AT-14 Kornet
AT-14 Spriggan
AT-14 Spriggan
AT-14 Spriggan
Grunddaten
Funktion Panzerabwehrrakete
Hersteller Konstruktionsbüro KBP
Entwicklung 1980er
Weitere Leistungsmerkmale
Triebwerk Feststoff-Raketentriebwerk
Gefechtsgewicht 22,2 kg
Länge 1,20 m
Durchmesser 152 mm
Spannweite 457 mm
Geschwindigkeit 240 m/s
Reichweite 100-5.500 m
Gefechtskopf Tandem-Hohlladung
Zielerkennung SACLOS via Laser

Die AT-14 Spriggan ist eine Panzerabwehrlenkwaffe aus sowjetischer Produktion. Der GRAU-Index lautet 9K135 Kornet, die Lenkwaffe trägt die Bezeichnung 9M133.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Das AT-14 Waffensystem wurde mitte der 1980er Jahre zum Einsatz gegen schwere Panzer wie Leopard 2 und M1A2 konzipiert. Das System wurde im Oktober 1994 von der Entwicklerfirma KBP der Öffentlichkeit vorgestellt. Vermutlich noch im gleichen Jahr wurden die ersten einsatzfähigen Systeme an die russischen Streitkräfte ausgeliefert. Hergestellt wird das System in der Waffenfabrik Wolsk. Die AT-14 war vor allem als Nachfolgemodell für AT-4 Spigot und AT-5 Spandrel vorgesehen.

Technik

Beim Standard-Gefechtskopf handelt es sich um eine Tandemhohlladung, die 1.200 Millimeter (mit Reaktivpanzerung 980 Millimeter) homogenen Panzerstahl (RHA) durchdringen kann. Neben dem Tandemhohlladungs-Gefechtskopf zum Einsatz gegen Panzer existiert ein Gefechtskopf mit einem Thermobarischen Gefechtskopf zum Einsatz gegen Weichziele und Befestigungen.

Die Steuerung basiert auf einer Zielbeleuchtung mit Laser nach dem SACLOS-Prinzip. Damit verabschiedete sich die russische Rüstung erstmals von den gegenüber Hindernissen anfälligen drahtgelenkten Systemen und stützte sich nicht nur bei der Zielerfassung, sondern auch bei der Lenkung auf ein Lasersystem.

Das Abfeuern kann von einem Dreibein erfolgen, wobei die Rakete unmittelbar aus ihrem Transport- und Abschussbehälter gestartet wird. Die Abschussvorrichtung ist zusätzlich zur Tageslicht-Zieloptik mit einem Wärmebildgerät ausgestattet, das eine Zielerfassung auf bis zu 3.500 Meter Entfernung ermöglicht. Darüber hinaus ist es möglich, von einem Zielgerät aus zwei Abschussvorrichtungen gleichzeitig anzusteuern und dadurch ein Ziel simultan mit zwei Raketen zu bekämpfen. Eine Variante der Lafette ermöglicht die Montage auf Fahrzeugen.

Die russische Armee verfügt über speziell für den Einsatz von AT-14 umgebaute Schützenpanzer BMP-3. Sie führen 16 Raketen mit, können ebenfalls simultan zwei Raketen abfeuern und werden von einer zweiköpfigen Besatzung bedient.

Für die Schützenpanzer BTR-80 und BMP-1 sowie kleinere Wasserfahrzeuge existiert unter der Bezeichnung Kliver ein Waffenturm mit vier Raketen, einer 30mm-Maschinenkanone vom Typ 2AT72 (4000 Meter Reichweite, 350 bis 400 Schuss pro Minute) und einem 7,62mm-Maschinengewehr vom Typ PKT. Voll aufmunitioniert wiegt der Turm 1,5 Tonnen. Er verfügt über einen Feuerleitcomputer und ähnliche Zielsysteme wie die Dreibein-Abschussvorrichtung. Der Turm ist um 360 Grad drehbar und bestreicht einen Bereich von -15 bis +60 Grad.

Nachfolger bzw. Ergänzung zu der AT-14 ist die 2004 eingeführte AT-15 Sprigger, die erstmals Radarsteuerung sowie eine überschallschnelle Rakete einsetzt und eine Reichweite von 6.000 m erzielt.

Varianten

Das System AT-14 Spriggan verwendet folgende Lenkwaffentypen:

  • 9M129: Initialversion. Reichweite 5.000 m. Mit Monoblock-Hohlladung. Panzerdurchschlag 1.000 mm RHA.
  • 9M133: Basisversion mit Tandem-Hohlladung. Panzerdurchschlag bis zu 1.200 mm RHA.
  • 9M133F: Version mit einem Thermobarischen Gefechtskopf.
  • 9M133F-1: Version mit einem Splitter/Brand Gefechtskopf.
  • 9M133B: Prototyp einer Fire-and-Forget Version mit aktivem MMW oder IIR Suchkopf.

Verbreitung

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Algerien Algerien

Eritrea Eritrea
Griechenland Griechenland
Marokko Marokko
Peru Peru
Russland Russland
 SudkoreaSüdkorea Südkorea
Syrien Syrien
Venezuela Venezuela

Einsatz

Unbestätigt ist, ob irakische Truppen im Dritten Golfkrieg AT-14 gegen US-Truppen einsetzten. Auch Aussagen, die libanesische Hisbollah verfüge über die Waffe, konnten bisher nicht belegt werden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AT-14 Spriggan — Allgemeine Angaben Typ: Panzerabwehrrakete …   Deutsch Wikipedia

  • AT-14 — Spriggan AT 14 Spriggan Grunddaten Funktion Panzerabwehrrakete Hersteller Konstruktionsbüro KBP …   Deutsch Wikipedia

  • Kornet — AT 14 Spriggan AT 14 Spriggan Grunddaten Funktion Panzerabwehrrakete Hersteller Konstruktionsbüro KBP …   Deutsch Wikipedia

  • 9M133 Kornet — Infobox Weapon is missile=yes name=Kornet caption= origin= type=Anti tank missile used by= See users manufacturer=KBP Instrument Design Bureau unit cost= propellant= production date= service=1994 present engine=solid fuel rocket engine power=… …   Wikipedia

  • 9M123 Khrizantema — AT 15 is the NATO reporting name for the Russian 9M123 Khrizantema (Russian: Chrysanthemum ) radar guided or laserbeam riding anti tank missile system. It was designed to deal with the latest generation of main battle tanks including the M1A2 and …   Wikipedia

  • Merkava — For the religious/mystical connotations of the word, see Merkabah. Merkava Merkava Mark IV in Yad La Shiryon, Latrun. Type …   Wikipedia

  • Israel — /iz ree euhl, ray /, n. 1. a republic in SW Asia, on the Mediterranean: formed as a Jewish state May 1948. 5,534,672; 7984 sq. mi. (20,679 sq. km). Cap.: Jerusalem. 2. the people traditionally descended from Jacob; the Hebrew or Jewish people. 3 …   Universalium

  • BMP-3 — Pour les articles homonymes, voir BMP. BMP 3 Caractéristiques générales Équipage 3 + …   Wikipédia en Français

  • BMP3 — BMP 3 Pour les articles homonymes, voir BMP. BMP 3 …   Wikipédia en Français

  • Azerbaijani Land Forces — Coat of arms of Azerbaijani Land Forces Active c.1992 present Country …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”