Bourbonnaiser Vorstehhund
Braque du Bourbonnais
FCI - Standard Nr.179
Patronat Frankreich
Klassifikation FCI
  • Gruppe 7: Vorstehhunde
  • Sektion 1.1: Kontinentale Vorstehhunde, Type Braque
Rassenamen laut FCI Braque du Bourbonnais
(Bourbonnais-Vorstehhund)
Andere Namen Kärtner Bracke
Widerristhöhe Rüde 51–57 cm, Hündin 48–55 cm.
Gewicht Rüde 18 kg bis 25 kg, Hündin 16 kg bis 22 kg
Liste der Hunderassen

Die Braque du Bourbonnais (Bourbonnaiser Vorstehhund) ist eine von der FCI (Nr. 179, Gr. 7, Sek. 1) anerkannte französische Hunderasse.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Geschichte

Schon 1598 ist der Bourbonnaiser Vorstehhund bekannt als Hund, „der die Wachteln zu jagen vermag“[1]. Autoren des ausgehenden 19. Jahrhundert und frühen 20. Jahrhunderts beschreiben ihn als Jagdkumpanen, angenehm, robust und gesund.

Diese falsche Selektion führte als Resultat zu einer völligen Abwendung der Züchter: Von 1963 bis 1973 erfolgten keine Eintragungen im französischen Zuchtbuch.

Michel Comte mit seinem Bourbonnais

1970 stellte sich eine Gruppe von Züchtern unter dem Antrieb von Michel Comte die Aufgabe, das Überleben des Bourbonnaiser Vorstehhundes zu sichern. Dank einer vorsichtigen und effizienten Selektion ist dies heute erreicht; zudem werden die Erfahrungen von früher helfen, in Zukunft die Irrtümer der Vergangenheit zu vermeiden.

Kurzbeschreibung

Die Braque du Bourbonnais ist mit bis zu 57 cm mittelgroß und bis zu 22 kg schwer.

Das Haar ist fein, kurz und dicht; auf dem Rücken ein wenig gröber und manchmal ein wenig länger. Zwei Farbschläge werden gezüchtet: Braunes Haarkleid: Mit Scheckung, stark bis mittelmäßig gesprenkelt, Haare stark miteinander vermischt. Im Zusammenspiel können so die Farbnuancen lie de vin (weinrot) oder lilas passé (verblaßt-fliederfarben), entstehen und lohfarbenes Haarkleid : Mit Scheckung, stark bis mittelmäßig gesprenkelt, Haare stark miteinander vermischt. Im Zusammenspiel kann so die Farbnuance fleur de pêcher (Pfirsichbaumblüte) entstehen.

Die Ohren der Hunde sind leicht über der Augenlinie angesetzt; in seiner natürlichen Haltung darf er etwas über die Kehle hinabreichen, an der Wange herabfallend. Er hat eine natürliche Stummelrute oder sie fehlt ganz.

Wesen

Sanfter Familienhund, ausgeglichen, sehr lernwillig. Passionierter Jäger, zur Nasenarbeit mit „hoher“ Nase fähig, Vorstehhund

Verwendung

Universeller Jagdhund, Familienhund, Wachhund aber kein Schutzhund

Einzelnachweise

  1. Histoire Naturelle d’ALDROVANDI, Nationalbibiliothek

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”