Brachythecium salebrosum
Glattstieliges Kurzbüchsenmoos
Glattstieliges Kurzbüchsenmoos (Brachythecium salebrosum)

Glattstieliges Kurzbüchsenmoos (Brachythecium salebrosum)

Systematik
Klasse: Laubmoose (Bryopsida)
Unterklasse: Echte Laubmoose (Bryidae)
Ordnung: Hypnales
Familie: Brachytheciaceae
Gattung: Brachythecium
Art: Glattstieliges Kurzbüchsenmoos
Wissenschaftlicher Name
Brachythecium salebrosum
(Web. & Mohr) Schimp. in B.S.G.
undeutlich ausgebildete Blattflügelzellen, 400-fach vergrößert

Brachythecium salebrosum, das Glattstielige Kurzbüchsenmoos, ist ein holarktisch verbreitetes Laubmoos, welches hauptsächlich in den gemäßigten Zonen vorkommt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Pflanzen sind gelblich bis weißlich-grün gefärbt und bilden glänzende, verwebte Rasen. Die Stämmchen sind meist kriechend, dem Boden anliegend. Sie sind relativ dicht mit Rhizoidbüscheln besetzt und unregelmäßig in einfache Äste verzweigt, die oft auffällig aufrecht emporgestreckt sind. Die dicht gestellten Stämmchen- und Astblätter sind locker anliegend, eilanzettlich geformt und laufen allmählich in eine feine, nicht verdrehte Spitze aus. Oft weisen sie tiefe, an der Blattbasis beginnende Längsfalten auf. Die Blätter werden etwa 2,4 bis 3 mm lang. Der Blattrand ist häufig, bei den Astblättern besonders in der oberen Blatthälfte, fein gesägt. Die Laminazellen sind 70 bis 100 µm lang und 6 bis 10 µm breit. Die wenigen, undeutlich ausgebildeten Blattflügelzellen sind dickwandig. Die Seta ist rot gefärbt, glatt und bis 2 cm lang. Die zylindrisch geformte Kapsel ist schwach bis stark gekrümmt und weist ein rotbraunes Peristom auf. Die Sporenreife erfolgt ganzjährig, generell tritt sie jedoch in den Wintermonaten häufiger auf.

Verbreitung

Es bevorzugt halbschattige, basen- und nährstoffreiche, humose, luftfeuchte Standorte in Wäldern, an Wegböschungen und an Brachen. Es besiedelt bevorzugt Laubbaumbasen, morsches Holz, Waldboden, ist aber auch auf Kalkgestein oder auf offener Erde nicht selten.

Literatur

  • Nebel, Philippi: Die Moose Baden-Württembergs Band 2 (Ulmer Verlag, 1. Auflage, 2001 ISBN 3-8001-3530-2)
  • Frahm, Frey: Moosflora 4. Auflage (UTB Verlag), ISBN 3-8252-1250-5

Weblinks

B. salebrosum on Images of California Bryophytes


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”