AT&SF
Logo der ATSF
Dampflokomotive 5000 „Madam Queen“ in Ricardo, New Mexico (März 1943)

Die Atchison, Topeka and Santa Fe Railway (AT&SF, ATSF), kurz Santa Fe, war eine US-amerikanische Eisenbahngesellschaft. Sitz des Unternehmens war bis 1991 Chicago, danach Schaumburg (Illinois). Die Gesellschaft fusionierte 1995 mit der Burlington Northern (BN) zur Burlington Northern Santa Fe Railway.

Inhaltsverzeichnis

Streckennetz

Die ATSF hatte eines der größten Bahnnetze in den Vereinigten Staaten. Kern des Netzes war die Hauptstrecke von Topeka über Albuquerque nach San Francisco, Oakland, Los Angeles und San Diego, die bis auf ein kurzes Stück in Kansas auch heute noch in Betrieb ist. Weitere Hauptstrecken führten nach Denver, Dallas, Houston, Phoenix, Kansas City und Chicago. Ein umfangreiches Netz von Nebenstrecken bestand vor allem in den Bundesstaaten Kansas, Oklahoma, Texas, Arizona und Kalifornien.

Geschichte

Die älteste Vorläufergesellschaft Atchison and Topeka Railroad wurde 1859 gegründet, um diese beiden Städte zu verbinden. 1863 wurde „Santa Fe“ in den Unternehmensnamen aufgenommen, da diese Stadt ebenfalls an das Streckennetz angeschlossen werden sollte. Die Bauarbeiten begannen 1869; 1872 wurde die Staatsgrenze zwischen Kansas und Colorado erreicht. Die Gesellschaft baute weiter westwärts jedoch nicht in Richtung Santa Fe sondern nach Pueblo (Colorado). Mit dem Beginn der Silberfunde in Leadville kurze Zeit später konnte die Bahn eine vorteilhafte Bahnverbindung anbieten.

Ab 1878 wurde wieder in Richtung Santa Fe gebaut. Dabei war vorgesehen, die Strecke von Trinidad (Colorado) über den Raton Pass zu führen. Dabei kam es zu einem Wettstreit mit der Denver and Rio Grande Railroad, den die ATSF für sich entschied. Einen gleichzeitigen Wettstreit um die Strecke durch den Royal Gorge verlor sie jedoch. 1880 wurde Albuquerque erreicht. Santa Fe wurde jedoch nur über eine Nebenstrecke angebunden. 1881 erfolgte in Deming (New Mexico) die Verbindung mit der Southern Pacific Railroad. 1883 erwarb die ATSF die Gulf, Colorado and Santa Fe Railway (GCSF), die ein umfangreiches Netz in Texas und eine Zweigstrecke nach Louisiana betrieb und dehnte damit ihren Betrieb bis nach Dallas, Houston und Galveston an der Golfküste aus. Sowohl die GCSF alsauch die Panhandle and Santa Fe Railway, eine 1886 gegründete Tochtergesellschaft, deren Netz sich über den Nordwesten von Texas erstreckte und vor allem Amarillo und Lubbock anband, wurden noch bis 1965 als eigenständige Eisenbahnunternehmen betrieben, die auch den Betrieb auf ihren Strecken führten.

Super Chief und El Capitan am 24. September 1966 im Los Angeles Union Passenger Terminal

Nach der Wirtschaftskrise von 1893 und einer notwendigen Reorganisation des Unternehmens wurde der Name der Gesellschaft 1895 in „Atchison, Topeka and Santa Fe Railway“ geändert.

Die Santa Fe gehört zu den ersten US-Bahnen, die Diesellokomotiven einsetzten (1937), womit die Nöte mit der Versorgung von Dampfloks mit Wasser in den Wüstengebieten vom Tisch waren. Zuvor wurde sogar eine Elektrifizierung zwischen Albuquerque/Belem und Bakersfield geprüft. Mit der Ölkrise 1974 trug die Chefetage von Santa Fe sich mit den Gedanken, die gesamte Hauptlinie Chicago - Los Angeles unter Fahrdraht zu betreiben.

Im Jahre 1983 wollte die Santa Fe mit der Southern Pacific Railroad zur „Southern Pacific Sante Fe“ fusionieren. Beide Gesellschaften begannen sogar damit, ihre Lokomotiven in rot-gelb umzulackieren. Zwei Jahre später ordnete das US-Kartellamt (ICC; Interstate Commerce Commission) die Trennung an. Das neue Kürzel SPSF wurde von Witzbolden als Should'nt Paint So Fast („Hättet Ihr bloß weniger schnell umlackiert“) uminterpretiert.

Personenverkehr

Der „Super Chief“ beim Nachtanken in Albuquerque, März 1943

Bekannt war die ATSF für ihren bis 1971 aufrechterhaltenen Personenverkehr, der später an Amtrak überging. Hier kamen die Lokomotiven im „Warbonnet“-Design mit einer roten Front, seitlich in S-Linie heruntergezogenen roten Streifen und einem gelben Frontkreuz, das Wappen und Namen der ATSF trug, zum Einsatz.

Die ATSF war innovativ bei der Entwicklung von rollendem Material und von Zugsystemen. Bereits 1956 setzte sie im berühmten Überlandzug Super Chief doppelstöckige Fernreisezugwagen ein, wie sie Ende der 1970er Jahre bei Amtrak populär wurden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AT & SF Locomotive 3759 — Infobox nrhp | name =AT SF Locomotive nrhp type = caption = location= Kingman, Arizona lat degrees = 35 lat minutes = 11 lat seconds = 24 lat direction = N long degrees = 114 long minutes = 3 long seconds = 33 long direction = W locmapin =… …   Wikipedia

  • atəşfəşanlıq — bax atəşbazlıq 2 ci mənada. Müsamirədə dövlət filarmoniyasının . . artistləri də iştirak edəcəkdilər. Axırda atəşfəşanlıq olacaqdı. – Qaynaq şamlarının gözqamaşdırıcı qığılcımları ətrafa sıçradıqca, bayram günləri düzələn atəşfəşanlığı… …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti

  • atəşfəşan — sif. <fars.> Atəş saçan, od püskürən; çox parlaq. Yaşıl çəmən üstü gün atəşfəşan; Parıldayır lacivərdi asiman. A. S …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti

  • atəşfəşan — f. bax: atəşfişan …   Klassik Azərbaycan ədəbiyyatında islənən ərəb və fars sözləri lüğəti

  • atəşəfşan — f. bax: atəşfəşan …   Klassik Azərbaycan ədəbiyyatında islənən ərəb və fars sözləri lüğəti

  • SF-Studio — is a Finnish quiz show hosted by Simo Frangén. It replaced Frangén s earlier show Maailman ympäri in 2004.Like Maailman ympäri , SF Studio is a themed show. This time the theme is news. The questions concern people and events in recent news, and… …   Wikipedia

  • SF Sketchfest — SF Sketchfest, or The San Francisco Sketch Comedy Festival, is a comedy festival founded in 2002 by Bay Area actor comedians David Owen, Janet Varney and Cole Stratton. It takes place every January in a variety of San Francisco venues and… …   Wikipedia

  • SF Tagesschau — ( View on the Day ) is the title of a current affairs show on German speaking Swiss public channel SF 1. The main edition is broadcast at 19:30 and further editions are shown around noon and at the end of daily broadcasting. In 1990, another news …   Wikipedia

  • SF Minnesota — is a nonprofit organization dedicated to speculative fiction (science fiction and fantasy, or SF) education. Founded in February 1992 in Minneapolis/St. Paul, Minnesota, it describes itself as a multicultural, multimedia organization. We are… …   Wikipedia

  • SF Magazine — is a science fiction magazine in Japan. It began publication with the February 1960 issue, which appeared in bookshops at the end of 1959. It was Japan’s first successful prozine.History SF Magazine was first edited by Masami Fukushima. He was… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”