Bourle

Bourle ist ein Fachausdruck aus dem Polsterei-Gewerbe und steht für Kantenschutz (Bourle = Wulst an der Polsterkante).

Sinn und Zweck eines Bourles ist es, bei der Herstellung von Polsterungen als Hilfsmittel zum Bilden von geraden Kanten an Arm- und Rückenteilen zu dienen.

Weich-PVC Kantenbourle, geheftet.

Im Allgemeinen werden heute Fertig-Bourles verwendet. Die Bourleschnur ist schlauchartig fest gewickelt und bestehen aus Polsterfüllstoffen (z. B. Stroh, Afrik) im Inneren. Das Bourle aus Weich-PVC oder Verbundschaum, gibt es fix und fertig in vielen Größen und Formen. Die Verarbeitung ist sehr einfach und geht schnell, da sie lediglich auf das Gestell genagelt bzw. geheftet werden.

Traditionell ist das Bourle Bestandteile einer Fasson (Formpolster) und kennzeichnet den mit verschieden Nähstichen (Garnierung) verdichteten und dadurch harten Randbereich einer Fasson oder ein eigenständiges Bourle nach gleichen Prinzip angefertigt am Holzrahmen aufgenagelt.

Diese sehr aufwendig herzustellende Bourleart findet man vorwiegend nur noch in klassischen Polstersofas oder Sesseln, die vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1960er Jahre hinein gefertigt wurden. Dabei wurde ein ca. 15 bis 20 cm breiter Streifen Spannleinen auf die Vorderkante z. B. einer Armlehnstütze genagelt. An den Ecken und Rundungen wird das Spannleinen etwas eingehalten und in kleine Falten gelegt. Mit einem schmalen Pappstreifen, der ca. 1 cm vor der Kante steht, wird das Spannleinen angenagelt. Dann wird auf die Armlehnstütze das lose Füllmaterial, welches meist aus Afrik oder Elancrin besteht, in das Spannleinen eingerollt und zu einer Wulst geformt. Als Faden fungieren gewachste kräftige Hanffäden (Garnierfäden). Nach dem Zuschlagen wird das Bourle mit einem Leiter- und Hinterstich garniert.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bourle — Le jeu de bourles en Flandres de Rémy Cogghe (1911) La bourle est un jeu traditionnel du nord de la France, très pratiqué jusqu au début du XXe siècle, mais toujours d actualité aujourd hui, en particulier dans la région de Lille. Une variante,… …   Wikipédia en Français

  • bourle — (bour l ) s. f. Tromperie, attrape. •   Une certaine mascarade que je prétends faire entrer dans une bourle que je veux faire à notre ridicule, MOL. B. Gentilh. III, 14. Vieux. HISTORIQUE    XVe s. •   .... Si ne guerroyons pas courtoisement,… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • bourle —    Espece d enflure qui vient à la suite d un coup; dites, bosse …   Dictionnaire grammatical du mauvais langage

  • bourle —  n.f. Type de bowling pratiqué dans le nord de la France …   Le dictionnaire des mots absents des autres dictionnaires

  • La Bourle — Mont des Cats (fromage) Mont des Cats Pays d’origine France Région, ville Flandre française Lait de vache Pâte pressée non cuite …   Wikipédia en Français

  • La Bourle du Mont des Cats — Mont des Cats (fromage) Mont des Cats Pays d’origine France Région, ville Flandre française Lait de vache Pâte pressée non cuite …   Wikipédia en Français

  • Ascq — 50°37′N 3°10′E / 50.617, 3.167 Quartier de …   Wikipédia en Français

  • Wattrelos — 50° 42′ 06″ N 3° 12′ 51″ E / 50.7016666667, 3.21416666667 …   Wikipédia en Français

  • Bourlard — Rencontré surtout dans l Oise et dans le Nord (variante : Bourlart), désigne soit celui qui tient une massue (picard bourle), soit un personnage moqueur, trompeur (ancien français borle = raillerie, tromperie). On rencontre dans la même région le …   Noms de famille

  • graisse — nf. ; panne : GRÉSSA (Albanais.001, Annecy, Balme Si., Saxel.002, Thônes.004), grécha (Arvillard.228, Cordon.083, Magland), grékha (Samoëns). E. : Joie. A1) toilette (fl.), membrane (toile) de graisse (saindoux) qui entoure les intestins du porc …   Dictionnaire Français-Savoyard

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”