische Ideologie in einem nordafrikanischen Land. 2005, ISBN 3-89771-019-6
  • Bernhard Schmid (2006): Das koloniale Algerien. Münster. ISBN 3-89771-027-7



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boudiaf —   [bu djaf] Mohammed, algerischer Politiker, * M sila (N Algerien) 23. 6. 1919, ✝ (ermordet) Annaba 29. 6. 1992; kämpfte schon frühzeitig innerhalb der FLN gegen die französische Kolonialmacht und war trotz einer Haftstrafe (1956 62) 1958 62… …   Universal-Lexikon

  • Boudiaf — (Mohammed) (1919 1992) homme politique algérien. L un des dirigeants de la révolution algérienne (1954), emprisonné en France (1956 1962), vice président du Gouvernement provisoire de la Rép. algérienne (1962), il dut s exiler de 1963 à 1992.… …   Encyclopédie Universelle

  • Boudiaf — Mohamed Boudiaf Mohammed Boudiaf Algérien Président du Haut Comité d’État Mandat 11 janvier 1992 – 29 juin 1992 Précédé par Chadli Bendjedid Suivi par …   Wikipédia en Français

  • BOUDIAF (M.) — Mohamed BOUDIAF 1919 1992 Le 14 janvier 1992, un homme de soixante treize ans quitte à Kenitra, au Maroc, la direction d’une petite briqueterie et le semi oubli d’un long exil pour retrouver les feux de la rampe politique algéroise. Cent soixante …   Encyclopédie Universelle

  • Boudiaf, Muhammad — ▪ Algerian politician born June 23, 1919, M Sila, Alg. died June 29, 1992, Annaba       Algerian political leader who was a founder of the revolutionary National Liberation Front (FLN) that led the Algerian war of independence (1954–62), and,… …   Universalium

  • Boudiaf, Mohamed — born June 23, 1919, MʾSila, Alg. died June 29, 1992, Annaba Algerian political leader. With Ahmed Ben Bella, he cofounded the Algerian National Liberation Front (FLN), which led the fight for Algerian independence from France (1954–62). He was… …   Universalium

  • Boudiaf, Muhammad — (23 jun. 1919, MʾSila, Argelia–29 jun. 1992, Annaba). Líder político argelino. Junto con Ahmed Ben Bella, cofundó el Frente de Liberación Nacional (FLN) argelino, que condujo la lucha contra Francia por la independencia de Argelia (1954–62).… …   Enciclopedia Universal

  • Mohamed Boudiaf — Boudiaf redirects here. For the wife of Mohamed Boudiaf, see Fatiha Boudiaf. Mohamed Boudiaf 7th President of Algeria In office January 11, 1992 – June 29, 1992 …   Wikipedia

  • Muhammad Boudiaf — Infobox President | name=Muhammad Boudiaf order=7th President of Algeria term start=January 11, 1992 term end=June 29, 1992 predecessor=Chadli Bendjedid successor=Ali Kafi birth date=birth date|1919|6|23|mf=y birth place=M Sila, Algeria death… …   Wikipedia

  • Mohamed Boudiaf — محمد بوضياف Mandats 1er président du Haut Comité d État de la République algérienne démocratique et populaire (4e chef de l État) 16 janvier 1992 – 29 juin  …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”