Brachbach (Untermünkheim)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Untermünkheim
Untermünkheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Untermünkheim hervorgehoben
49.1533333333339.7347222222222261Koordinaten: 49° 9′ N, 9° 44′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Schwäbisch Hall
Höhe: 261 m ü. NN
Fläche: 27,14 km²
Einwohner: 3040 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner je km²
Postleitzahl: 74547
Vorwahl: 0791
Kfz-Kennzeichen: SHA
Gemeindeschlüssel: 08 1 27 086
Adresse der Gemeindeverwaltung: Hohenloher Straße 33
74547 Untermünkheim
Webpräsenz:
Bürgermeister: Christoph Maschke
Lage der Gemeinde Untermünkheim im Landkreis Schwäbisch Hall
Blaufelden Braunsbach Bühlertann Bühlerzell Crailsheim Fichtenau Fichtenberg Frankenhardt Gaildorf Gerabronn Ilshofen Ilshofen Kirchberg an der Jagst Kreßberg Langenburg Mainhardt Michelbach an der Bilz Michelfeld Oberrot Obersontheim Rosengarten Rot am See Satteldorf Schrozberg Schwäbisch Hall Schwäbisch Hall Stimpfach Sulzbach-Laufen Untermünkheim Vellberg Wallhausen WolpertshausenKarte
Über dieses Bild

Untermünkheim ist eine Gemeinde im Landkreis Schwäbisch Hall im Nordosten Baden-Württembergs.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Nachbargemeinden

Die Gemeinde grenzt im Osten an Braunsbach, im Süden an die Kreisstadt Schwäbisch Hall und im Westen an Kupferzell im Hohenlohekreis.

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde Untermünkheim gehören 15 Dörfer, Weiler und Höfe. Zur ehemaligen Gemeinde Enslingen gehört das Dorf Enslingen und die Weiler Gaisdorf und Schönenberg, sowie die abgegangenen Ortschaften Bernsbach und Diepach. Zur ehemaligen Gemeinde Übrigshausen gehören das Dorf Übrigshausen und die Weiler Brachbach, Kupfer, Leipoldsweiler und Steigenhaus sowie die abgegangene Ortschaft Zittenheimat. Zur Gemeinde Untermünkheim im Gebietsstand vom 31. Dezember 1971 gehören das Dorf Untermünkheim, die Weiler Haagen, Obermünkheim, Suhlburg und Wittighausen und die Höfe Eichelhof und Lindenhof sowie die abgegangene Ortschaft Breitenweidach.[2]

Geschichte

Untermünkeim wurde 1216 als Muncheim erstmals urkundlich erwähnt. Im 16. Jahrhundert gehen Burgen, Besitzungen und Güter in Besitz der Reichsstadt Hall über.

Bei Untermünkheim befindet sich ein Burghügelrest der Wasserburg Untermünkheim.

Eingemeindungen

Im Zuge der Gemeindereform in Baden-Württemberg wurden am 1. Januar 1972 die früher selbständigen Gemeinden Enslingen und Übrigshausen eingemeindet.

Politik

Wappen

Zwei in abgewendeten Löwenköpfen endigendes goldenes Schiff mit goldenem Mast und einem schräg gelegten goldenen Ruder auf blauem Grund.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Die Gemeinde ist mit zahlreichen Buslinien mit Schwäbisch Hall verbunden und gehört dem Verkehrsverbund KreisVerkehr Schwäbisch Hall an.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke


Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 418–421

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Untermünkheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kupfer (Untermünkheim) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Haller Landheg — Landturm bei Hörlebach Landturm bei Hörlebach Die Haller Landheeg war die etwa 200 km lange Landwehr des Territoriums der Reichsstadt Schwäbisch H …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Schwäbisch Hall — Die Liste der Orte im Landkreis Schwäbisch Hall listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, Wohnplätze) im Landkreis Schwäbisch Hall auf. [1] Systematische Liste ↓ Zur Alphabetischen Liste Alphabet der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenbezirk Schwäbisch Hall — Basisdaten Landeskirche: Evangelische Landeskirche in Württemberg Prälatur: Heilbronn Fläche: 396 km² Gliederung: 39 Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Enslingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Übrigshausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberamt Hall — Karte der württembergischen Oberämter, Stand 1926 Das Oberamt Hall war ein Verwaltungsbezirk im Nordosten Württembergs, im Umfeld der Stadt Schwäbisch Hall (auf beigefügter Karte Nr. 20). 1934 wurde es in Kreis Hall umbenannt, 1938 um Teile… …   Deutsch Wikipedia

  • Area codes in Germany — see also Telephone numbering in Germany for further codes including service numbers, cell phones etc. Area codes in Germany (German Vorwahl ) have two to five digits, not counting the leading zero. The leading zero must be dialed when calling… …   Wikipedia

  • Gaugshausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”