Bouisson
Fernand Bouisson

Fernand Bouisson (* 16. Juni 1874 in Constantine, Algerien; † 28. Dezember 1959 in Antibes, Alpes-Maritimes) war ein französischer Politiker.

Bouisson war ein Politiker der Dritten Republik und amtierte seit 1906 als Bürgermeister von Aubagne. Er saß von 1909 bis 1940 als Vertreter des Départements Bouches-du-Rhône in der französischen Abgeordnetenkammer (Chambre des députés), zunächst für die unabhängigen Sozialisten (PSI), dann für die SFIO und zuletzt für die republikanisch-sozialistische PRS. Im zweiten Kabinett von Georges Clemenceau bekleidete er 1918/19 das Amt des Kommissars für die Marine und das Marinetransportwesen.

Bouisson wurde am 11. Januar 1927 zum Präsidenten der Abgeordnetenkammer (Nationalversammlung) gewählt, ein Amt das er mit einer kurzen Unterbrechung vom 1. bis zum 4. Juni 1935, als er Premierminister (Président du Conseil) war, ausübte. Während seiner kurzen Regierungszeit, die aufgrund eines Misstrauensvotums endete, waren unter anderem die Politiker Pierre Laval, Édouard Herriot, Joseph Caillaux, Georges Mandel und Philippe Pétain Mitglieder seines Kabinetts. Gleichzeitig übernahm er bis zum 7. Juni 1935 das Amt des Innenministers. Nach dem Wahlsieg der Volksfront musste er am 31. Mai 1936 auch sein Amt als Präsident der Abgeordnetenkammer niederlegen. Ferner war er von 1928 bis 1934 Präsident der Interparlamentarischen Union (IPU).

Bouisson versuchte die parlamentarische Arbeit zu verbessern, indem er 1935 ein neues Wahlrechtsprinzip, das vote électrique (heute: vote électronique) verfasste. Bei der Regierungsbildung 1940 sprach er Pétain das Vertrauen aus. Im Anschluss zog er sich aus dem politischen Leben zurück.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bouisson — Variante de Buisson (voir ce nom) portée notamment dans le Sud Est (13, 83). Avec une variante du suffixe : Bouissou (12, 66, 84), Bouissoux (11, 09), Bouissous (19) …   Noms de famille

  • Fernand Bouisson — Mandats 114e président du Conseil des ministres français …   Wikipédia en Français

  • Gouvernement Fernand Bouisson — Régime Troisième République Président du Conseil Fernand Bouisson Début 1er juin 1935 Fin 4 juin 1935 …   Wikipédia en Français

  • Fernand Bouisson — Saltar a navegación, búsqueda Fernand Bouisson 111º Primer Ministro de Francia 1 de junio de 1935 – 7 de junio de 1935 …   Wikipedia Español

  • Fernand Bouisson — (* 16. Juni 1874 in Constantine, Algerien; † 28. Dezember 1959 in Antibes, Alpes Maritimes) war ein französischer Politiker. Bouisson war ein Politiker der Dritten Republik und amtierte seit 1906 als Bürgermeister von Aubagne. Er saß von 1909 bis …   Deutsch Wikipedia

  • Fernand Bouisson — Infobox Prime Minister name=Fernand Bouisson order=111th Prime Minister of France term start =1 June 1935 term end =7 June 1935 predecessor =Pierre Étienne Flandin successor =Pierre Laval birth date =16 June 1874 death date =death date and… …   Wikipedia

  • sutura de Bouisson — variedad de sutura intestinal Diccionario ilustrado de Términos Médicos.. Alvaro Galiano. 2010 …   Diccionario médico

  • Pierre Laval — Pour les articles homonymes, voir Laval. Pierre Laval Pierre Laval, ministre de l Intérieur, en 1931. Bibliothèque nationale de France …   Wikipédia en Français

  • François Piétri — Pour les articles homonymes, voir Piétri. François Piétri François Piétri, député de Corse (1929) …   Wikipédia en Français

  • Louis Marin (homme politique) —  Pour l’article homonyme, voir Louis Marin (philosophe).  Louis Marin Parlementaire français Date de naissance 7 février 1871 Date de décès 23 mai …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”