Bracher

Karl Dietrich Bracher (* 13. März 1922 in Stuttgart) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Bracher promovierte 1948 nach einem Studium der Alten und Neuen Geschichte sowie der Philosophie, Klassischen Philologie und Literatur an der Universität Tübingen in Alter Geschichte. Seine Habilitation erfolgte nach Studien an der Harvard University im Jahr 1955 in Berlin mit der Arbeit Die Auflösung der Weimarer Republik. Eine Studie zum Problem des Machtverfalls in der Demokratie, die bis heute als Meisterwerk der Zeitgeschichtsschreibung gilt und unter anderem Aufnahme in die ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher (Sachbücher) fand. 1959 wurde Bracher Ordinarius für Wissenschaft von der Politik und Zeitgeschichte in Bonn. Er baute dort das Seminar für Politische Wissenschaft auf. Bracher ist vor allem mit Werken über die Weimarer Republik und die Zeit des Nationalsozialismus (Die deutsche Diktatur) sowie über die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert (Die Krise Europas) und der politischen Ideen (Zeit der Ideologien) hervorgetreten.

Bracher nahm Gastprofessuren und Fellowships u. a. in Stanford, Princeton, Oxford, Washington D.C., Italien, Israel, Japan und Schweden wahr.

Mitgliedschaften, Ehrungen und Auszeichnungen

Er ist Mitglied der Historischen Kommission zu Berlin, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der American Academy of Arts and Sciences, der American Philosophical Society und der British Academy.

Bracher ist seit 1992 Mitglied des Ordens Pour le mérite für Wissenschaften und Künste. 1973 erhielt er den Premio Aqui Storia, 1980 den Europäischen Bentinck-Preis, 1994 den Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik und die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg sowie 1997 das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland mit Stern und Schulterband. Ihm wurden mehrere Ehrendoktorate verliehen, so der Dr. hum. lett. h. c. (Florida), Dr. iur. h. c. (Graz), Dr. rer. pol. h. c. (Berlin), Dr. h.c. (Paris)

Schüler

Promoviert wurden bei ihm mehr als 120 Schüler, darunter Ulrich von Alemann, Wilfried von Bredow, Stephan Eisel, Erhard Forndran, Hubertus Hoffmann, Hans-Helmuth Knütter, Christoph Konrad, Margarita Mathiopoulos, Friedhelm Mennekes, Thomas Mirow, Susanne Miller, Ammon Neustadt, Friedbert Pflüger, Wulf Schönbohm, Hildegard Stausberg, Henning von Vieregge, Hans Vorländer, Thomas Wittke.

Bei ihm habilitiert haben sich u. a. Wolfgang Bergsdorf, Peter Hüttenberger, Hans-Adolf Jacobsen, Karl Kaiser, Ludger Kühnhardt.

Literatur

  • Manfred Funke: Demokratie und Diktatur: Geist und Gestalt politischer Herrschaft in Deutschland und Europa, Festschrift für Karl Dietrich Bracher. Düsseldorf: Droste, 1987
  • Bonner Akademische Reden 86: Karl Dietrich Bracher zum 80. Geburtstag, Bonn: Bouvier 2002.
  • Ulrike Quadbeck: Karl Dietrich Bracher und die Anfänge der Bonner Politikwissenschaft. Baden-Baden 2008, ISBN 978-3-8329-3740-9.

Bibliographie

  • Karl Dietrich Bracher: Verfall und Fortschritt im Denken der frühen römischen Kaiserzeit. Wien: Böhlau 1987 (Diss. von 1948)
  • Karl Dietrich Bracher: Nationalsozialistische Machtergreifung und Reichskonkordat. Ein Gutachten zur Frage des geschichtlichen Zusammenhangs und der politischen Verknüpfung von Reichskonkordat und nationalsozialistischen Revolution, [o.O] 1956
  • Karl Dietrich Bracher: Die Auflösung der Weimarer Republik. Eine Studie zum Problem des Machtverfalls in der Demokratie, 5. Aufl., Düsseldorf 1971, ISBN 3-770-00908-8
  • Karl Dietrich Bracher, Wolfgang Sauer, Gerhard Schulz: Die nationalsozialistische Machtergreifung. Studien zur Errichtung des totalitären Herrschaftssystems in Deutschland 1933/34, 3. Aufl., Köln 1974
  • Karl Dietrich Bracher: Deutschland zwischen Demokratie und Diktatur. München 1964
  • Karl Dietrich Bracher: Adolf Hitler, in der Reihe Archiv der Weltgeschichte, Scherz, Bern/München/Wien, 1964
  • Karl Dietrich Bracher: Die deutsche Diktatur. Entstehung, Struktur, Folgen des Nationalsozialismus, 5. Aufl. Köln (Kiepenheuer & Witsch) 1976 ISBN 3-462-01143-X; ungekürzte Ausgabe auf Grundlage der 7. Auflage, Berlin (Ullstein) 1997 ISBN 3-548-26501-4
  • Karl Dietrich Bracher: Das Deutsche Dilemma. München 1971
  • Karl Dietrich Bracher: Die Krise Europas 1917-1975. [o.O.] 1976
  • Karl Dietrich Bracher: Geschichte und Gewalt. Severin und Siedler, Berlin 1981
  • Karl Dietrich Bracher u. a. (Hrsg.): Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, 5 Bde., Stuttgart 1981 ff.
  • Karl Dietrich Bracher (Hrsg.): Deutscher Sonderweg. Mythos oder Realität?, München 1982
  • Karl Dietrich Bracher: Zeit der Ideologien. Stuttgart: DVA 1982
  • Karl Dietrich Bracher, Manfred Funke, Hans-Adolf Jacobsen (Hrsg.): Nationalsozialistische Diktatur 1933-1945. Eine Bilanz, Düsseldorf 1983 (Bonner Schriften zur Politik und Zeitgeschichte, Bd. 21)
  • Karl Dietrich Bracher, Willy Brandt, Annedore Leber: Das Gewissen steht auf. 64 Lebensbilder aus dem deutschen Widerstand 1933-1945. Hase & Koehler, Mainz 1984 (Neuaufl.) ISBN 3-775-81064-1
  • Karl Dietrich Bracher: Zeitgeschichtliche Kontroversen um Faschismus, Totalitarismus, Demokratie, 5. Aufl., München: Piper 1984
  • Karl Dietrich Bracher, Manfred Funke, Hans-Adolf Jacobsen (Hrsg.): Die Weimarer Republik 1918-1933. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Düsseldorf 1987 (Bonner Schriften zur Politik und Zeitgeschichte, Bd. 22)
  • Karl Dietrich Bracher: Die totalitäre Erfahrung. München: Piper 1987
  • Karl Dietrich Bracher, Manfred Funke, Hans-Adolf Jacobsen (Hrsg.): Deutschland 1933-1945. Neue Studien zur nationalsozialistischen Herrschaft. Düsseldorf 1992 (Bonner Schriften zur Politik und Zeitgeschichte, Bd. 23)
  • Karl Dietrich Bracher: Wendezeiten der Geschichte. Stuttgart: DVA 1992
  • Karl Dietrich Bracher: Geschichte als Erfahrung. Stuttgart: DVA 2001

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bracher — Bracher, 1) so v.w. Großer Brachvogel; 2) Braunrother u. Grüner B., so v.w. Nimmersatt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bracher — This interesting English surname is of pre 7th century Anglo Saxon origins. It is topographical and describes someone who lived by a piece of land that was newly cultivated. The derivation is from the word braec , a derivative of the ancient… …   Surnames reference

  • Bracher — Brạcher,   Karl Dietrich, Politikwissenschaftler, * Stuttgart 13. 3. 1922; 1959 87 Professor für politische Wissenschaften und Zeitgeschichte in Bonn, 1962 68 Vorsitzender, dann stellvertretenderVorsitzender der Kommission für Geschichte des… …   Universal-Lexikon

  • bracher — (bra ché) v. a. Terme de marine. Voy. brasser …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Bracher — Ableitung auf er zu Brach …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Bracher, der — Der Brācher, des s, plur. ut nom. sing. 1) Eine Benennung derjenigen Vögel, welche man noch häufiger Brachvögel zu nennen pfleget; S. diese Wort. 2) Klein nimmt dieses Wort in weiterer Bedeutung, und macht aus den Brachern ein ganzes Geschlecht… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Karl Dietrich Bracher — Infobox Person name = Karl Dietrich Bracher caption = birth date = Birth date|1922|03|13 birth place = Stuttgart, Germany death date = death place = work institutions =Free University of Berlin University of Bonn alma mater = University of… …   Wikipedia

  • Karl-Dietrich Bracher — (* 13. März 1922 in Stuttgart) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Mitgliedschaften, Ehrungen und Auszeichnungen 3 Schüler …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Dietrich Bracher — (* 13 mars 1922 à Stuttgart ; ) est un politologue allemand et un historien de la République de Weimar et de l Allemagne nazie. Sommaire 1 Biographie 2 Recherches 3 …   Wikipédia en Français

  • Karl Dietrich Bracher — (Stuttgart, 13 de marzo de 1922 ) es un politólogo e historiador alemán, considerado autoridad en la República de Weimar y la Alemania nazi. Contenido 1 Biografía 2 Investigaciones 3 Obras …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”