ATHOC
Logo der Olympischen Spiele 2004

Das ATHOC war das Organisationskomitee der Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen und übernahm als erstes Organisationskomitee Olympischer Spiele die Organisation der im Anschluss stattfindenden Sommer-Paralympics 2004. Der Name ist die Abkürzung für Athen Organizing Committee. Das Organisationskomitee wurde von Gianna Angelopoulos-Daskalaki geleitet.

Zu Beginn der Vorbereitungen wurde das Organisationskomitee positiv bewertet, da es die Spiele nach der Niederlage gegen Atlanta 1997 in die griechische Hauptstadt holen konnte. Die schleppend verlaufende Vorbereitung und die erst sehr kurz vor Beginn der Spiele fertiggestellten Bauprojekte führten jedoch zu starker Kritik. Das ATHOC hatte mit Anwohnerproteste, Kompetenzgerangel und Rechtsstreitigkeiten um die Vergabe von Bauaufträge und Enteignungen zu kämpfen, was zu erheblichen Verzögerungen im Zeitplan der Bauarbeiten führte.[1] Deshalb drohte der IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch dem ATHOC mit dem Entzug der Spiele, was sich jedoch nicht hätte umsetzen lassen. In der Folge wurden immer weitere Sparmaßnahmen bei den Bauvorhaben vorgenommen, die weiter schleppend verliefen. So wurde eine U-Bahn-Verbindung zum Olympiastadion verworfen. Das ATHOC täuschte zudem die Koordinierungskommission des IOC unter Vorsitz Denis Oswald, indem es bei einer Kontrolle Baufahrzeuge, die danach wieder abgezogen wurden, für den Besuch arbeiten ließ.[1]

Das ATHOC rechtfertigte die Sparmaßnahmen mit Blick auf die Position Jacques Rogges mit dem Kommentar „[man würde] die Kapazitäten an den Bedarf anpassen“. Zudem wurde das geringe Tempo der Fortschritte durch den Transportmanager des ATHOC Panagiotis Protopsaltis mit dem Satz „Die Griechen sind sonderbar - sie müssen jedes Projekt erst reifen lassen.“ gerechtfertigt.[1] Die Präsidentin des Organisationskomitees Angelopoulos-Daskalaki kommentierte die Probleme mit der Aussage „Wir lernen gerade, unter strikten Zeitvorgaben zu arbeiten“.

Das Budget des ATHOC betrug 1,962 Milliarden Euro. 590 Millionen Euro dieses Geldes stammten aus Fernseheinnahmen, der Ticketverkauf brachte 347 Millionen Euro und den Lizenzeinnahmen von lokalen Sponsoren 197 Millionen Euro. Dazu kam eine Beteiligung des ATHOC von etwa 150 Millionen Euro an den Einnahmen des IOC aus dem 12 Großunternehmen umfassenden internationalen Sponsorprogramm TOP.[2] Zwölf Prozent des Budgets stammten vom griechischen Staat.[3] Das ATHOC schloss mit einem Gewinn ab, auch wenn die Gesamtinvestitionen über den geplanten Beträgen lagen.

Einzelnachweise

  1. a b c Die geschrumpften Spiele. In: Der Spiegel. Nr. 45, 2002 (online).
  2. FOCUS: 2,3 Milliarden Euro Einnahmen, Zugriff am 16. Juni 2008
  3. Teurer Rausch. In: Der Spiegel. Nr. 8, 2003 (online).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Athen Organizing Committee — Logo der Olympischen Spiele 2004 Das ATHOC war das Organisationskomitee der Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen und übernahm als erstes Organisationskomitee Olympischer Spiele die Organisation der im Anschluss stattfindenden Sommer Paralympics …   Deutsch Wikipedia

  • Water polo at the 2004 Summer Olympics - Men's team rosters — This is the complete list of men s team rosters for water polo at the 2004 Summer Olympics in Athens, Greece. The men s tournament included twelve teams, with a maximum of thirteen players per team. TOC Source: ATHOC [ Water polo Official Results …   Wikipedia

  • Water polo at the 2004 Summer Olympics - Women's team rosters — This is the complete list of women s team rosters for water polo at the 2004 Summer Olympics in Athens, Greece. The women s tournament included eight teams, with a maximum of thirteen players per team. TOC Source: ATHOC [ Water polo Official… …   Wikipedia

  • 2004 Summer Olympics — Games of the XXVIII Olympiad Host city Athens, Greece Motto Welcome Home Nations participating 201 …   Wikipedia

  • Cribas — Suco Cribas Daten Fläche 97,93 km²[1] Einwohnerzahl 2.025 (2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Timeshare — A timeshare is a form of ownership or right to the use of a property, or the term used to describe such properties. Timeshare properties are typically resort condominium units, in which multiple parties hold rights to use the property, and each… …   Wikipedia

  • Jonglei — ( ar. جونقلي), sometimes Junqali, is one of the 26 states of Sudan and where the civil war started in 1983. It has an area of 122,479 km² and an estimated population of approximately 800,000 (1983). Bor is the capital of the state. Jonglei s… …   Wikipedia

  • Tiësto — Tijs redirects here. For other persons, see Tijs (disambiguation). Tiësto Tiësto performing in Wi …   Wikipedia

  • Athen 2004 — XXVIII. Olympische Sommerspiele Teilnehmende Nationen 202 Teilnehmende Athleten 10.625 (6296 Männer, 4329 Frauen) Wettbewerbe 301 in 28 Sporta …   Deutsch Wikipedia

  • Athena und Phevos — Phoibos Tonfigur im Nationalen Archäologischen Museum Athena und Ph …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”