Boulevardjournalismus

Eine Boulevardzeitung ist ein periodisch in hoher Auflage erscheinendes Druckerzeugnis, dem nur eingeschränkte Seriosität zugeschrieben wird. Die ersten Vertreter der Gattung waren nur auf der Straße (Boulevard) käuflich zu erhalten, nicht im Abonnement (vgl. hierzu auch Kaufzeitung). Anknüpfend an die Boulevardzeitung hat sich der Begriff Boulevardjournalismus etabliert, der heute eine eigene Gattung im Journalismus bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung und Geschichte

Am 22. Oktober 1904 erschien mit der B.Z. am Mittag die erste Boulevard-Zeitung im Straßen-Verkauf für den deutschen Zeitungsmarkt. B.Z. steht für Berliner Zeitung. Die erste Ausgabe der Illustrierten Kronen Zeitung, der auflagenstärksten Zeitung in Österreich, erschien 1900, damals setzte die Zeitung auf Romane und Spiele zur Kundenbindung. Eine Boulevardzeitung in der Weimarer Republik in den 1920er und 1930er Jahren war die Berliner Zeitung Tempo, die bis zu dreimal täglich erschien. In Österreich boomten in den frühen 1920er Jahren neue populäre Tageszeitungen wie Die Stunde, Der Abend und Der Tag, die sich zur Kronen Zeitung durch eine breite politische Berichterstattung und eine linke oder liberale Blattlinie abgrenzten.

1952 erschien in Deutschland zum ersten Mal die überregionale Boulevardzeitung Bild des Verlegers Axel Springer (Axel Springer Verlag). Sie schaffte es zur auflagenstärksten Tageszeitung Europas. Zahlreiche Boulevardzeitungen etablierten sich im deutschsprachigen Raum (Blick aus der Schweiz), darunter sehr viele mit regionalem Bezug (Abendzeitung aus München). In vielen Ländern auch außerhalb Europas sind Boulevardzeitungen stark verbreitet (The National Enquirer, USA).

Präsentation und Layout

Boulevardzeitungen pflegen oft sensationsorientierte Aufmachungen, große Überschriften und großflächige Fotos. Auffällige Farben und plakative Schlagzeilen werden verwendet. Oftmals wird das Titelblatt übersichtlich gestaltet. Bilder und Überschriften nehmen in den meisten Boulevardzeitungen den überwiegenden Platz ein, die Texte sind in der Regel kurz, werden allerdings oft mittels hoher Sprachökonomie verdichtet. Auf Hintergrundinformationen wird häufig verzichtet.

Themen

In Boulevardzeitungen werden vor allem Themen behandelt, die sich zum Ansprechen von Emotionen eignen. Nachrichten mit deutlich sachbetontem Gegenstand werden personifiziert, oder weniger bedeutsame emotionale Komponenten werden der Kernaussage zugeordnet. Besondere Beachtung im Boulevardbereich findet die Polizei- und Gerichtsberichterstattung und der Bereich Prominente.

Neben den „Sensations-Themen“ wird in nahezu allen Boulevardzeitungen der Sport als wichtiges Element gesehen, im Fernsehen dagegen wird der Sport meist in eigenen Sportsendungen präsentiert. Neben der Berichterstattung über populäre Sportarten wird auch im Sportteil nicht auf den für Boulevardzeitungen typischen Stil verzichtet. In Italien haben sich reine Sport-Boulevardzeitungen, die täglich in hoher Auflage erscheinen, etabliert. In Portugal sind die zwei auflagenstärksten Tageszeitungen, A Bola und Record, Sport-Boulevardzeitungen.

Bekannte Boulevardzeitungen

Deutscher Sprachraum

Englischer Sprachraum

Andere Sprachräume

Siehe auch

Literatur

  • Hermann Meyn „Massenmedien in Deutschland“ Uvk, Konstanz 2001, ISBN 3-8966-9299-2
  • Ekkehart Mittelberg: Wortschatz und Syntax der Bild-Zeitung. Marburg: Elwert 1967
  • Ekkehart Mittelberg Sprache in der Boulevardpresse. Stuttgart: Klett 1976 ISBN 3-12-925830-2
  • Neil Postman Wir amüsieren uns zu Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie. Erstausgabe 1985, ISBN 3-10-062407-6
  • Dieter Prokop Medien-Macht und Massen-Wirkung Freiburg im Breisgau 1995, ISBN 3-7930-9115-5
  • Günter Wallraff: Der Aufmacher. Der Mann, der bei BILD Hans Esser war, Erstauflage 1977, ISBN 3-46202-663-1
  • Jürgen Alberts: Massenpresse als Ideologiefabrik. Am Beispiel „BILD“, Frankfurt am Main 1972, ISBN 3-8072-4059-4
  • Annamaria Rucktäschel (Hrsg.), Sprache und Gesellschaft, München 1987, ISBN 3-77050-639-1
  • Urs Jaeggi: Macht und Herrschaft in der BRD; Neufassung unter Kapital und Arbeit in der Bundesrepublik, Frankfurt am Main 1973, ISBN 3-436-01685-3
  • Bernd Jansen (Hrsg.): Imperium Springer. Macht und Manipulation., Köln 1968


Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Menschliches Interesse — Human Interest (Menschliches Interesse), umgangssprachlich in etwa als Interesse für Allzumenschliches ist die Bezeichnung für Interessensbereiche erfahrungsgemäß vieler Menschen (siehe Boulevardjournalismus, Massenmedien). Dies gilt insbesondere …   Deutsch Wikipedia

  • Adabei — Die Schickeria (von Italienisch sciccheria = Schick, Eleganz und jidd./jüd. dt. „schickern“ = „trinken, sich betrinken“) ist eine spöttische Bezeichnung für das Szenepublikum, dessen Party Eskapaden durch den Boulevardjournalismus der breiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Argentinisch — República Argentina Argentinische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • Argentinische Republik — República Argentina Argentinische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • BILD — Beschreibung deutsche Tageszeitung Verlag Axel Springer AG …   Deutsch Wikipedia

  • BILD-Zeitung — Bild Beschreibung deutsche Tageszeitung Verlag Axel Springer AG …   Deutsch Wikipedia

  • Beatrice Fairfax — Marie Manning (* 22. Januar 1872 in Washington D.C.; † 28. November 1945 ebendort), Pseudonym Beatrice Fairfax, war eine US amerikanische Schriftstellerin und Autorin von Dear Beatrice Fairfax (Liebe Beatrice Fairfax), der ersten Zeitungskolumne… …   Deutsch Wikipedia

  • Berichterstattung — Ein Bericht ist ein Text, der einen Sachverhalt oder eine Handlung objektiv schildert, ohne Wertungen des Autors zu enthalten. Im Journalismus ist der Bericht eine sehr häufig gewählte Textform mit vielfältigen Ausprägungen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Bild-Zeitung — Bild Beschreibung deutsche Tageszeitung Verlag Axel Springer AG …   Deutsch Wikipedia

  • Bild.de — Bild Beschreibung deutsche Tageszeitung Verlag Axel Springer AG …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”