Bourdouxhe

Madeleine Bourdouxhe (* 25. September 1906 in Lüttich; † 16. April 1996 in Brüssel) war eine belgische Schriftstellerin.

Sie zog 1914 mit ihren Eltern nach Paris, wo sie für die Dauer des 1. Weltkrieges lebte. Danach Rückkehr nach Brüssel, Abitur, Studium der Philosophie. 1927 heiratete sie den Mathematiklehrer Jacques Muller. Die Ehe bestand bis zu seinem Tode 1974. Am Tag der Invasion der Deutschen in Belgien im Mai 1940 bekam sie eine Tochter und flüchtete mit ihrem Mann in ein kleines Dorf bei Bordeaux, wurde aber von der Exilregierung zur Rückkehr nach Brüssel gezwungen, wo sie bis zum Ende des Krieges blieb und in der Résistance aktiv war. Nach dem Krieg war sie regelmäßig in Paris und hatte Kontakt mit Schriftstellern wie Simone de Beauvoir, Raymond Queneau und Jean-Paul Sartre, aber auch zu Malern wie René Magritte und Paul Delvaux. „À la Recherche de Marie“ (1943) war der letzte von ihr veröffentlichte Roman. Mitte der 1980er Jahre wurde Madeleine Bourdouxhe jedoch von der feministischen Literaturkritik wiederentdeckt, was die Neuauflage und Übersetzung ihres Werkes zur Folge hatte.

Werke

  • Vacances (1934/35 geschrieben, 1936 in Ausschnitten in einer belgischen Anarchistenzeitschrift gedruckt) - dt.: Vacances. Die letzten großen Ferien (2002) ISBN 3-492-04363-1
  • La Femme de Gilles(1937) - dt.: Gilles' Frau (1996) ISBN 3-492-22605-1
  • À la Recherche de Marie (1943) - dt.: Auf der Suche nach Marie (1998) ISBN 3-492-03954-5
  • Sept Nouvelles (1985) - dt.: Wenn der Morgen dämmert (1998) ISBN 3-492-22067-3
  • Sous le Pont Mirabeau (1944) - dt.: Unterm Pont Mirabeau fließt die Seine (1998) ISBN 3-492-04063-2

Literatur

  • Nachworte von Faith Evans in Madeleine Bourdouxhe: „Auf der Suche nach Marie“. Piper Verlag München, Zürich 1998, S. 170-186 und in dies.: „Vacances. Die letzten großen Ferien“. Piper Verlag München, Zürich 2002, S. 143-152.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bourdouxhe —   [bur duks], Madeleine, belgische Schriftstellerin französischer Sprache, * Lüttich 25. 9. 1906, ✝ Brüssel 16. 4. 1996; Mitglied der französischen Résistance, gehörte zum Kreis um J. P. Sartre. Schrieb Erzählungen und Romane über… …   Universal-Lexikon

  • Madeleine Bourdouxhe — (* 25. September 1906 in Lüttich; † 16. April 1996 in Brüssel) war eine belgische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Madeleine Bourdouxhe — est une écrivaine belge née à Liège le 25 septembre 1906 et décédée à Bruxelles le 16 avril 1996. Sommaire 1 Repères biographiques 2 La femme de Gilles 2.1 S …   Wikipédia en Français

  • Quelle famille! (Québec) —  Ne pas confondre avec Quelle famille !, une série télévisée française des années 1960. Quelle famille! est une émission de télévision québécoise, diffusée de 1969[1] à 1974 à l antenne de la télévision de Radio Canada. La série… …   Wikipédia en Français

  • Laurier (electoral district) — Laurier was a federal electoral district in Quebec, Canada, that was represented in the Canadian House of Commons from 1935 to 1988.It was created in 1933 from parts of Laurier Outremont and Saint Denis ridings.It was abolished in 1987 when it… …   Wikipedia

  • Belgische Schriftsteller — B Jean Marie Berckmans (1953–2008) Louis Paul Boon (1912–1979) Madeleine Bourdouxhe (1906–1996) Cyriel Buysse (1859–1932) C Ernest Claes Hugo Claus Hendrik Conscience Fernand Crommelynck Charles De Coster D Misha Defonseca (* 1937) Jules Destrée… …   Deutsch Wikipedia

  • Belgischer Schriftsteller — B Jean Marie Berckmans (1953–2008) Louis Paul Boon (1912–1979) Madeleine Bourdouxhe (1906–1996) Cyriel Buysse (1859–1932) C Ernest Claes Hugo Claus Hendrik Conscience Fernand Crommelynck Charles De Coster D Misha Defonseca (* 1937) Jules Destrée… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Autoren/B — Liste der Autoren   A B C D E F G H I J K L M N …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bou — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liège — Lüttich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”