Boxtal
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Freudenberg
Freudenberg (Baden)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Freudenberg hervorgehoben
49.759.3333333333333133Koordinaten: 49° 45′ N, 9° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Main-Tauber-Kreis
Höhe: 133 m ü. NN
Fläche: 34,78 km²
Einwohner: 3915 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 113 Einwohner je km²
Postleitzahl: 97896
Vorwahlen: 09375 / 09377
Kfz-Kennzeichen: TBB
Gemeindeschlüssel: 08 1 28 039
Adresse der Stadtverwaltung: Hauptstraße 152
97896 Freudenberg
Webpräsenz:
Bürgermeister: Heinz Hofmann
Lage der Stadt Freudenberg im Main-Tauber-Kreis
Ahorn Assamstadt Bad Mergentheim Boxberg Creglingen Freudenberg Großrinderfeld Grünsfeld Igersheim Igersheim Königheim Külsheim Lauda-Königshofen Niederstetten Tauberbischofsheim Weikersheim Werbach Wertheim WittighausenKarte
Über dieses Bild
Stadtmauer und Altstadt von der Freudenburg aus gesehen

Freudenberg ist eine Stadt am Main, zwischen Frankfurt am Main und Würzburg im Nordosten von Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Stadtgliederung

Zu Freudenberg gehören die ehemals selbstständigen Gemeinden Boxtal, Ebenheid, Rauenberg und Wessental. Zur ehemaligen Gemeinde Boxtal gehören das Dorf Boxtal, das Gehöft Tremhof und der Wohnplatz Sägmühlen. Zur ehemaligen Gemeinde Ebenheid gehört das Dorf Ebenheid. Zur Stadt Freudenberg in den Grenzen vom 31. Dezember 1971 gehören die Stadt Freudenberg sowie die in in Freudenberg aufgegangene Ortschafte Laukenhof und die abgegangenen Ortschaften Lullenseit, Räuberschlößchen und Teufelsburg. Zur ehemaligen Gemeinde Rauenberg gehören das Dorf Rauenberg und Gehöft und das Haus Dürrhof mit Forst- und Waldhaus sowie die in Rauenberg aufgegangene Ortschaft Schafhof (auch Winden) und die abgegangene Ortschaft Glappenhausen. Zur ehemaligen Gemeinde Wessental gehören das Dorf Wessental und die Häuser Antonius (Antons)-mühle und Blankenmühle.[2]

Geschichte

Stadt- und Rathaus
Schmale Gassen rund um St. Laurentius

1159 wird Freudenberg als Lüllenseit erstmals urkundlich erwähnt. Zwischen 1160 und 1200 erbaut das Fürstbistum Würzburg, zu dem der Ort gehört, die Burg Frouwedenberch, deren Name sich auf die Siedlung überträgt. Im Jahre 1287 wird Freudenberg erstmals in einer Urkunde als Stadt (castrum et civitas = Burg und Stadt) bezeichnet. Am 9. September 1295 bestätigt der der Würzburger Fürstbischof den Grafen von Wertheim die Belehnung mit Burg und Stadt. Kaiser Ludwig der Bayer verleiht 1333 das Gelnhäuser Stadtrecht an Wertheim. Damit ist das Recht verbunden, einen Wochenmarkt abzuhalten und die niedere Gerichtsbarkeit selbst durchzuführen. 1362 wird der Stadt durch Kaiser Karl IV. auch das Zollrecht verliehen. Vierzehn Jahre später erhält die Stadt vom Kaiser auch die Hochgerichtsbarkeit. Kirchlich gehört Freudenberg zu jener Zeit zum Bistum Mainz, weltlich jedoch zum Hochstift Würzburg. Die Stadt wird 1423 zum Sitz des Amtes Freudenberg, das neben der Stadt selbst auch Ebenheid, Boxtal und zwei Höfe umfasst. Nach dem Tod des letzten Wertheimer Grafen 1556 fällt das Lehen an das Fürstbistum Würzburg zurück. Nachdem zunächst die Grafen von Stolberg beliehen werden, gehen Stadt und Burg 1581 an die Herrschaft Löwenstein-Wertheim. Um die Wende zum 17. Jahrhundert trifft die Hexenverfolgung auch Freudenberg: 150 Bewohner der Stadt werden bis 1632 als Hexen und Hexer verbrannt. 1612 fällt die Stadt erneut an das Fürstbistum Würzburg zurück.

Im Rahmen der Mediatisierung kommt Freudenberg 1803 an das Fürstentum Löwenstein-Wertheim-Freudenberg. Aber bereits 1806 wird die Stadt mit der Rheinbundakte badisch. Zunächst noch dem standesherrlichen Amt Löwenstein-Wertheim-Freudenberg zugehörig, kommt die Stadt mit dessen Auflösung 1813 zum Amt Wertheim, mit dem es 1938 im Landkreis Tauberbischofsheim aufgeht. Die Kreisreform 1973 führt schließlich zur Zugehörigkeit zum neuen Tauberkreis, der seit 1974 Main-Tauber-Kreis heißt. 1935 verliert Freudenberg das Stadtrecht, das dem Ort erst 1956 wieder verliehen wird.

Religionen

Die in Freudenberg 1525 eingeführte Reformation kann sich bis 1612 halten, als die Stadt an das Fürstbistum Würzburg zurückfällt. Im Dreißigjährigen Krieg wird die Stadt von 1631 bis 1633 noch einmal für zwei Jahre evangelisch. 1654 fällt die Stadt auch kirchlich vom Bistum Mainz an das Bistum Würzburg, zu dem es weltlich schon viele Jahrhunderte gehörte. Nach kurzer Zugehörigkeit (seit 1821) zum Bistum Speyer gehören die römisch-katholischen Christen der Stadt seit 1827 zum Erzbistum Freiburg.

Eingemeindungen

  • 1. Januar 1972: Boxtal, Ebenheid und Wessental
  • 31. Dezember 1972: Rauenberg

Wappen der Ortsteile

Ortsteile

Boxtal

Luftbild Boxtals aus Südosten

Boxtal wird erstmals 1181 als Bockeshol urkundlich erwähnt. 1396 wird die Hälfte von Boxtal von den Herren von Riedern an die Grafen von Wertheim verkauft. Seit 1423 gehört das Dorf zum Amt Freudenberg. 1612 fällt es mit dem gesamten Amt an das Fürstbistum Würzburg und teilt fortan das politische und kirchliche Schicksal Freudenbergs. 1925 wird die Gemarkung Tremhof eingemeindet.

Ebenheid

Ebenheid wird 1294 erstmals als Ebenothe urkundlich erwähnt. Seit 1317 ist der Deutsche Orden Grundherr; seit 1423 gehört das Dorf zum Amt Freudenberg. Seit 1545 sind die Grafen von Wertheim Herren über Ebenheid. 1612 fällt der Ort an das Fürstbistum Würzburg, womit er von nun an die Geschichte Freudenbergs teilt.

Rauenberg

Es wird angenommen, dass der Weiler Wineden („durch Rodung gewonnenes Land“), der 1214 erstmals erwähnt wurde, die Vorsiedlung der heutigen Ortschaft war. Anfänglich unter Konrad von Dürn, Schenken von Prozelten, oftmals geteilt, kam Wineden in die Hand der Rüdt zu Collenberg (Lehnsherren derer von Dürn), namentlich des Deutschmeisters Konrad (Deutscher Orden). Dieser verlieh seinem Bruder Eberhard Rüdt von Collenberg am 3. Januar 1379 das Dorff zu Ruhenberg. Es war damals üblich, Ortschaften aufzulösen oder umzubenennen.

Im 15. Jahrhundert übernahm Kurmainz die Herrschaft über Rauenberg, es wird aber weiterhin von den Rüdt als Lehen verwaltet. Auch als Rauenberg seit 15./16. Jahrhundert ein eigenes Gericht und Schultheißen hat, unterzeichnen die Rüdt noch als Dorfherren. 1576 gehört Rauenberg zum Amt Míltenberg und zählt zwölf Haushaltungen. 1635 zieht Kurmainz das Lehen ein, da die Rüdt im Mannesstamm erloschen, und Rauenberg wurde dem Oberamt Miltenberg, ab 1803 dem Amt Freudenberg unterstellt. 1813 wird das Amt Freudenberg aufgelöst und dem Oberamt Wertheim unterstellt, und somit Rauenberg erstmals badisch. 1925 wird der Dürrhof eingemeindet. 1936 wird Rauenberg dem Landkreis Tauberbischofsheim zugeteilt. 1972 verlor Rauenberg seine Eigenständigkeit und wurde mit der Stadt Freudenberg vereinigt.

Der Landschaftsmaler Franz Bronstert lebte und arbeitete teilweise in Rauenberg.

Wessental

In einer Urkunde vom 28. Dezember 1309 wird Wessental als Wezingenthal erstmals erwähnt.

Politik

Stadtrat

Die Wahl zum Stadtrat am 13. Juni 2004 führte zu folgendem Ergebnis:

  1. CDU 81,3% (+3,2) - 16 Sitze (=)
  2. SPD 11,0% (+0,6) - 2 Sitze (=)
  3. FWG 7,7% (-3,8) - 1 Sitz (-1)

Städtepartnerschaften

Wappen

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In geviertem Schild; Feld 1: In Silber ein halber, rot bewehrter und rot bezungter schwarzer Adler am Spalt; Feld 2: In Blau ein goldener Wellenbalken; Feld 3: In Blau eine sechsblättrige goldene Rose; Feld 4: In Silber ein gerundeter schwarzer Dreifeld.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Freudenberg liegt an der Nibelungenstraße, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei führt.

Bauwerke

Freudenburg

Der historische Stadtkern Freudenbergs steht als Gesamtanlage seit 2004 unter Denkmalschutz.[3] Oberhalb der Stadt erhebt sich die Ruine der Freudenburg, die auf das späte 12. Jahrhundert zurückgeht. Die Friedhofskapelle St. Laurentius stammt in ihren ältesten Teilen von 1149. Die alte katholische Pfarrkirche St. Laurentius wurde 1691/92 errichtet, eine neue, ebenfalls St. Laurentius geweihte katholische Pfarrkirche 1957.

Theater

Der Burgschauspielverein spielt seit 1987 in jedem ungeraden Jahr weithin beachtetes Freilichttheater auf der Freudenburg.

Söhne und Töchter der Stadt

  • 1896, 27. Juli, in Rauenberg, Karl Pflaumer, badischer Innenminister 1933–1945 (NSDAP); † 3. Mai 1971 in Rastatt

Wirtschaft und Infrastruktur

Schubverband vor Freudenberg

Verkehr

Freudenberg ist durch die Maintalbahn (Aschaffenburg - Wertheim) an das überregionale Schienennetz angebunden, wobei sich der gleichnamige Haltepunkt jenseits des die Landesgrenze bildenden Mains in Bayern im Ortsteil Kirschfurt der Gemeinde Collenberg befindet.

Bildung

In Freudenberg gibt es die Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Freudenberg, die Eichwald-Grundschule in Rauenberg sowie eine Städtische Musikschule.

Ansässige Unternehmen

  • Rauch Möbelwerke GmbH (1897 von Wendelin Rauch gegründet)
  • Grein Holz u. Kunststoffwerk

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 315–318
  3. Denkmalpflegerischer Werteplan für Möckmühl und Freudenberg. zum.de, 31. März 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ebenheid — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rauenberg (Freudenberg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wessental — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freudenberg (Baden) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Main-Tauber-Kreis — Die Liste der Orte im Main Tauber Kreis listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, (Einzel )Häuser) im Main Tauber Kreis auf. [1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den zugehörigen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dörfer und Ortsteile in Baden-Württemberg/B — Dörfer und Ortsteile in Baden Württemberg A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Main-Tauber-Kreis — Diese Liste beinhaltet alle in der Wikipedia gelisteten Wappen des Main Tauber Kreises in Baden Württemberg, inklusive historischer Wappen. Fast alle Städte, Gemeinden und Kreise in Baden Württemberg führen ein Wappen. Sie sind über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Vorwahl 09 — Der Vorwahlbereich 09 enthält neben Ortsnetzen im süddeutschen Raum auch die Sonderrufnummer 0900 für Premium Dienste. Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 090 3 091 4 092 5 093 …   Deutsch Wikipedia

  • Vorwahlgebiet 09 — Der Vorwahlbereich 09 enthält neben Ortsnetzen im süddeutschen Raum auch die Sonderrufnummer 0900 für Premium Dienste. Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 090 3 091 4 092 5 093 …   Deutsch Wikipedia

  • Area codes in Germany — see also Telephone numbering in Germany for further codes including service numbers, cell phones etc. Area codes in Germany (German Vorwahl ) have two to five digits, not counting the leading zero. The leading zero must be dialed when calling… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”