Boxham
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ampfing
Ampfing
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ampfing hervorgehoben
48.25603333333312.414363888889416Koordinaten: 48° 15′ N, 12° 25′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Mühldorf am Inn
Höhe: 416 m ü. NN
Fläche: 31,14 km²
Einwohner: 6066 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 195 Einwohner je km²
Postleitzahl: 84539
Vorwahl: 08636
Kfz-Kennzeichen:
Gemeindeschlüssel: 09 1 83 112
Adresse der Gemeindeverwaltung: Schweppermannstr. 1
84539 Ampfing
Webpräsenz:
Bürgermeister: Ottmar Wimmer (CSU)

Ampfing ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Mühldorf am Inn.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Ampfing liegt in der Region Südostoberbayern im Isental rund 24 km östlich von Dorfen, 9 km westlich von Mühldorf, 6 km nördlich von Waldkraiburg und 72 km östlich der Landeshauptstadt München.

Es existieren folgende Gemarkungen: Ampfing, Salmanskirchen, Stefanskirchen

Ortsteile sind Aiching, Aidenbach, Attenhausen, Berg (Gemarkung Salmanskirchen), Berg (Gemarkung Stefanskirchen), Boxham, Bubing, Dirlafing, Edgarten, Edmühle, Eichheim, Eigelsberg, Fachenberg, Faitzenham, Furth, Göppenham, Hagenau, Haid, Heisting, Hiebl, Hinmühl, Holzgasse, Holzhäusl, Holzheim, Kramerding, Lain, Lutzenberg, Manharting, Neuhäusl, Notzen, Oberaichet, Oberalmsham, Oberapping, Oberhof, Oberkiefering, Oberneuling, Peitzabruck, Point, Rabein, Radlbrunn, Ratzing, Reit, Salmanskirchen, Schicking, Stefanskirchen, Steng, Stetten, Unteralmsham, Unterberg, Unterneuling, Utzing, Vogging, Waldsberg, Weidachmühle, Weiher, Wendling, Wimpasing, Windstoß, Zaismaier und Zollbruck.

Nachbargemeinden

Im Osten grenzt die Gemeinde an Mettenheim, im Süden an das gemeindefreie Gebiet Mühldorfer Hart und an die Stadt Waldkraiburg, im Westen an Heldenstein und Rattenkirchen, im Nordwesten an Schwindegg und Buchbach und im Norden an Oberbergkirchen und Zangberg.

Geschichte

Der Ort wird erstmals im Jahr 788 in der Notitia Arnonis erwähnt. Bekanntheit erlangte der Ort durch die lange als Schlacht bei Ampfing bezeichnete Schlacht zwischen Ludwig dem Bayern und Friedrich dem Schönen, bei der über die Krone des Heiligen Römisches Reiches auf dem Schlachtfeld entschieden wurde. Die Pfarrei war von 1220 bis 1802 dem Augustiner-Chorherrenstift Au am Inn inkorporiert. Ampfing gehörte zum Rentamt Landshut und zum Landgericht Neumarkt. Über die Obmannschaft Ampfing übte jedoch das Erzstift Salzburg bis 1803 die niedere Gerichtsbarkeit über seine Untertanen in diesem Gebiet aus. Ampfing wurde im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 eine selbständige politische Gemeinde. Die Eingemeindungen von Stefanskirchen 1972 und Salmanskirchen 1978 vergrößerten das Gemeindegebiet.


Politik

Bürgermeister ist Ottmar Wimmer (CSU).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 5.581.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 2.948.000 €.

Wappen

Offizielle Beschreibung: Geteilt von Silber und Blau; oben zwei schräg gekreuzte Morgensterne, unten ein goldener Bohrmeißel.

Die Gemeindefahne erscheint in der Farbenfolge Rot-Gold.

Sehenswürdigkeiten

Schweppermannkapelle in Wimpasing
Kirchplatz mit Ludwig-der-Bayer-Brunnen und Pfarrkirche St. Margareta
  • Pfarrkirche St. Margareta
  • evangelische Immanuelkirche
  • Pfarrkirche St. Stephanus in Stefanskirchen
  • Filialkirche St. Johannes in Salmanskirchen
  • Nebenkirche St. Ulrich (Vogging)
  • Schweppermannkapelle
  • Theresianum im katholischen Pfarrzentrum
  • NS-Bunker im Ortszentrum

Industriedenkmal

Industriedenkmal am Bahnhof

1998 wurde das Ampfinger Industriedenkmal in der Nähe des Bahnhofs eröffnet. Das Denkmal soll den Bezug der Gemeinde zur Energiegewinnung, der sich seit 1979 auch durch den Bohrmeißel im Wappen widerspiegelt, verdeutlichen. Vier Exponate sind Teil des Industriedenkmals:

  • Dampfmaschine: An derselben Stelle stand von 1923 bis 1987 eine Dampfmaschine und erzeugte Energie für ein Sägewerk. Die ausgestellte Maschine wurde 1954 gebaut und steht seit 1970 in Ampfing.
  • Windrad: Von 1930 bis 1989 war das Windrad Teil eines Windbrunnens im Gemeindeteil Windstoß.
  • Pumpenbock: Zwischen 1954 und 1997 förderte die Mobil Oil AG auf Ampfinger Boden insgesamt 1,4 Milliarden m³ Erdgas und 551.000t Erdöl.[1] Nach Beendigung der Förderung schenkte Mobil Oil den hier aufgestellten Pumpenbock der Gemeinde.
  • Photovoltaikanlage: Auf dem Glaspavillon befinden sich 48 Solarmodule mit einer Spitzenleistung von je 100 Wp. Die hiermit gewonnenen rund 5.000 kWh pro Jahr werden direkt ins örtliche Versorgungsnetz eingespeist.

Kreuzweg im Isental

2004 wurde der Kreuzweg, der durch Mittel der LEADER+-Initiative gefördert wurde und von Ampfing zur Palmberger Kirche führt, aufgestellt. Bildhauer Ernst Lechner stellte den Leidensweg Jesu in 14 Stelen aus Juramarmor dar.


360°-Panorama vom Ampfinger Kirchturm aus

Sport

  • TSV Ampfing
  • Natur- und Erlebnisbad (Grüne Lagune)
  • Kartbahn (Größte in Bayern)
  • Schützenverein Almenrausch und Edelweiß


Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 11, im produzierenden Gewerbe 1.392 und im Bereich Handel und Verkehr 242 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 341 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 2.124. Im verarbeitenden Gewerbe gab es drei, im Bauhauptgewerbe neun Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 77 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1.901 ha. Davon waren 1.384 ha Ackerfläche.

Verkehr

Bei Ampfing liegt der Flugplatz Ampfing-Waldkraiburg.

Am 7. Dezember 2006 wurde das Teilstück Ampfing-Winhöring der Autobahn A 94 eröffnet. Der Weiterbau bis Küham wird voraussichtlich 2009 begonnen.

Ampfing liegt an der Bahnstrecke München–Mühldorf und wird von Regionalzügen der SüdostBayernBahn stündlich bedient.

Bildung

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 150 Kindergartenplätze mit 202 Kindern
  • Volksschulen: 2 mit 41 Lehrern und 662 Schülern

Bekannte Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Erdölförderung in Ampfing

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Orte im Landkreis Mühldorf am Inn — Die Liste der Orte im Landkreis Mühldorf am Inn listet die amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Mühldorf am Inn auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ampfing — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dirlafing — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Faitzenham — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hinmühl — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kramerding — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Manharting — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberkiefering — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberneuling — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Peitzabruck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”