Boyken

Martin Boyken (* 1. Februar 1908 in Hamburg; † 12. September 1983 in Hildesheim) war zweimal Oberbürgermeister von Hildesheim sowie Direktor eines Gymnasiums.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Boyken wuchs als Sohn eines Gewerbeschuldirektors in Hamburg auf, studierte in Hamburg und Marburg evangelische Theologie, Geschichte, Germanistik und Philosophie.[1] Nach seinem Staatsexamen im Schuldienst tätig, wurde er 1936 als Mitglied der Bekennenden Kirche entlassen. Von 1936 bis zu seiner Kriegsgefangenschaft 1944 diente er bei der Marineartillerie.

Zwischen 1947 und 1955 war er Studienrat am Athenaeum in Stade, danach Oberstudiendirektor am Gymnasium Andreanum in Hildesheim. Ab 1959 war er für die CDU Hildesheimer Stadtrat, zwischen 1964 und 1968 Bürgermeister, von 1960 bis 1964 und von 1968 bis 1972 Oberbürgermeister der Stadt. Ab 1959 war er Mitglied der Synode der evangelischen Landeskirche Hannover, 1973 wurde er Präsident der 5. Generalsynode der vereinigten evangelisch-lutherischen Kirche Deutschlands.

Seit den 1930er Jahren veröffentlichte er eine Reihe von romantisch und religiös gefärbten Gedichtbänden. Daneben veröffentlichte er kunstgeschichtliche Studien. Aufgrund seiner beruflichen und politischen Belastung stellte er seine schriftstellerische Tätigkeit schließlich ein.

Boyken erhielt den Ehrenring der Stadt Hildesheim und das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Am 10. Oktober 1974[2] wurde ihm das Ehrenbürgerrecht verliehen. Im Stadtteil Itzum ist der Martin-Boyken-Ring nach ihm benannt.[3]

Werke

  • Torso des Jahres. Hamburg 1936
  • Wappen der Städte. Hamburg 1938
  • Die Windrose. Stade 1950
  • Die Gemälde im Regierungsgebäude zu Stade. Stade 1950
  • Der Kranz. Stade 1951
  • Fliesen und gekachelte Räume des 17. und 18. Jahrhunderts. Darmstadt 1955
  • Wie PeterMenken den Stader Schlüssel stahl. Ein Fastnachtsmärchen. Stade 1957
  • Die Spruchfliesen von Wrisbergholzen. Hildesheim 1966

Literatur

  • Hildesheimer Literaturlexikon von 1800 bis heute. Hildesheim, Zürich, New York: Olms 1996, S. 35f., ISBN 3-487-10238-2

Weblink

Einzelnachweise

  1. Auch zum Folgenden: Hildesheimer Literaturlexikon, S. 35f.
  2. http://www.stadtarchiv-hildesheim.de/geschichte/ehrenbuerger.htm, abgerufen am 15. Februar 2008 um 0:11 Uhr
  3. http://www.stadtarchiv-hildesheim.de/strassen/strassen_M.htm, abgerufen am 15. Februar 2008 um 0:10 Uhr



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martin Boyken — (* 1. Februar 1908 in Hamburg; † 12. September 1983 in Hildesheim) war zweimal Oberbürgermeister von Hildesheim sowie Direktor eines Gymnasiums. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Saanig — Sanok …   Deutsch Wikipedia

  • Hildesheim — Infobox German Location Name = German name = Wappen = Wappen Hildesheim.png lat deg = 52|lat min = 09 | lat sec=0 lon deg = 09|lon min = 57 | lon sec=0 Lageplan = Bundesland = Niedersachsen Regierungsbezirk = Kreis = Hildesheim Höhe = 78 Fläche …   Wikipedia

  • Andreanum — Gymnasium Andreanum Schultyp Gymnasium Gründung 1225 (oder früher) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Andreanum (Hildesheim) — Gymnasium Andreanum Schultyp Gymnasium Gründung 1225 (oder früher) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bov–Boz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bürgermeister und Oberbürgermeister von Hildesheim — In nachfolgender Liste sind die Bürgermeister und Oberbürgermeister von Hildesheim seit der Vereinigung von Alt und Neustadt 1803 aufgeführt. Inhaltsverzeichnis 1 Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister der vereinigten Stadt Hildesheim 1803–1945 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Ernst Schweizer — (um 1960) Otto Ernst Schweizer (* 27. April 1890 in Schramberg; † 14. November 1965 in Baden Baden) war ein deutscher Architekt, Baubeamter und Hochschullehrer …   Deutsch Wikipedia

  • Sanok — Sanok …   Deutsch Wikipedia

  • Athenaeum Stade — Schulform Gymnasium Gründung 1393 Ort Stade Land Niedersachsen Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”