Bounce – Eine Chance für die Liebe
Filmdaten
Deutscher Titel: Bounce – Eine Chance für die Liebe
Originaltitel: Bounce
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2000
Länge: 106 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 6
Stab
Regie: Don Roos
Drehbuch: Don Roos
Produktion: Michael Besman, Steve Golin, Bob Osher, Meryl Poster, Bob Weinstein, Harvey Weinstein
Musik: Mychael Danna
Kamera: Robert Elswit
Schnitt: David Codron
Besetzung

Bounce – Eine Chance für die Liebe (engl. Bounce) ist ein Filmdrama mit Ben Affleck, Gwyneth Paltrow und Natasha Henstridge aus dem Jahr 2000. Die Regie führte Don Roos, der auch der Verfasser des Drehbuchs ist.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Buddy Amaral(Ben Affleck) arbeitet in der Werbebranche, er ist frustriert. In Chicago lernt er den Autor Greg Janello kennen, dem er sein Flugticket gibt, damit dieser zu Weihnachten früher bei seiner Familie sein kann. Janello stirbt anschließend in einer Flugzeugkatastrophe.

Amaral begibt sich für ein Jahr in die Therapie. Danach besucht er die Witwe Abby Janello(Gwyneth Paltrow) und will ihr die Geschichte erzählen, doch bevor es dazu kommt, hat er sich schon in sie verliebt und fürchtet sie zu verlieren, wenn er ihr alles erklärt.

Kritiken

Michael O’Sullivan lobte in der Washington Post die Darstellungen, vor allem die von Gwyneth Paltrow. Er schrieb, dass der Film besser sei als er nach dem Sehen des früheren Films von Roos, The Opposite of Sex – Das Gegenteil von Sex, erwartet habe. [1]

Auszeichnungen

  • Ben Affleck und Gwyneth Paltrow wurden 2001 für den MTV Movie Award nominiert.
  • Ben Affleck und Gwyneth Paltrow gewannen 2001 den Blockbuster Entertainment Award. Caroline Aaron wurde für den Blockbuster Entertainment Award nominiert.

Dies und Das

Das Drama wurde in Los Angeles und in Palm Springs, Kalifornien, gedreht. Es kostete schätzungsweise 35 Millionen US-Dollar und spielte in den US-Kinos 36,8 Millionen US-Dollar ein.

Bounce ist nach Sliding Doors ein weiterer Film mit Gwyneth Paltrow, der mit „Here With Me“ ein Lied von Dido enthält.

Quellen

  1. The Washington Post vom 17. November 2000

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bounce — (englisch bounce ‚abprallen‘, ‚zurückwerfen‘) bezeichnet: Bounce (Bon Jovi), Album von Bon Jovi (2002) Bounce (Band), BOUNCE Bon Jovi Tributeband Bounce (Golf), spieltechnisch relevante Eigenschaft eines Golfschlägers Bounce (Magazin),… …   Deutsch Wikipedia

  • MTV Movie Awards 2001 — Die MTV Movie Awards 2001 fanden am 2. Juni 2001 in Los Angeles statt. Moderatoren des Abends waren Jimmy Fallon und Kirsten Dunst. Auftritte gab es von Christina Aguilera, Lil Kim, Mýa und Pink (Moulin Rouge), Dave Matthews Band and Weezer. Mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Gwyneth Paltrow — bei den 68. Filmfestspielen von Venedig 2011 Gwyneth Katherine Paltrow (* 27. September 1972 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US amerikanische Schauspielerin und unter anderem Golden Globe sowie Oscar P …   Deutsch Wikipedia

  • Gwyneth Katherine Paltrow — Gwyneth Paltrow (2007) Paltrow im Juli 2008 Gwyneth Katherine Paltrow (* 28. September 1972 in Los Angeles …   Deutsch Wikipedia

  • Ben Affleck — (2008) Ben Affleck (* 15. August 1972 in Berkeley, Kalifornien; eigentlich Benjamin Geza Affleck) ist ein US amerikanischer Schauspieler, Produzent, Regisseur und oscarprämierter Drehbuchautor …   Deutsch Wikipedia

  • Elswit — Robert Elswit (* 22. April 1950 in Kalifornien) ist ein US amerikanischer Kameramann. Inhaltsverzeichnis 1 Lebend und Wirken 2 Filmografie (Auswahl) 3 Einzelnachweise 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Caroline Aaron — (* 7. August 1952 in Richmond, Virginia als Caroline Abady) ist eine US amerikanische Schauspielerin. Leben und Leistungen Die Mutter Caroline Aarons, Nina Friedman Abady, war eine Aktivistin, die in den 1960er Jahren in Alabama für Bürgerrechte… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Danna — Mychael Danna (* 20. September 1958 in Winnipeg, Manitoba, Kanada; manchmal auch Michael Danna) ist ein kanadischer Komponist von Filmmusik. Leben und Leistungen Er studierte Musikkomposition an der University of Toronto. Sein jüngerer Bruder ist …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Morton — Joe Morton (* 18. Oktober 1947 als Joseph Morton Jr. im New Yorker Stadtteil Bronx) ist ein US amerikanischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Theater, Film und Fernsehen 3 Filmographie (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Julia Campbell — (* 12. März 1962 in Huntsville, Alabama) ist eine US amerikanische Schauspielerin. Leben und Leistungen Campbell besuchte die Lake Braddock Secondary School in Burke, Virginia. Sie debütierte in der Fernsehserie Ryan s Hope, in der sie in den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”