Boëllmann

Léon Boëllmann (* 25. September 1862 in Ensisheim (Haut-Rhin); † 11. Oktober 1897 in Paris) war ein französischer Organist und Komponist.

Léon Boëllmann

Léon Boëllmann zeigte bereits im Kindesalter eine außergewöhnliche musikalische Begabung und wurde 1871 im Alter von 9 Jahren an der Ecole Niedermeyer in Paris aufgenommen. Seine Lehrer dort waren unter anderem Eugène Gigout und Gustave Lefèvre. Er erhielt nicht nur in allen Fächern hervorragende Benotungen, sondern außerdem ein Diplom als Organist und Kantor, was ihm seine erste Anstellung als Organist der Chororgel in St. Vincent de Paul in Paris (1881) eintrug.

Sechs Jahre später wurde er zum Kantor und „organiste titulaire“ der Hauptorgel von St. Vincent de Paul bestellt. Dieses Instrument war eine preisgekrönte Orgel des Pariser Orgelbauers Aristide Cavaillé-Coll von 1855. Nach dem Tod der Eltern wurde sein Onkel und Lehrer Eugène Gigout (1848-1925) sein Adoptivvater, dem er in den folgenden Jahren in seiner neu gegründeten Schule für Orgel, Improvisation und gregorianischem Choral hilfreich zur Seite stand. Boëllmann schrieb unter einem Pseudonym für die Zeitschrift „Art Musical“. Als Pianist und Organist war Boëllmann nicht nur in Frankreich, sondern auch im restlichen Europa zu hören.

Boëllmanns Kompositionen umfassen Werke für Orgel und Klavier, sowie Kammermusik, Lieder und kirchliche Chorwerke. Sein bekanntestes und heute am häufigsten zu hörendes Werk ist die „Suite gothique pour Grand Orgue op. 25“.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boëllmann — Boëllmann, Léon, franz. Komponist, geb. 25. Sept. 1862 in Ensisheim (Elsaß), Schüler von E. Gigout, gest. 11. Okt. 1897 als Oraamst von St. Vincent de Paul zu Paris; schrieb geschätzte Werke für Orgel (Suite gothique, Fantaisie dialoguée mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Boellmann — Léon Boëllmann (* 25. September 1862 in Ensisheim (Haut Rhin); † 11. Oktober 1897 in Paris) war ein französischer Organist und Komponist. Léon Boëllmann Léon Boëllmann zeigte bereits im Kindesalter eine außergewöhnliche musikalische Begabung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Boellmann — Léon Boëllmann Léon Boëllmann Léon Boëllmann, né le 25 septembre 1862 à Ensisheim en Alsace, et mort le 11 octobre 1897 à Paris, était un organiste et compositeur français …   Wikipédia en Français

  • Boëllmann — Léon Boëllmann Léon Boëllmann Léon Boëllmann, né le 25 septembre 1862 à Ensisheim en Alsace, et mort le 11 octobre 1897 à Paris, était un organiste et compositeur français …   Wikipédia en Français

  • Marie-Louise Gigout-Boëllmann — Marie Louise Boëllmann, dite Marie Louise Boëllmann Gigout[1], née en 1891 et décédée en 1977, est une organiste, professeur d orgue et de piano française. Sommaire 1 Biographie 2 Généalogie …   Wikipédia en Français

  • Léon Boëllmann — Léon Boëllmann, né le 25 septembre 1862 à Ensisheim en Alsace, et mort le 11 octobre 1897 à Paris, est un organiste et compositeur français …   Wikipédia en Français

  • Léon Boëllmann — (September 9, 1862, Ensisheim in the Alsace ndash; October 11, 1897, Paris) was a French composer. His compositions include works for organ, piano, chamber music, songs, and church chorales.Boëllmann was an early musical talent and was accepted… …   Wikipedia

  • Leon Boellmann — Léon Boëllmann (* 25. September 1862 in Ensisheim (Haut Rhin); † 11. Oktober 1897 in Paris) war ein französischer Organist und Komponist. Léon Boëllmann Léon Boëllmann zeigte bereits im Kindesalter eine außergewöhnliche musikalische Begabung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Léon Boellmann — Léon Boëllmann (* 25. September 1862 in Ensisheim (Haut Rhin); † 11. Oktober 1897 in Paris) war ein französischer Organist und Komponist. Léon Boëllmann Léon Boëllmann zeigte bereits im Kindesalter eine außergewöhnliche musikalische Begabung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Leon Boellmann — Léon Boëllmann Léon Boëllmann Léon Boëllmann, né le 25 septembre 1862 à Ensisheim en Alsace, et mort le 11 octobre 1897 à Paris, était un organiste et compositeur français …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”