Bouletten
Frikadellen aus Rind- und Schweinefleisch

Frikadellen (von italienisch frittatella, „Gebratenes“) sind flache, gebratene Klöße aus Hackfleisch.

Zur Zubereitung wird zuerst Hackfleisch (in der Regel Rind oder Schwein, auch halb und halb gemischt) mit Ei und gehackten und evtl. auch vorgedünsteten Zwiebeln vermengt. Trockene Brötchen vom Vortag oder Toastscheiben werden entweder in Wasser oder in Milch bzw. Sahne eingeweicht und anschließend ausgepresst und in die Fleischmasse geknetet.

Danach werden je nach Geschmacksrichtung verschiedene Gewürze untergemengt, z. B. Salz, Pfeffer, Petersilie, Majoran und evtl. Muskat. Je nach Rezept können auch noch Knoblauch und Senf hinzugegeben werden.

Anschließend wird die Masse zu handtellergroßen, flachen Ballen geformt, die in heißem Fett gebraten oder frittiert werden. Besonders in Österreich ist es üblich, die Ballen vor dem Braten noch in Semmelbröseln zu wenden.

Frikadellen werden entweder als Tellergericht mit Beilagen oder als Imbiss mit Senf und Brötchen serviert. Als Hamburger fanden sie Eingang in die ursprünglich amerikanische, inzwischen internationale Fast-Food-Kultur.

Inhaltsverzeichnis

Bezeichnungen

Frikadellen sind regional unter zahlreichen Namens- und Rezeptvarianten bekannt.

Die Bezeichnung Bulette ist im Nordosten des deutschen Sprachraumes gebräuchlich und stammt vom französischen boulette für „Kügelchen“. Der Name wurde zuerst durch die Hugenotten in Berlin geläufig und übertrug sich von dort.[1]

Das seit dem 18. Jahrhundert bekannte, ursprünglich ostpreußische Klops geht vermutlich auf das neuschwedische kalops, „gebratene Fleischscheibe“ zurück, möglicherweise auch auf das niederdeutsche kloppen, „klopfen“ (ge- bzw. zerklopftes Fleisch).[2][3]

Die vornehmlich in Altbayern übliche Bezeichnung Fleischpflanzerl entwickelte sich aus der Bezeichnung Fleischpfannzerl, das Fleisch aus der Pfanne. Es wurde vorwiegend aus Fleischresten zubereitet. In Baden-Württemberg, Bayrisch-Schwaben und Franken ist die Bezeichnung Fleischküchle oder Fleischküchla (selten) üblich. Allerdings wird in Bayerisch-Schwaben dieser Ausdruck immer mehr vom bayrischen Dialekt verdrängt.[4]

In vielen Regionen Österreichs, insbesondere im Westen, sind die Bezeichnungen Fleischlaibchen beziehungsweise Fleischlaberl oder faschierte Laibchen üblich.

Weitere Bezeichnungen sind z. B. Gehacktesbällchen, Bratklößchen, Frikandellen, Hackplätzchen, Fleischbrotl, Bellschuh, Brisolette, Fleischkloß, Fleischkrusterl, Gehacktesklößchen, Gewiegtebrotl, Gewiechtsgliessl, Hackkloß, Hacktätschli und Fleischkrapfen. Besonders große Frikadellen aus Rindfleisch werden auch deutsches Beefsteak genannt.

Varianten

Fischfrikadellen oder Fischbuletten werden nach ähnlichem Rezept mit gehacktem Fisch zubereitet.

Eine österreichische Variante sind Faschierte Laibchen sowie Butterschnitzel, eine schwedische Köttbullar, eine südslawische (länglichere) Ćevapčići. In der Türkei werden Köfte aus Rinderhack hergestellt, in den arabischen Ländern auch aus Lammfleisch. Die griechische Entsprechung sind Bifteki.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 5. Auflage. München 2000, S. 182f. 
  2. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 5. Auflage. München 2000, S. 673. 
  3. Klops. In: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm. Band 11, S. Hirzel, Leipzig 1854–1960, Sp. 1234 (http://germazope.uni-trier.de/Projects/WBB/woerterbuecher/dwb/wbgui?lemmode=lemmasearch&mode=hierarchy&textsize=600&onlist=&word=klops&lemid=GK07848&query_start=1&totalhits=0&textword=&locpattern=&textpattern=&lemmapattern=&verspattern=#GK07848L0). 
  4. Manfred Renn: Dialektbewusstsein – Der schwierige Stand des Schwäbisch-Alemannischen in Bayern. Abgerufen am 27. September 2008.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bouletten — (v. fr., spr. Buletten), Fleischklößchen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bouletten — (Buletten), Fleischklöschen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Meatball — For other uses, see Meatball (disambiguation). Meatballs served Swedish style. with mashed potatoes, brown sauce, lingonberry jam and pickled gherkins A meatball is made from an amount of ground meat rolled into a small ball, sometimes along with …   Wikipedia

  • Hackfleischverordnung — Die Hackfleischverordnung (HflV) – eigentlich „Verordnung über Hackfleisch, Schabefleisch und anderes zerkleinertes rohes Fleisch“ – galt für das gewerbsmäßige Herstellen (Auswählen, Gewinnen, Herstellen, Zubereiten, Be und Verarbeiten),… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugenotten in Berlin — Die Hugenotten in Berlin, protestantische Glaubensflüchtlinge aus Frankreich und deren Nachkommen, bildeten seit etwa 1700 eine zahlenmäßig, wirtschaftlich und kulturell bedeutende Minderheit. Nachwirkungen dieser Immigration reichen bis in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Norman Ascot — (* 18. Juni 1941 in Berlin) ist ein deutscher Sänger, Komponist und Produzent. Bekannt wurde er 1978 als Produzent der Gruppe The Teens, der ersten deutschen Boygroup. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Diskografie …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffbauervereinigung Latte — Die Schiffbauervereinigung Latte ist ein Orden oder eine Vereinigung der Schiffbauer und Schiffsmaschinenbauer und wurde 1878 in Berlin gegründet.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Gründung der Latte 2 Studentenleben der Latte 3 Erkenn …   Deutsch Wikipedia

  • spitzenmäßig — spịt|zen|mä|ßig 〈Adj.; umg.〉 hervorragend, besonders gut, exzellent ● deine Reaktion auf seine Frage war spitzenmäßig * * * spịt|zen|mä|ßig <Adj.> (ugs.): ausgezeichnet, hervorragend: die Band hat s. gespielt. * * * spịt|zen|mä|ßig… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”