Boxx

Shannon Boxx (* 29. Juni 1977 in Fontana) ist eine US-amerikanische Fußballspielerin.

Leben

In ihrer Jugend spielte Boxx auch Softball, Volleyball und Basketball. Ihre Schwester Gillian Boxx gewann 1996 mit dem US-Softballteam bei den Olympischen Spielen in Atlanta die Goldmedaille. Als sie 1995 zum College ging, musste sie sich für eine Sportart entscheiden und wählte Fußball. Neben ihrem Studium der Psychologie spielte sie für das College-Team der University of Notre Dame. Mit 101 Spielen, 39 Toren und 57 Assists ist sie die Rekordpielerin der Mannschaft. Schon im ersten Jahr gewann sie die nationale College-Meisterschaft. Nach dem Studium spielte sie ab 1999 für Boston Renegades und auch zeitweise in Deutschland beim 1. FC Saarbrücken. Nach nur fünf Monaten kehrte sie in die USA zurück und spielte nun für Ajax of Los Angeles. Mit dem Entstehen der Profiliga WUSA wechselte sie zu San Diego Spirits. Zunächst zwar Stammspielerin, konnte sie sich mit ihren rein defensiven Aufgaben anfreunden und wechselte 2003 zu New York Powers, bei denen sie unter dem Trainer Tom Sermanni eine sehr gute Saison spielte.

Die defensive Mittelfeldspielerin nahm daraufhin erstmals 2003 an einer Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in den USA teil. Sie war die erste Spielerin, die ohne vorherige Länderspiele bestritten zu haben in einen Weltmeisterschaftskader berufen wurde. Ihr erstes Spiel machte sie kurz vor der WM, beim Vorbereitungsspiel gegen Costa Rica. In diesem Spiel machte sie ihr erstes Tor. Auch in ihren beiden folgenden Spielen, darunter das erste Spiel bei der WM 2003 gegen Schweden, erzielte sie jeweils ein Tor und stellte damit einen Rekord für das US-Nationalteam auf. Das Turnier beendeten die US-Amerikanerinnen als Drittplatzierte. Boxx wurde ins All-Star-Team der WM gewählt und gehörte von nun an zum Stamm des US-amerikanischen Nationalteams. Im folgenden Jahr nahm sie zunächst am Algarve-Cup teil und wurde dort zur besten Spielerin des Turniers gewählt. Bei einem Spiel einer Weltauswahl gegen das Weltmeisterteam aus Deutschland lief Boxx als Kapitänin der Weltauswahl auf. Danach nahm sie an den Olympischen Spielen in Athen teil und gewann dort die Goldmedaille. Bei der Wahl zur Weltfußballerin 2004 kam sie auf den siebten Platz. Auch im folgenden Jahr gehörte sie erneut zu den nominierten Spielerinnen. Sie bestritt bislang (Stand 27. September 2007) 74 Länderspiele und erzielte 15 Tore.

Shannon Boxx ist verheiratet und lebt in Redondo Beach. Sie spielt derzeit wieder für die University of Notre Dame.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pandora Boxx — performing at Tilt in Rochester Born Michael Steck May 2, 1972 (1972 05 02) (age 39) Jamestown, New York …   Wikipedia

  • Shannon Boxx — Situ …   Wikipédia en Français

  • Shannon Boxx — Informationen über die Spielerin Voller Name Shannon Leigh Boxx Geburtstag 29. Juni 1977 Geburtsort …   Deutsch Wikipedia

  • Shannon Boxx — Football player infobox playername = Shannon Boxx fullname = Shannon Leigh Boxx nickname = Boxxy dateofbirth = birth date and age|1977|07|29 cityofbirth = Fontana, California countryofbirth = USA height = height|ft=5|in=8 years = 1999 1999 2000… …   Wikipedia

  • Gillian Boxx — (born on September 1, 1973, in Fontana, California) won an Olympic gold medal as a catcher on the United States women s national softball team at the 1996 Summer Olympics in Atlanta, GA. Boxx played collegiate softball at the University of… …   Wikipedia

  • Gillian Boxx — Illustration manquante : importez la Contexte général Sport pratiqué Softball …   Wikipédia en Français

  • Sugar Boxx — Infobox Film name = Sugar Boxx caption = director = Cody Jarrett producer = Jennifer Saxon Cody Jarrett writer = Cody Jarrett narrator = starring = Geneviere Anderson Tura Satana cinematography = David E. Diano editing = Cody Jarrett released =… …   Wikipedia

  • Shannon Boxx — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • RuPaul's Drag Race (season 2) — RuPaul s Drag Race Season 2 Logo Format Reality television Created by RuPaul Andre Charles Di …   Wikipedia

  • RuPaul's Drag U — Title card Format Reality Created by RuPaul Charles Directed by …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”