ATC (Zugsicherung)

Der Begriff Automatic Train Control bezeichnet eine Reihe verschiedener Zugsicherungssysteme.

Inhaltsverzeichnis

GWR-ATC (1906)

1906 wurde bei der Great Western Railway ein als "Automatic Train Control" bezeichnetes punktförmiges Zugbeeinflussungssystem entwickelt.

An Vorsignalen befindet sich zwischen den Laufschienen eine dritte, höhere Schiene mit einer Rampe ("ATC-Rampe") an jedem Ende. An der Unterseite des Triebfahrzeugs ist ein Kontaktschuh angebracht, der bei der Vorbeifahrt am Signal auf die Rampe aufläuft und angehoben wird. Zeigt das Vorsignal "Fahrt erwarten", so liegt an der dritten Schiene eine elektrische Spannung an. Zeigt das Vorsignal hingegen "Halt erwarten", dann ist das nicht der Fall.

Das Anheben des Kontaktschuhs löst eine Hupe im Führerstand aus. Steht die dritte Schiene unter Spannung, ertönt außerdem eine Glocke. Die Hupe fordert den Triebfahrzeugführer dazu auf, die Vorbeifahrt am Vorsignal zu quittieren. Tut er das innerhalb einer gewissen Zeit nicht, und zeigt das Vorsignal "Halt erwarten", dann wird eine Zwangsbremsung ausgelöst.

Dieses System ähnelte stark dem bereits zuvor entwickelten französischen Crocodile. Eine Weiterentwicklung ist das Automatic Warning System (AWS).

ATC heute

Heute bezeichnet ATC verschiedene Zugbeeinflussungssysteme in Schweden und Norwegen, den USA und Japan.

Punktförmige Zugbeeinflussung

In Schweden und Norwegen bezeichnet ATC ein punktförmiges Zugbeeinflussungssystem. Das schwedische ATC-system basiert auf passiven Balisen (normalerweise Balisengruppen von mindestens zwei Balisen), die über Funk Information an den Bordcomputer, der auch von verschiedenen Gebern (Tachometer, Manometer u.a.) gespeist wird, senden. Dadurch kann das ATC-system zwei Funktionen erfüllen:

  • Führerstandsignalisierung, die Vorsignal- und Signalbescheide sowie geltende Geschwindigkeit wie auch kommende Geschwindigkeitswechsel anzeigt, und u.a. erlaubt
    • den standardisiserten Vorsignalabstand von 1000m durch fiktive Vorsignale (nur am ATC-Vorindikator im Führerstand zu sehen) auf bis zu 3000m zu verlängern
    • Vorsignalbescheide für die kommenden fünf Hauptsignale zu speichern, wobei im Führerstand nur angezeigt wird, ob das nächste oder eines der weiteren vier Hauptsignale auf Stop steht
    • den Zielpunkt für einen Hauptsignalbescheid nach vorne zu verschieben, d.h. dass der Signalbescheid nicht ab dem Signal, sondern ab einem anderen, weiter vorne liegenden Punkt gültig ist
    • bei Geschwindigkeitswechseln differenzierte Geschwindigkeitsvorgaben zu geben. Eine Geschwindigkeitstafel von z.B. 100 km/h erlaubt je nach Zugtyp aufgrund ATC-Bescheid eine Höchstgeschwindigkeit zwischen 100 und 145 km/h. Geschwindigkeiten über 159 km/h werden ausschließlich vom ATC angezeigt.
  • Geschwindigkeitsüberwachung und eventuelle automatische Voll- bzw. Notbremsung, bei der
    • einerseits die geltende Höchstgeschwindigkeit überwacht wird und im Falle einer Überschreitung durch Tonsignale der Führer gewarnt wird bzw. der Zug gebremst wird (Vollbremsung ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 10 km/h, Notbremsung ab einer Überschreitung von 15 km/h)
    • andererseits ein kommender Geschwindigkeitswechsel angezeigt wird und aufgrund von im Bordcomputer errechneten Bremskurven der Lokführer in drei Intervallen aufgefordert wird, die Bremsung einzuleiten. Wird die Bremsung zu spät oder nicht stark genug durchgeführt, übernimmt das System die Bremsung und bremst den Zug auf eine eventuell geltende niedrigere Geschwindigkeit oder bringt den Zug vor einem Signal in Stop zum Stehen.

Das schwedische ATC-System wurde in den 1960er und 1970er Jahren entwickelt und 1980 implementiert. Heute sind ungefähr 90% des schwedischen Eisenbahnnetzes mit ATC ausgerüstet. Der größte schwedische Infratsrukturverwalter ’’Banverket’’ hat beschlossen, langfristig auf das europäische System ETCS überzugehen. Die neugebaute Botniabahn ist schon mit ETCS 2 ausgerüstet. Doch bestehen dabei gewisse Probleme, da im europäischen System - im Vergleich zum schwedischen System - gewisse Funktionen fehlen. Um diese Probleme zu überbrücken, wird ein ’’Special Transmission Module’’ entwickelt.

Führerstandssignalisierung

In den USA bezeichnet ATC ein System, bei dem in den Gleisen ein Wechselstrom mit einer Frequenz von 100 Hz fließt, der mit einer von der Stellung des jeweils nächsten Signals abhängigen Frequenz moduliert ist (ähnlich dem italienischen System RS4 Codici):

  • 180/min - Proceed (freie Fahrt ohne Einschränkung)
  • 120/min - Approach Limited (das nächste und das übernächste Signal sind frei, das darauffolgende zeigt jedoch "Halt")
  • 75/min - Approach (das nächste Signal ist frei, das darauffolgende zeigt jedoch "Halt")
  • 0 - Stop (Halt vor dem nächsten Signal)

Die Anzeige des Signalbilds im Führerstand erfolgt je nach Fahrzeug unterschiedlich.

In Japan wurde ein solches System für die Shinkansen-Züge eingeführt, die 1964 den Betrieb aufnahmen. Später wurde das System auch auf anderen Strecken übernommen. Nach zwei Zwischenfällen in Japan in den Jahren 1973 und 1974, bei denen elektromagnetische Störungen zur Anzeige eines falschen Signalbegriffs führten, wurde das Übertragungsverfahren geändert. Die verschiedenen Geschwindigkeiten werden nun als Überlagerung von jeweils zwei Frequenzen codiert (wie beim Mehrfrequenzwahlverfahren im Telefonnetz).

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Führerstandssignalisierung mit ATC in anderen Ländern (siehe Diskussion)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Linienförmige Zugbeeinflussung

Zwecks Erhöhung der Zugdichte auf stark befahrenen Strecken wurde von Hitachi eine digitale Variante von ATC entwickelt. Diese wird D-ATC, eine für das Shinkansen-Netz angepasste Variante DS-ATC genannt (D steht für digital, S für Shinkansen).

Ein Zentralrechner registriert innerhalb seines bis zu 40 km großen Stellbezirks für jeden Zug die durch diesen belegten Gleisabschnitte und die eingestellten Fahrstraßen. In jedem Gleisabschnitt wird ein TD-Signal (train detection) in eine Schiene eingespeist. Durch die Achsen eines Zuges wird der Stromkreis geschlossen. Auf diese Weise registriert das System das Einfahren des Zuges in den nächsten Abschnitt.

Informationen über vor dem Zug liegende Signale und Geschwindigkeitsbeschränkungen werden in Form eines 80 Bit langen LMA-Telegramms (limit of movement authority) durch ein auf die Gleise aufmoduliertes Digitalsignal an den Zug übertragen. Das Telegramm besteht aus 64 Bit Nutzdaten und 16 Bit Prüfsumme. Seriennummer und Inhalt jedes Telegramms werden einer Sinnhaftigkeitsprüfung unterzogen und ungültige Telegramme verworfen. Als Übertragungsprotokoll kommt eine Variante von HDLC zum Einsatz.

Der Bordrechner des Triebfahrzeugs schätzt die Position des Zugs innerhalb eines Blocks durch Wegmessung. Zusätzlich befinden sich in unregelmäßigen Abständen Positionsbaken entlang der Strecke, mit deren Hilfe Messfehler ausgeglichen werden können. Abhängig von Länge, Gewicht und Bremsvermögen des Zugs wird eine optimale Bremskurve berechnet und mittels der Positionsschätzung der Bremspunkt festgelegt.

Siehe auch

RS4 Codici

Weblinks

  • [1] - Automatic Train Control in Rail Rapid Transit
  • [2] - Das Sicherheitssystem der englischen Eisenbahnen
  • [3] - Railroad Signalling: Signal Aspects and Indications
  • [4] - Digital ATC System HITACHI
  • [5] - The Current Status of Signal Control Systems, and Research and Development
  • [6] - Toward Innovation of Signal Systems
  • [7] - Breakthroughs in Japanese Railways

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Induktive Zugsicherung — Gleisschwingkreis (Gleismagnet) Fahrzeugmagnet am Triebfahrzeug nahe dem rechten Rad und der Schienenoberkante …   Deutsch Wikipedia

  • EVM (Zugsicherung) — EVM ist ein Zugsicherungssystem, das auf allen Hauptstrecken der Ungarischen Staatseisenbahnen (MÁV) installiert ist. Der streckenseitige Teil des Systems besteht aus codierten Gleisstromkreisen, die mit einer Trägerfrequenz zur… …   Deutsch Wikipedia

  • LS (Zugsicherung) — Anzeige LS II LS ist ein Zugsicherungssystem, das bei den Eisenbahnen in Tschechien (SŽDC) und der Slowakei (ŽSR) verwendet wird. Es ist auf allen Hauptbahnen mit einer zulässigen Geschwindigkeit über 100 km/h installiert. Funktionsweise Der… …   Deutsch Wikipedia

  • SHP (Zugsicherung) — SHP Gleismagnet SHP Fahrzeug Lesespule Das Zugsicherungssystem SHP (Samoczynne …   Deutsch Wikipedia

  • European Train Control System — Insbesondere im Abschnitt ETCS#ETCS Einführungen ist besonders auffällig, dass die Angaben veraltet sind, aber auch mit dem Suchbegriff Stand findet man schnell die Stellen, an denen nachgebessert werden muss. Lesenswert ist in diesem Zustand in… …   Deutsch Wikipedia

  • Zugbeeinflussungssystem — Zugbeeinflussung oder auch Zugbeeinflussungssystem nennt man technische Anlagen und Systeme bei Eisenbahnen, die die Fahrt von Zügen in Abhängigkeit von der zulässigen Geschwindigkeit kontrollieren. Ist die Fahrt nicht zugelassen oder fährt ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Zugsicherungssystem — Zugbeeinflussung oder auch Zugbeeinflussungssystem nennt man technische Anlagen und Systeme bei Eisenbahnen, die die Fahrt von Zügen in Abhängigkeit von der zulässigen Geschwindigkeit kontrollieren. Ist die Fahrt nicht zugelassen oder fährt ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Bullet Train — Shinkansen (von vorne Baureihe 500, 100, 700, 300) Shinkansen innen …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkanzen — Shinkansen (von vorne Baureihe 500, 100, 700, 300) Shinkansen innen …   Deutsch Wikipedia

  • Schnellfahrstrecke — Als Schnellfahrstrecke (SFS) oder Strecke für den Hochgeschwindigkeitsverkehr (HGV Strecke) wird im Eisenbahnverkehr eine Schienenstrecke bezeichnet, auf der Fahrgeschwindigkeiten von wenigstens 200 km/h möglich sind (also… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”