Bozi Dar
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Boží Dar. Für den gleichnamigen Militärflugplatz und Ortsteil von Milovice nad Labem, siehe dort.
Boží Dar
Wappen von Boží Dar
Boží Dar (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Karlovy Vary
Fläche: 3797 ha
Geographische Lage: 50° 25′ N, 12° 55′ O50.40972222222212.9244444444441028Koordinaten: 50° 24′ 35″ N, 12° 55′ 28″ O
Höhe: 1.028 m n.m.
Einwohner: 185 (2005)
Postleitzahl: 362 62
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 3
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Jan Horník
Adresse: Boží Dar 1
362 62 Boží Dar
Website: www.bozi-dar.cz

Boží Dar (deutsch Gottesgab) ist eine Stadt mit 185 Einwohnern in Tschechien. Der Ort ist eines der bedeutendsten Wintersportzentren Tschechiens und gilt als die höchstgelegene Stadt in Mitteleuropa.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Blick auf das Ortszentrum

Geographische Lage

Die Stadt liegt im Karlovarský kraj und im Bezirk Karlsbad auf dem Kamm des Erzgebirges in 1028 m Höhe und ist damit das höchstgelegene Städtchen Mitteleuropas. Gottesgab befindet sich auf einer Hochebene im Zentrum und im höchsten Teil des Erzgebirges südwestlich des Keilberges (Klínovec) an der Grenze zu Deutschland. Durch den PKW-Grenzübergang nach Oberwiesenthal hat sich am Ortseingang ein gut besuchter Billigmarkt gebildet, der inzwischen in einer großen Verkaufshalle untergebracht ist.

Unweit von Boží Dar, bei der Börnerwiese am 1215 m hohen Fichtelberg, liegt auf deutscher Seite die Hauptquelle des Schwarzwassers. Einer der Nebenbäche fließt direkt durch Boží Dar und mündet beim Standort der früheren Neuen Mühle in das Schwarzwasser. Unmittelbar südwestlich des Ortes befindet sich der 1115 m hohe Spitzberg (Božídarský Špičák).

Ortsteile

Zur Stadt Boží Dar gehören die Ortsteile Ryžovna (Seifen) und Zlatý Kopec (Goldenhöhe).

Auf den Fluren liegen weiterhin die Weiler

  • Myslivny (Försterhäuser)
  • Špičák (Spitzberghäuser), abgebrochen
  • Sonnenwirbelhäuser, abgebrochen
  • Neklid (Unruh)

Geschichte

Der Bergbau auf Silber und Zinn begann 1517. Letzteres Erz wurde aus Zinnseifen in Bergbächen gewaschen. Eine Mitte des sechzehnten Jahrhunderts entdeckte Goldader war nach etwa vierzig Jahren erschöpft. Um der steigenden Zahl der im Bergbau beschäftigten Arbeiter gerecht zu werden, wurde 1530 auf Anordnung des sächsischen Kurfürsten in der Herrschaft Schwarzenberg eine Bergstadt gegründet. Namensgebend war der Überlieferung nach ein Ausspruch des Landesherrn: „Dieses edle Metall ist Euer Brot, das ist eine Gabe Gottes!“ – Gottesgab. Vorher lautete der Name der Sage nach Wintersgrün. 1547 wurden die sächsischen Bergstädte Gottesgab und Platten in das Königreich Böhmen eingegliedert.

Die deutsche Bevölkerung wurde nach 1945 fast vollständig vertrieben. Am 1. Dezember 1930 hatte die Stadt Gottesgab 1048 Einwohner, am 17. Mai 1939 waren es 938 und am 22. Mai 1947 noch 189 Bewohner. In den 1950er Jahren verlor Boží Dar die Stadtrechte. Seit dem 13. Oktober 2006 ist es wieder eine Stadt.

Sehenswürdigkeiten

Ekocentrum, Rathaus, Kirche, Grenzübergang am Neuen Haus und Hotel Grünes Haus
  • Das bedeutendste Bauwerk der Gemeinde ist die Barockkirche St. Anna aus dem Jahre 1772. Ihre Glocke ist ein Werk des Joachimsthaler Zinn- und Glockengießers Hans Wild.
  • Gottesgaber Hochmoor (Božídarské rašeliniště), durch das ein ca. drei Kilometer langer Moorlehrpfad führt. Hier gibt es typische Moorpflanzen wie die seltene Zwergbirke.
  • Das Anton-Günther-Denkmal wurde 1936 zum 60. Geburtstag des Gottesgaber Heimatdichters errichtet. Es befindet sich auf der Grünfläche vor dem Rathaus neben einem Gedenkstein, der dem griechischen Schriftsteller Nikos Kazantzakis gewidmet ist, der von 1929 bis 1931 hier lebte.
  • Entlang des Plattner Kunstgrabens von Boží Dar zur Horní Blatná (Bergstadt Platten) führt ein ca. zwölf Kilometer langer Lehrpfad.
  • Unterhalb des nahen Keilberg (Klínovec) zweigt ein Pfad zum Dreiherrenstein bei Oberwiesenthal ab.
  • Grenzüberschreitender Anton-Günther-Weg

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Personen, die mit der Stadt in Verbindung stehen

Galerie

Blick zum Grenzübergang, Klínovec und auf Boží Dar mit Božídarský Špičák
Blick zum Grenzübergang, Klínovec und auf Boží Dar mit Božídarský Špičák


Literatur

  • Bruno Wähner: Stadtgeschichte von Gottesgab in Wort und Bild, Gottesgab, 1936/37
  • Erich Matthes: Urkundenbuch der erzgebirgischen Bergstadt Gottesgab: 1529-1546, ca. 1960

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boží Dar — Boží Dar …   Deutsch Wikipedia

  • Boží Dar — Administration Pays  Tcheque, republique ! …   Wikipédia en Français

  • Boží Dar — Geobox | Settlement name = Boží Dar other name = category = Town image caption = symbol =Boží Dar znak.png etymology = official name = motto = nickname = country = Czech Republic country state = region = Karlovy Vary region type = Region district …   Wikipedia

  • Myslivny (Boží Dar) — Myslivny …   Deutsch Wikipedia

  • Apartmány Cestář Boží Dar — (Божи Дар,Чехия) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Boží Dar 159, Божи Д …   Каталог отелей

  • Hotel Bozi Dar - Excalibur — (Божи Дар,Чехия) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Bozi Dar 38, Бо …   Каталог отелей

  • Apartment Bozi Dar — (Божи Дар,Чехия) Категория отеля: Адрес: Божи Дар, 362 62, Чехия …   Каталог отелей

  • Holiday home Bozi Dar — (Божи Дар,Чехия) Категория отеля: Адрес: Божи Дар, 362 62, Чехия …   Каталог отелей

  • Rozhraní (Boží Dar) — Erläuterungstafel vom Erzgebirgszweigverein Breitenbrunn errichtet Rozhraní (deutsch Halbmeil) war ein Ortsteil von Ryžovna (Seifen) im Okres Karlovy Vary in Tschechien, das heute nach Boží Dar (Gottesgab) eingemeindet ist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Dar — Als Abkürzung steht DAR für: Drshawnata Aeroplanna Rabotilniza, die staatliche Luftfahrtindustrie Bulgariens bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges In dieser Bedeutung ist es in DAR 10 Teil einer Flugzeugbezeichnung Dar es Salaam Airport im IATA… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”