Bourauel
Bourauel
Gemeinde Eitorf
Koordinaten: 50° 47′ N, 7° 26′ O50.7790647.426372Koordinaten: 50° 46′ 45″ N, 7° 25′ 35″ O
Eingemeindung: 1. Jan. 1935
Postleitzahl: 53783
Vorwahl: 02243
Bourauel (Nordrhein-Westfalen)
Bourauel

Lage von Bourauel in Nordrhein-Westfalen

Blick vom Küpp auf Bourauel
Dorfkreuz an einem Fachwerkhaus

Bourauel ist ein zur Gemeinde Eitorf in Nordrhein-Westfalen gehörendes ehemaliges Kapellendorf mit bergischen Fachwerkhäusern. Es liegt zwischen dem Nutscheid und der Sieg.

Die Ortschaft war bis zum 1. Januar 1935 Teil der Gemeinde Merten.[1][2]

Geschichte

Das Dorf wurde erstmals 1261 urkundlich erwähnt. Bourauel gehörte zu Honschaft Irlenbach. Früher war Bourauel Zentralort am Nordufer der Sieg für die Weiler

  • Bücherhof oder Bog, erstmals erwähnt 1656, ein untergegangener Halfenhof der Herren von Scheidt genannt Weschpfennig an der Sieg hinter Lützgenauel
  • Lützgenauel, erstmals erwähnt 1645 und noch selbstständig
  • Menghof, 1585 erstmals erwähnt, zwischen Bourauel und Lützgenauel gelegen und auch untergegangen
  • Brasshof, im östlichen Bourauel gelegen
  • Hombacher Mühle, an der Schmelze gelegen, untergegangen
  • Hombach, 927 erstmals urkundlich erwähnt, heute ebenfalls ein Teil des Ortes Eitorf.

Dazu kamen vielleicht noch Weierhof und Bonnhof, die als Flurbezeichnungen erhalten blieben.

Oberhalb von Bourauel in der Nutscheid lagen

  • Thielenbach, erstmals 1436 erwähnt und Mittelpunkt einer eigenen Honschaft, aber auch untergegangen
  • Uhlersharth, 1656 erstmals erwähnt und nach 1843 untergegangen
  • Forsthaus Storch, untergegangen

und eventuell noch nahe der Römerstraße ein Brölerhof, auf den Flurnamen hindeuten. Der heute noch oberhalb der Quelle des Mengbachs liegende Baumhof existierte im Mittelalter noch nicht.

Heute erinnert nur noch eine Straßenbezeichnung an den früher eigenständigen Ort Bourauel. Es gibt aber einen eigenen Karnevalsverein und einen Veedelszoch, den ersten in der Gemeinde Eitorf.

Quellen

  • Gabriel Busch: Merten (Sieg). Verlag Reckingen & Co., Siegburg 1978.

Einzelnachweise

  1. verwaltungsgeschichte.de: Siegkreis
  2. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen von 1885, Band XII, Verlag d. Königl. stat. Bureaus Berlin, 1888, S. 116

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eitorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Harmonie (Ort) — Der Eitorfer Ortsteil Harmonie war früher ein eigenständiger Ort. Im Mittelalter war hier der Mittelpunkt der Honnschaft Irlenbach. Die Harmonie mit Untenroth, Schiefen und dem Neubaugebiet West …   Deutsch Wikipedia

  • Merten (Eitorf) — Über der Sieg auf bewaldeten Höhen: Merten Das Kreuz am Kloster …   Deutsch Wikipedia

  • Küpp — Der Küpp mit aufsteigendem Hochnebel über Bourauel Höhe 234  …   Deutsch Wikipedia

  • Harmonie (Eitorf) — Die katholische Kirche St. Josef wurde 1970 eingeweiht und ist eine Filialkirche des Rektorats Merten Der Eitorfer Ortsteil Harmonie war früher ein eigenständiger Ort. Im Mittelalter war hier der Mittelpunkt der Honnschaft Irlenbach. Namensgebung …   Deutsch Wikipedia

  • Thielenbach — Das frühere Holzkreuz wurde 1961 durch ein Steinkreuz ersetzt. An dieser Stelle verstarb 1919 der Wilderer Joseph Weber aus Bourauel. Thielenbach ist ein untergegangenes Gehöft in der Gemeinde Eitorf, welches erstmals 1436 als Flur Tyllenbach… …   Deutsch Wikipedia

  • Bierth — Stadt Hennef (Sieg) Koordinaten: 50° 44′&# …   Deutsch Wikipedia

  • Alzenbach — Die Kapelle in Alzenbach Die Alzenbacher Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Auelgau — Köln und seine Nachbargaue (Grenzen zu Gill und Mühlgau sind unklar) Der Auelgau ist eine geografische Bezeichnung für einen mittelalterlichen Verwaltungsbezirk im Bereich des heutigen Rhein Sieg Kreises und darüber hinaus (z. B. Hamm).… …   Deutsch Wikipedia

  • Bitze — Die älteste Darstellung von Sterzenbach ist eine Karte von Jordan van der Weye aus dem Jahr 1607 Bitze ist ein Ortsteil der Gemeinde Eitorf im nordrhein westfälischen Rhein Sieg Kreis. Der Ortsname bedeutet mundartlich Obstwiese . In Bitze gibt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”