Bovone

Alberto Kardinal Bovone (* 11. Juni 1922 in Frugarolo, Provinz Alessandria, Italien; † 17. April 1998 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Alberto Bovone erhielt seine theologische und philosophische Ausbildung in Alessandria, Turin und Rom. Er promovierte zum Doktor des Kanonischen Rechts und empfing am 26. Mai 1945 das Sakrament der Priesterweihe. Nach zwei Jahren Tätigkeit als Gemeindeseelsorger in seinem Heimatbistum folgten weiterführende Studien, nach deren Abschluss er in den Dienst des Vatikans eintrat. Er arbeitete viele Jahre für die Ratskongregation und Glaubenskongregation der Kurie.

1984 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularerzbischof von Caesarea in Numidia und zum Sekretär der Glaubenskongregation. Die Bischofsweihe empfing Alberto Bovone am 12. Mai 1984 durch Joseph Kardinal Ratzinger, den späteren Papst Benedikt XVI.. 1995 wurde Alberto Bovone Pro-Präfekt der Kongregation für die Heiligsprechungen. Am 21. Februar 1998 nahm ihn Papst Johannes Paul II. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Ognissanti in Via Appia Nuova in das Kardinalskollegium auf und ernannte ihn zwei Tage später zum Präfekten der Heiligsprechungskongregation.

Alberto Bovone starb am 17. April 1998 in Rom und wurde auf dem Friedhof seines Geburtsortes Frugarolo bestattet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alberto Bovone — infobox cardinalstyles cardinal name=Alberto Cardinal Bovone dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence See=none |Alberto Cardinal Bovone (June 11, 1922 mdash;April 17, 1998) was an Italian prelate of the Roman Catholic Church. He served as… …   Wikipedia

  • Alberto Bovone — Alberto Kardinal Bovone (* 11. Juni 1922 in Frugarolo, Provinz Alessandria, Italien; † 17. April 1998 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche. Leben Alberto Bovone erhielt seine theologische und philosophische Ausbildung in …   Deutsch Wikipedia

  • Alberto Bovone — Biographie Naissance 11 juin 1922 à Frugarolo (Italie) Ordination sacerdotale 26 mai 1945 Décès 17 avril 1998 …   Wikipédia en Français

  • Italy national basketball team — Infobox national basketball team country=Italy country alt=Italia color1=0083c7 color2=FFFFFF fiba ranking=8th fiba zone=FIBA Europe joined fiba=1932 national fed=FIP coach= Carlo Recalcati wc appearances=8 (1963, 1967, 1970, 1978, 1986, 1990,… …   Wikipedia

  • Selección de baloncesto de Italia — Código FIBA ITA …   Wikipedia Español

  • Angelicum — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Pontificia Universitas Studiorum a Sancto Thoma Aquinate in Urbe …   Deutsch Wikipedia

  • Caesarea in Numidia (Titularbistum) — Caesarea in Numidia (ital.: Cesarea di Numidia) ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Die in Nordafrika gelegene Stadt war ein alter römischer Bischofssitz, der im 7. Jahrhundert mit der islamischen Expansion unterging. Er lag in …   Deutsch Wikipedia

  • Glaubenskongregation — Die Kongregation für die Glaubenslehre (lat.: Congregatio pro doctrina fidei) ist eine von Papst Paul III. mit der Apostolischen Konstitution „Licet ab initio“ vom 21. Juli 1542 als Congregatio Romanae et universalis Inquisitionis (dt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heilige Kongregation für Heiligsprechungsprozesse — Die Kongregation für die Selig und Heiligsprechungsprozesse (lat.: Congregatio de Causis Sanctorum) ist ein Zusammenschluss von kirchlichen Würdenträgern mit der Aufgabe, die Selig und Heiligsprechungen prüfend vorzubereiten sowie die Normen für… …   Deutsch Wikipedia

  • Heiliges Officium — Die Kongregation für die Glaubenslehre (lat.: Congregatio pro doctrina fidei) ist eine von Papst Paul III. mit der Apostolischen Konstitution „Licet ab initio“ vom 21. Juli 1542 als Congregatio Romanae et universalis Inquisitionis (dt.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”